Forum: Reise
Proteste gegen Party-Touristen: Barcelona hat genug

Lautes Gröhlen zu jeder Uhrzeit, nackt einkaufen gehen, steigende Mieten: Im Stadtteil Barceloneta machen zu viele Touristen den Anwohnern das Leben schwer. Die wollen sich das nicht länger bieten lassen.

Seite 1 von 7
sok1950 08.09.2014, 13:11
1. ist Toleranz soooo schwer?

Die Touristen bringen doch Geld mit.
Spätrömische EU-Dekadenz hat nun mal ihre Auswüchse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el-gato-lopez 08.09.2014, 13:13
2. Vernünftig

Durchaus nachvollziehbar.
Der Hipster-Prekariats-Studenten-Rucksack-Touri besucht zwei 2-3 Geschäfte, die im Lonely Planet stehen und gibt während seines Aufenthalts den Gegenwert eines Schokoriegels aus - ist ja alles "soooo teuer". Dem lokalen Kleingewerbe bringt das nichts.
Der Hipster-Städtetouri gibt zwar mehr aus, bewegt sich aber konsumtechnisch in der gleichen Schiene aus Touriläden, überteuerten Ferienwohnungen / Hotels und überteuerten / miesen Tapas-Bars. Beide Gruppen halten dafür den öffentlichen Raum, in dem sie sich bewegen für einen Touri-Vergnügungspark für wohlstandsgesättigte Spätpubertierende, in dem die Einheimischen gefälligst brav mitzuspielen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiash 08.09.2014, 13:18
3. Wutbürger ...

... gibt es also nicht nur in Deutschland - sehr beruhigend! Zwischen dem Wehklagen um die miserable wirtschaftliche Zukunft und dem Geschrei über die aktuelle Massenarbeitslosigkeit mischt sich also die Sorge um die Zunahme des Tourismus. Liebe Barcelonier, wo gehobelt wird, da fallen Späne. Dass sich die englischen Touristen oft und die russischen Touristen grundsätzlich daneben benehmen ist ein weltweites Problem. Und die "privaten" Zimmervermietungen durch AirBNB lassen nicht nur die Mieten steigen, sie spülen auch Geld in die Kassen der klammen Bauträger. Statt zu lamentieren solltet ihr lieber mitfeiern. Das Leben ist viel zu kurz zum Ärgern. Prost!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 08.09.2014, 13:18
4. Hm

des einen Leid ist des anderen Freud'. Soll man den Touristen verbieten nach Barcelona zu reisen? Was machen dann die Menschen, die vom Tourismus leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 08.09.2014, 13:19
5.

Zitat von sok1950
Die Touristen bringen doch Geld mit. Spätrömische EU-Dekadenz hat nun mal ihre Auswüchse.
Ja, sie bringen Geld mit. Dürfen sie sich deshalb umgekehrt alles herausnehmen? Warum meinen eigentlich viele Touristen immer, sich im Urlaub wie die Sau benehmen zu müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giftzwerg 08.09.2014, 13:27
6. Das sind die Richtigen

Ich habe in Barcelona und Madrid gewohnt (nicht nur Urlaub gemacht) und fand diese Empörung der Barcelonesen über die Touristen schon immer peinlich. Der Punkt ist, dass sie ja nicht wie die Berliner zum Teil berechtigterweise gegen Vollidioten protestieren, die es hier wie da definitiv gibt - Nein! In Barcelona protestiert man gegen "Ausländer" generell! Damit sind jegliche Menschen gemeint, die nicht aus Barcelona selbst stammen, also auch Katalanen! Das Perfide daran ist, dass da vor allem auch Zugezogene Spanier gegen "nicht-indigene Barcelonesen" protestieren. Das ähnelt dann vielleicht doch wieder den Berliner Zuständen...
Das Ganze hängt mit einer massiv gestiegenen Feindlichkeit und Wagenburgmentalität zusammen, die im Zuge der Explosion nationalistischer Propaganda der letzten Jahre zusammenhängt.

Was mich auch ärgert ist der Umstand, dass die Spanier/Katalanen selbst keine Kinder von Traurigkeit sind! Die ziehen doch selber krakeelend, saufend und urinierend durch die Straßen, sei es in Barcelona oder Berlin.

Über die "Eigentümlichkeit" der Katalanen (ich drücke mich mal vorsichtig aus), ärgere ich mich immer mehr. So führt beispielsweise das Wahlprogramm von 2012 der wichtigsten katalanischen Partei CiU auf, dass die EU Katalonien im Falle der Unabhängigkeit nicht aus der EU werfen könne, weil Katalonien der einzige Teil der iberischen Halbinsel gewesen sei, der schon damals Teil des Reiches von Karl dem Großen war und deswegen vieeeel europäischer sei als der Rest. Na, Prost!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.grünspan 08.09.2014, 13:33
7. @tobiash

toller beitrag. Applaus Applaus.

ach so? das war Ironie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global player 08.09.2014, 13:37
8. Auf Massentourismus angewiesen

" Tourismusforscherin Saida Palou: "Ohne den Tourismus kommt Barcelona nicht aus, weil er zwischen zehn und zwölf Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmacht.""

Der Bürgermeister von Barcelona erklärte in einem Interview sogar, dass der Tourismus 16% des BIP ausmacht, der "Qualitätstourismus" jedoch nur 4 oder 5% beträgt. Das bedeutet, dass Barcelona auf den Massentourismus mit all ihren Schattenseiten angewiesen ist. Er generiert rd. 100 000 Arbeitsplätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giftzwerg 08.09.2014, 13:38
9. Nachtrag

1. Barcelona lebt vom Tourismus, das wäre ein Schuss ins eigene Bein, den zu beschränken.
2. Wenn mir in Berlin durchtrainierte, nackte Italiener wie auf dem Foto begegnen würden, Gott, wer wäre ich, mich da zu beklagen? Gerade die Aktion finde ich im Vergleich zu anderen noch am erträglichsten! Gutaussehende nackte Menschen sollten niemanden zum Protest "erregen" ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7