Forum: Reise
Ranking: Nabu fordert Hafenverbot für "schmutzige Kreuzfahrtschiffe"
DPA

Noch ist die "Aida Nova" nicht getauft, im Ranking des Naturschutzbunds gelangt sie mit ihrem Flüssiggasantrieb bereits auf Platz eins. Für Schiffe ohne saubereren Antrieb fordern die Umweltschützer Hafenverbot.

Seite 11 von 12
donatellab 21.08.2018, 15:53
100. Peinlich

MIr wäre es peinlich, wenn ich Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff machen würde. Bislang fallen mir noch spannende und weniger umweltbelastende Alternativen ein, aber ich gehe ja auch zu Fuß zum Bäcker und besitze kein SUV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antilobby 21.08.2018, 16:02
101.

Zitat von beckerher
Oder wer soll den Ferienbürgern erklären, dass diese im Sinne des Umweltschutzes auf ihre Urlaubsreise zu verzichten haben.
Es wird ständig den Bürger erklärt, dass er für alle möglichen guten Zwecke Verzicht zu üben haben. Die NABU reiht sich nur in der langen Schlange ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfrieder 21.08.2018, 17:24
102.

Zitat von 1579
Hm, mag sein, dass die Schiffe nur noch mit Marinediesel fahren dürfen. Was den Schwefelgehalt angeht, kann die Angabe aber nicht stimmen.( nachzulesen bei Wikipedia).Wie alle Dieselfahrzeuge sind die Abgase,durch die Rußpartikel, extrem ungesund. Wenn die Schiffe also die ganze Nacht ihre Motoren laufen lassen, um die Stromversorgung an Bord sicher zu stellen, dann ist das nicht nur laut sondern auch mit großen Qualmwolken, verbunden.
Seit 2016 gilt in der Nord- und Ostsee maximal 0,1 % Schwefelanteil. (nachzulesen bei Wikipedia).

Ich schrieb von den Fähren in der Ostsee. Diese Schiff sind rund um die Uhr im Einsatz deshalb sollte der Dieselgenerator doch permanent laufen. Es klappt noch nicht so gut ein dickes Stromkabel hinterherschleppen.

Ansonsten gibt´s in den Häfen noch die Variante des Landanschlußes. Hier sind die Häfen gefordert. Was jedoch noch etwas dagegen steht sind die unterschiedlichen Stromsysteme, 50 oder 60 Hz, auf den Schiffen.
Ob in Hamburg 60 Hz am Anschluß zur Verfügung steht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louisa_mumm 21.08.2018, 17:59
103. Falscher Weg

Der Kreuzfahrt Boom ist ein gigantisches Eigentor, das sich der Mensch wiedermal eingebrockt hat. In welchem Verhältnis stehen wirtschaftliche Interessen , persönliche Abenteuerfindung und verheerende Umweltverschmutzung? Die Wahl sollte klar sein. Nur ein Zeichen mangelnder menschlicher Intelligenz wenn die Entscheidung pro Cruising ausfällt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000276786 21.08.2018, 18:43
104. Landanschluss?

Ein kleiner Punkt währe zum Beispiel der erwähnte Lanstromdanschluss. Die Aida Schiffe hatten die Möglichkeit in ihrem Prospekten ausgewiesen. Allerdings blieb es auch dabei, realisiert wurde es in dieser Reederei leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 21.08.2018, 21:09
105. So so.....

Zitat von antilobby
Es wird ständig den Bürger erklärt, dass er für alle möglichen guten Zwecke Verzicht zu üben haben. Die NABU reiht sich nur in der langen Schlange ein.
Davon steht im Artikel allerdings kein Wort- im Gegenteil. Vielleicht erst mal Artikel lesen, bevor dieser kommentiert wird oder geht es Ihnen nur um rumpoltern auch wenn es am Thema vorbeigeht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twike-fahrer 22.08.2018, 14:45
106. Steuer

Das Wort Steuer legt es nahe: Über Steuern auf Schweröl, Kerosin und Co mit zeitlich planbar steigender Staffelung könnte vieles gesteuert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 22.08.2018, 14:49
107.

Zitat von hellmut1
Letzte Woche war ein Vergleich von Aida und tui cruises im Fernsehen, wobei ein NABU Mitglied die Abgase jeweils eines Schiffes dieser beider Gesellschaften maß. Dabei stellte er ca. 60000-70000 Feinpartikel pro Maßeinheit fest. Nach seiner Aussage lägen die Abgase wenn er sich mitten auf einer der großen Straßen stellt, bei 6000-7000 Feinstaubpartikel. Das größte ......
Die Schiffe sind - genau wie der Verkehr - zu je 40 % an der Hintergeundbelastung mit NO2 beteiligt. Lokal ist das kaum ein Problem, denn die Schornsteine großer Schiffe sind eben auch groß.

Lokal hat man 60 % der Belastung selbst erzeugt - zu den 60 % Verkehr kommen also 16 % Schiffe* und 16 % noch mehr Verkehr. Deswegen werden auch in den betroffenen Straßen keine Schiffsdurchfahrten gesperrt.

40 % * 40 % = 16 %

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flohzirkusdirektor 22.08.2018, 19:00
108. Ein Denkfehler:

Zitat von 7eggert
[...] denn die Schornsteine großer Schiffe sind eben auch groß [...]
Die Schornsteine von Schiffen sind erstaunlich klein, nicht grösser als die von Wohnhäusern. Das Grosse, was Sie sehen, nennt man "falscher Schornstein" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 22.08.2018, 21:54
109.

Zitat von DerBlicker
Man kann nur in den Häfen oder in der Hoheitszone saubere Technik vorschreiben, in internationalen Gewässern kann jeder machen, was er will.
Das stimmt nicht.
Es gibt auch auf der Schifffahrtsebene internationale Organisationen, allen voran die IMO bei den Vereinten Nationen, die Regeln - z.B. zum Schutz der Meere - erlassen, und hier sicher auch Vorschriften in Sachen Umweltschutz machen können.

Außerdem muss jedes Schiff irgendwann einen Hafen anlaufen.
Wenn kein Schiff, dass nur mit Schweröl betrieben wird, irgendwo noch einen Hafen anlaufen darf, wird solche Schiffe nicht mehr betrieben werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12