Forum: Reise
Ranking: Nabu fordert Hafenverbot für "schmutzige Kreuzfahrtschiffe"
DPA

Noch ist die "Aida Nova" nicht getauft, im Ranking des Naturschutzbunds gelangt sie mit ihrem Flüssiggasantrieb bereits auf Platz eins. Für Schiffe ohne saubereren Antrieb fordern die Umweltschützer Hafenverbot.

Seite 2 von 12
SirT 21.08.2018, 11:42
10. Welche Ennahmen?

Zitat von Kurt-C. Hose
Der NABU hat bestimmt auch eine großartige Idee, womit die wirtschaftlichen Ausfälle in einer Hafenstadt wie Hamburg kompensiert werden, wenn 80% der Schiffe hier nicht mehr anlanden dürfen.
Erklären Sie doch bitte, welche Einnahmen verloren gehen?
Fragen Sie mal die Restaurants etc in Venedig und anderen Städten wie viel Geld die Kreuzfahrtpassagiere mit All-inclusive bei ihnen ausgeben.
Genau: nichts
Und fragen Sie mal die Hansestadt Hamburg wie viel sie mit der Landstromanlage einnimmt: Zitat:"Diese ist nicht zur Amortisation konzipiert.."
Außer Hafenliegegebühren nehmen die Städte fast nichts ein, darum geht denen auch nichts verloren
Und googeln Sie mal Venedig, Kreuzfahrten & Probleme, da werden ihnen die Ohren schluckern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 21.08.2018, 11:43
11. Feigenblattaktionismus

Das Riesenproblem ist zwar tatsächlich die Schiffahrt aber nicht die 'paar' Touristendampfer.Die riesige Flotte an Frachtern verbrennt täglich einen gigantischen Berg von dem Sondermüll der Schweröl genannt wird.Und auch wenn da mittlerweile in einigen Regionen landnah auf besseren Diesel geschaltet wird bessert das die Lage kaum.Sobald die auf hoher See fahren wird der Sondermüll als Antrieb benutzt.Und ich wette so einiges von dem per scrubber gesammelten Dreck geht auf hoher See einfach über Bord.Wo kein Kläger da kein Richter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus.brandt7988 21.08.2018, 11:47
12. Der Artikel leitet fehl oder ist schlecht recherchiert...

In dem Artikel wir suggeriert, dass die Kreuzfahrtschiffe in Häfen wir Hamburg Schweröl verbrennen, dies ist schlicht und ergreifend falsch, da die Ost- und Nordsee schon seit Jahren sogenannten SECA (Sulfur Emission Control Area) Zonen sind und somit dürfen ALLE Schiffe in der Nord und Ostsee kein Schweröl mehr verbrennen, dies gilt logischerweise auch in den Hafenstädten. Das Anwohner durch Schweröl belastet werden ist also inkorrekt. In Nord- und Ostsee verbrennen also all Schiffe (ob Kreuzfahrer oder Frachtschiffe) Low Sulfur Gas Oil, welches eine wesentlich geringere Schadstoffbelastung mit sich führt.
Des weiteren gilt am dem 01.01.2020 eine weltweite SECA Zone (über die IMO durchgesetzt), was bedeutet das Reeder weltweit vor die Wahl gestellt werden a) einen sogenannten Scrubber zu Abgasreinigung zu installieren oder b) ihre Schiffe mit Low Sulfur Gas Oil zu betreiben.
Natürlich ist dies keine Lösung für den Kohlenstoff Ausstoß, nichtsdestotrotz macht es die 2020 Forderung des NABU obsolet, da zu dem Zeitpunk keines der Schiffe mehr Schweröl (ohne Scrubber) verbrennen wird. In der Tata verbrennen schon heute keine Schiffe mehr Schweröl in Nord- und Ostsee.
Des weiteren würde ich dazu anregen, jeden weiteren Artikel zu diesem Thema besser zu recherchieren und eine klare Unterscheidung zwischen den verschiedenen Antriebsstoffen und deren Einsatzbereich zu machen, denn so wie die Thematik in dem Artikel dargestellt/suggeriert wird ist sie schlicht und ergreifend falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lawlord 21.08.2018, 12:00
13. genau richtig

diese Forderung ist genau richtig. Es ist doch albern, in Hamburg zwei Straßen für Dieselautos zu sperren und zu hoffen, die Luft wird sauberer, während im Hafen die eigentlichen Dreckschleudern liegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friespeace 21.08.2018, 12:02
14. Die Reeder tun etwas???

Ja, was denn bitte?
Ein einziges von Hunderten, ja tausenden Kreuzfahrtschiffen wird mit Erdgas betrieben. Eins!

Und ein paar wenige schalten die Schwerölversorgung während vielleicht 10 Prozent der Nutzungsdauer auf Diesel um. Der helle Wahnsinn!

Im gleichen Zusammenhang auch noch Windkraftanlagen zu kritisieren, die auch bei Bau in Wäldern (auf die Kompensationsmaßnahmen sowie allgemeine Genehmigungsrestriktionen gehe ich mal gar nicht ein) einen sehr hohen positiven Einfluss auf Klima und Umwelt haben, zeigt nur ihre komplette Ignoranz des Themas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 21.08.2018, 12:03
15.

Zitat von DerBlicker
Man kann nur in den Häfen oder in der Hoheitszone saubere Technik vorschreiben, in internationalen Gewässern kann jeder machen, was er will. Deshalb schalten auch die sauberen Schiffe auf hoher See auf Schweröl um.
Prinzipiell stimmt das, aber trotzdem lässt sich über die Vorschriften in Häfen etwas erreichen, z.B. ein Einlaufverbot für Schiffe, die umschalten.

Oder denken sie, dass es heutzutage noch Kapitäne gibt, die sich auf 10 Jahre auf See für einen Tag an Land einlassen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenisJohnson 21.08.2018, 12:08
16. DIe "Aida Nova" wird in Papenburg

auf der Meyer Werft gebaut. Der deutsche Ableger der AIDA Cruises als Auftraggeber sitzt lediglich in Rostock. Schlecht recherchiert???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 21.08.2018, 12:09
17.

Besonders, wenn man sich die Umsätze und die Kostenzusammensetzung von Kreuzfahrtreisen ansieht, besteht überhaupt gar kein Grund weiter auf Schweröl zu setzen. Ein Großteil der Marge wird sowieso durch prekär Beschäftigte erwirtschaftet. Und immerhin kommt etwa ein Angestellter auf vier Reisende.
Nicht falsch verstehen, ich will keinen Umweltschutz auf Kosten der schlecht bezahlten Arbeitnehmer, aber wenn man sich ansieht, was für Goldesel solche schwimmenden Urlaubsstädte für die Reeder sind, gehen die bestimmt nicht Pleite, wenn sich die Treibstoffkosten verdoppeln, sondern eher wenn sie ihre Arbeitnehmer vernünftig bezahlen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jing&jang 21.08.2018, 12:10
18. Cuxhaven Port ausbauen

liegt direkt am Meer, für die Dreck Spatzen Schiffe Hamburg Port zumachen!

Das wäre Umweltschutz mit Alternative, ohne Nörgeln und verstecktem Neid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missourians 21.08.2018, 12:11
19.

Nun sollte die Politik auch endlich dieses Thema aufgreifen und nicht immer Luft- und Seefahrt ausen vor lassen, aber bei jeder Gelegenheit KFZs auf Reinigengssysteme, Sonderabgaben, Zwangsenteignung (Ampel und demnächst blaue Palketen) setzen!

Wenn wir wirklich dringend und schnell auf den Klimawandel, Klimaschutz achten müssen, dann mit allen Mitteln auch bei Kraftwerke!

Die Technik und möglichkeiten sind da, aber ohne politischen Druck, wechselt und investiert niemand!

Noch besser als LPG wäre CNG (Erdgas), wie mein Golf TGI:
"Erdgas verursacht gegenüber Diesel und Benzin rund ein Viertel weniger CO2, andere Schadstoffe sinken um 80 Prozent. ... LPG ist zwar ebenfalls günstiger an der Tankstelle als Benzin, seine Umweltvorteile sind allerdings sehr begrenzt."
Quelle: www.co2-online.de

"Die 15 größten Seeschiffe der Welt stoßen jährlich mehr schädliche Schwefeloxide auf als alle 760 Millionen Autos weltweit. Und kein einziges der luxuriösen Kreuzfahrtschiffe, die jetzt mit großen Fanfaren in Hamburg einlaufen, würde die Abgasnormen schaffen, die für Autos oder Lastwagen schon lange gelten“, sagte Alexander Porschke, Landesvorsitzender des NABU Hamburg
...wenn das stimmt, ist es ein Skandal, dass die Politik noch nichts dagegen macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12