Forum: Reise
Randalierer im Flugzeug: Ausraster über den Wolken nehmen zu
Getty Images

Zu viel Alkohol, zu wenig Nikotin oder die nach hinten gestellte Rückenlehne: Ein Streit im Flugzeug kann schnell eskalieren. Besonders oft auf Flügen mit erster Klasse.

Seite 5 von 7
inmado 02.08.2016, 16:03
40. Sitzposition

Ich finde es unverschämt, egoistisch und rücksichtslos, wenn im Flieger die Person hinter mir verlangen will, dass ich den Sitz *nicht* zurück kippe. Denn das ist die einzig halbwegs ertragbar Sitzposition. Dieses winzige bisschen Komfort, das mir die Fluggesellschaft anbietet und für das ich ja auch bezahlt habe, möchte ich auch nutzen können! Mich stört es auch überhaupt nicht, wenn mein Vordermann seinen Sitz ebenfalls kippt. Das stört selbst beim Essen nicht: Der Tisch lässt sich problemlos auch dann herunterklappen und nutzen.

In einem Flieger mit kippbaren Sitzen werden Sitze gekippt. Sich darüber aufzuregen ist etwa wie ein familienfreundliche Hotel zu buchen und sich dann über Kinderlärm zu beschweren. Oder in eine Raucher-Kneipe zu gehen und sich dann über das Rauchen aufzuregen.

Beitrag melden
Freddy Finecost 02.08.2016, 16:04
41.

Zitat von fuzzi-42
Bitte korrigieren Sie mich, ich habe es nur vomn Hörensagen; in erster Linie lassen angeblich diverse Chinesen das Qualmen nach wie vor zu, z.B. China East.
Ich bin häufig in China unterwegs und kann dazu was sagen.
Das Rauchen ist in der Kabine allein schon auf Grund der CAAC und ICAO Richtlinien verboten, weltweit.

Dennoch ist es auf vielen Flügen innerhalb Mainland Chinas so, dass man häufig Zigarettenqualm in der Kabine riecht.
Das liegt dann daran, dass die Piloten sich eine Zigarette rauchen und sich der Rauch bzw. Geruch dann über die Klimaanlage auch in der Kabine ausbreitet.

Das Cockpit gilt laut ICAO Regularien explizit nicht als Kabine, daher darf dort theoretisch weiter geraucht werden, wenn die Fluggesellschaft dies toleriert bzw. die Piloten dies einfach tun ohne Konsequenzen wie vielfach in China eben.

Beitrag melden
Freddy Finecost 02.08.2016, 16:07
42.

Zitat von Zoloft
Vor 3 Wochen Miami-Frankfurt, Lufthansa, Economy: Frau offensichtlich schon vor Abflug alkoholisiert, zum Abendessen 8 Gläser Weißwein, Schluckauf, kurz vorm erbrechen, lallig, tätschelnd. Am Morgen Wein zum Frühstück verlangt und bekommen, 134 Gläser insgesamt: Stewardess schenkte fröhlich nach: UNVERANTWORTLICH
134 Gläser Wein?

Das sind bei ~100ml je Glas immerhin 13,4 Liter Wein.

Da übertreiben Sie offenbar ein bisschen.

Beitrag melden
Kunibaer 02.08.2016, 16:11
43. Rückenlehne/Grundstimmung

Ich bin kein beruflicher Vielflieger, komme aber auch auf einige Meilen im Jahr - und habe mir angewöhnt, einfach gelassen zu bleiben. In Ruhe den Sicherheitsscheck durchmachen, nach der großen Welle am Gate einchecken, dann haben die Wenigflieger auch schon ihren Platz gefunden, wenn ich ins Flugzeug komme und die Aufregung hat sich gelegt. Und wenn der Flieger x Stunden Verspätung hat oder ausfällt? Kein Theater machen, sondern direkt gucken, welcher Mitarbeiter Ahnung hat und freundlich an dessen Fersen heften, da bekommt man dann auch die besten Zimmer im Ausweichhotel.

Das aber nur am Rande, weil es doch etwas gibt, was mich bei aller Gelassenheit zur Weißglut treibt: Rückenlehnen-Rambos! Ich bin, da kann ich nun leider nix für, 1,96 Meter groß und passe so schon kaum in die Reihen (bei Egypt Air passe ich nicht rein...). Wenn ich dann endlich meine Beine verknotet habe und mein Vordermann meint, ohne Vorwarnung die Rückenlehne mit Schwung nach hinten drücken zu müssen, dann... ja, dann ärgere ich mich auch, ziemlich sogar.

Noch eine kleine Annekdote zum Schluss: Letztens hatte ich 2 Stunden ein Pärchen vor mir sitzen, das offenbar mit dem Mund aneinandergewachsen war und inniges Liebesspiel betrieb. Sorry, das muss doch auch nicht sein. Aber immerhin haben die Turteltäubchen nicht randaliert...

Beitrag melden
hup 02.08.2016, 16:12
44. Das ist eine statistische Frage für die Airlines

Tatsächlich ist es so, dass wenn der persönliche Nahraum (ca. 1m um eine Person) nicht kontrolliert werden kann (andere vertreiben, selbst weggehen) das Stress bedeutet. Weggehen kann man im Flugzeug nicht, die Nachbarn kann man praktisch nicht kontrollieren - das ist also Stress per sé, auch wenn es vielen nicht so bewusst ist. Wir sind so gebaut.

Mit dem immer weiteren eingrenzen dieses Raumes durch immer mehr Sitze und immer engere Bestuhlung wird dieser Stresslevel durch die Airlines immer weiter an die kritische Grenze geschraubt - und die Airlines wissen das ganz genau, sie selbst haben entsprechende Experten und haben Gutachten dazu anfertigen lassen.
D.h. mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit wird es zu Ausrastern kommen, und von diesen Ausrastern wird wiederum ein Prozentsatz zu ausserplanmäßigen Landungen führen was Zeit und Geldverlust bedeutet.
Dazu kommen noch Einsparungen an Service, Essen, Unterhaltung, Hygiene an Bord, die auch bis zum Grenzwert getrieben werden.

Hier ist also die Formel für die Airlines:
Gewinn durch engere Bestuhlung u. sonst. Einsparungen - Kosten durch Randalierer = Gewinnkoeffizient
Ist dieser (noch) positiv kann man noch enger bestuhlen, wird er negativ sollte man eventuell etwas zurückdrehen oder zumindest nicht weitermachen, ggf. den Service etwas verbessern. So ermittelt man das Gewinnmaximum und schafft einen Grenzwert der Unerträglichkeit.
Mit Screening und Fluggastbashing in den Medien kann man natürlich auch noch versuchen das etwas abzumildern und von der Schuld der Airlines ablenken.

Die Wahheit ist: Die Menschen sind nicht aggressiver als früher, sie werden aggressiv gemacht, bzw. es wird nichts getan um bekannte Aggressivitätsursachen abzumildern - es ist eine reine Kostenoptimierungsfrage für Airlines. Statistik, sonst nichts.

Beitrag melden
genauhinschauender 02.08.2016, 16:15
45. Neulich auf Kurzstrecke

Habe festgestellt dass der Sitz blockiert ist und nicht verstellt werden kann.
Bei 1-4 Stunden auch kein Problem.
Auf Langstrecke möchte ich schon nach hinten kippen (den Sitz)
Das mache ich langsam und vorsichtig in mehreren Etappen wenn Schlafenszeit ist.
Ab 1,85m Körpergröße schöbet sich wohl keiner mehr ein Kissen in den Rücken. Die Knie haben schon so keinen Platz mehr.
Das Problem ist wirklich die Geiz Mentalität. Früher könnten die wenigsten fliegen. Zu teuer.
Jetzt will ich für 100€ alles haben.
Ich meine das geht nicht

Beitrag melden
mtroeller 02.08.2016, 16:15
46. an die Spon-Redaktion

Warum gibt es an dieser Stelle keine Best-of-Videos von 2009 - 2015 ??? Natürlich nicht, weil ich sensationsgeil bin, sondern damit zukünftige Randalierer im Vorfeld wissen, was ihnen blüht !

Beitrag melden
alohas 02.08.2016, 16:17
47.

Zitat von muellerthomas
:-) ok, also bei Rauchern gibt es offenbar eine Sucht, die gestillt werden muss... vielleicht fehlt mir da das Verständnis. Da würde ich analog zu Ihrer Aussage sagen: Es müsste doch eigentlich problemlos möglich sein, mal für einige Stunden nicht zu rauchen. Ich würde jedenfalls nur ungern auf 1-2 Bier im Flieger vor dem Schlafen verzichten wollen, nur weil es in sehr seltenen Fällen Probleme gibt und die vermutlich nicht, wegen zwei Dosen Bier. Da sollte man dann eher den Ausschank von hochprozentigen Sachen einschränken.
Das bestreitet ja auch niemand, dass Rauchen eine
Sucht ist. Es gibt aber auch Leute, die der Auffassung sind, dass jemand, der vor dem Einschlafen seine Pulle Bier braucht, ebenfalls süchtig ist. Oder was ist dann mit denen, die auf der Arbeit literweise Kaffee konsumieren? Die Gewohnheiten des Anderen sind und bleiben wohl immer unergründlich. Die Devise aber, meine Sucht ist ok, deine nicht, halte ich allerdings für nicht sehr hilfreich. Ist es also in Ordnung, Raucher, die dem Staat aufgrund ihrer "Sucht" Unmengen an Steuergeldern bescheren, permanent zu schikanieren, von totalen Rauchverboten überall (sogar in Kneipen!) bis hin zu den perversen Bildchen, die neuerdings auch hierzulande auf den Zigarettenschachteln prangen. Bis vor ca. 20 Jahren gab es in Flugzeugen wie in Zügen übrigens Raucherabteile, wo bitte ist das Problem?

Beitrag melden
MartinS. 02.08.2016, 16:17
48. ...

Zitat von Zoloft
Vor 6 Wochen, Flug Frankfurt-New York, Lufthansa, Economy: Steward teilt Fluggast mit, er müsse erst mal etwas essen und Wasser trinken, bevor er mehr Alkohol bekäme: Freundlich, gut, verantwortungsvoll. Vor 3 Wochen Miami-Frankfurt, Lufthansa, Economy: Frau offensichtlich schon vor Abflug alkoholisiert, zum Abendessen 8 Gläser Weißwein, Schluckauf, kurz vorm erbrechen, lallig, tätschelnd. Am Morgen Wein zum Frühstück verlangt und bekommen, 134 Gläser insgesamt: Stewardess schenkte fröhlich nach: UNVERANTWORTLICH
Ich muss ihnen leider unterstellen, dass sie so hemmungslos übertreiben, dass man es schon als pure Unwahrheit abtun kann.

Sie wollen also allen Ernstes erzählen, dass die gute Frau auf nem 10-h Flug mal locker 20 Liter (!!!!) Wein weggezwitschert hat????
MannMannMann.... also Respekt, dass sie da die ganze Zeit so fleißig mitgezählt haben. Aber könnte es sein, dass sie sich nicht vielleicht um drei oder vier verzählt haben.... also Flaschen, nicht Gläser

Beitrag melden
Grorm 02.08.2016, 16:22
49.

Zitat von muellerthomas
:-) war nicht eines der genannten Probleme, dass ein Raucher die Tür öffnen wollte? [...]
Mit meiner projektierten druckfesten Ausgangsschleuse (mittlerweile TM-geschützt) wird das Öffnen der Türe auch während des Fluges kein Problem mehr darstellen!

Und wieder einsteigen wird der Raucher ebenfalls nicht mehr können - ähm - wollen natürlich ... ;-)

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!