Forum: Reise
Ranking: Nabu fordert Hafenverbot für "schmutzige Kreuzfahrtschiffe"
DPA

Noch ist die "Aida Nova" nicht getauft, im Ranking des Naturschutzbunds gelangt sie mit ihrem Flüssiggasantrieb bereits auf Platz eins. Für Schiffe ohne saubereren Antrieb fordern die Umweltschützer Hafenverbot.

Seite 3 von 12
unaufgeregter 21.08.2018, 12:11
20. Macht auch nichts mehr aus

Was soll ein Verbot bringen, wenn zeitgleich Dieselfahrzeuge durch die Innenstadt fahren, obwohl die Behörden wissen, dass das für die Anwohner schädlich ist? Fahrverbote für Diesel und Schiffe wird es nicht geben. Dafür sorgt schon eine finanzkräftige Lobby. Wir können ja zwischenzeitlich weniger tief einamten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 21.08.2018, 12:11
21. "Unsere" Politiker können das auch nicht richten

Zitat von geraldwinkeler
Unseren Politikern gelingt es regelmäßig nicht, den globalisierten Verkehrssektoren Luftfahrt und Schiffahrt auch nur die mindesten Umweltauflagen zu machen. Da Ihr Treibstoff nicht besteuert wird, hat die von ihnen verursachte Luftverschmutzung auch keinen Preis. So fahren Schiffe weiterhin mit dem Mülltreibstoff Schweröl und in der Luftfahrt werden reihenweise, vor allem bei der Luftfracht, alte Maschinen eingesetzt, die 20-30% mehr als nötig verbrauchen, entsprechend mehr Co2 produzieren und hohe Abgasemissionen aufweisen. So richtig juckt das aber kaum einen Bürger, so wenig wie sich die Kreuzfahrtreisenden Gedanken darüber machen, welcher besonders umweltbelastenden und für die besuchten Länder weitgehend wertlosen Form des Tourismus sie huldigen. Zugleich ist der auch in Europa und den USA grassierende Nationalismus ist bei der Lösung der Probleme des Internationalen Verkehrs alles andere als hilfreich.
Das können unsere Politiker (alleine) auch nicht leisten, denn das ist kein Problem von "unseren Politikern", sondern ein weltpolitisches UND gesellschaftliches Problem. Ich würde gerne mal Sie als Politiker sehen, ob und wie Sie es schaffen würden hier international nenennswerte Umweltauflagen durchzusetzen. Die Leute sind doch ganz wild drauf 3 mal im Jahr für 15 Euro nach Mallorca zu fliegen. Und ob ein Schiff mit Schweröl oder mit Gas fährt ist den meisten doch auch egal, Hauptsache es ist günstig. Hier muss sich erst mal jeder selbst an die Nase fassen und es muss ein gesellschaftliches Umdenken auf breiter Front stattfinden, hier einfach die Schuld auf die Politiker abzuwälzen ist ein bisschen einfach. Solange sich in den Köpfen von vielen Leuten nichts tut, werden sie als Politiker bei solch internationalen Themen nichts erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sossossos 21.08.2018, 12:12
22.

Zitat von DerBlicker
Man kann nur in den Häfen oder in der Hoheitszone saubere Technik vorschreiben, in internationalen Gewässern kann jeder machen, was er will. Deshalb schalten auch die sauberen Schiffe auf hoher See auf Schweröl um.
Selten so einen Quatsch gelesen. Luftverschmutzunger dürfen ihre Fracht in Europa nicht löschen. Punkt aus fertig! Wo ist das Problem? Natürlich kann diese Vorgabe nicht in Wochen oder Monaten gemacht werden. Aber das Problem ist seit jahrzehnten bekannt. Mit einem Vorlauf von 10 Jahren hätten alle Dreckschleudern umgerüstet werden können. Allein der politische Wille dazu hat gefehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 21.08.2018, 12:12
23. diese Lösung gibt bereits...

Zitat von Kurt-C. Hose
Der NABU hat bestimmt auch eine großartige Idee, womit die wirtschaftlichen Ausfälle in einer Hafenstadt wie Hamburg kompensiert werden, wenn 80% der Schiffe hier nicht mehr anlanden dürfen.
Schweden macht es vor! Wer dort in den großen Häfen vor Anker geht MUSS auf den Strom umschalten und der Hafen ist dort entsprechend ausgerüstet.
Also alles schon möglich wenn man es denn will. Genau hier liegt mal wieder das Problem : man muss es wollen!
Es gibt auch mittlerweile Kreuzfahrtschiffe die bereits umgerüstet sind, also auch hier die Lösung.
Die Wirtschaft wartet immer nur bis Gesetze erlassen werden die dies regeln oder eben Klagen laufen, vorher tut sich da gar nichts.
Auch der Bürger unterstützt ja diesen Trend indem er weiterhin diese Schiffe nutzt.
Kämen keine Kunden wäre die Umrüstung ganz schnell geschehen.
Man darf nicht nur kritisieren sondern muss auch selbst Alternativen nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 21.08.2018, 12:14
24. Richtig

Zitat von marcus.brandt7988
In dem Artikel wir suggeriert, dass die Kreuzfahrtschiffe in Häfen wir Hamburg Schweröl verbrennen, dies ist schlicht und ergreifend falsch, da die Ost- und Nordsee schon seit Jahren sogenannten SECA (Sulfur Emission Control Area) Zonen sind und somit dürfen ALLE Schiffe in der Nord und Ostsee kein Schweröl mehr verbrennen, dies gilt logischerweise auch in den Hafenstädten. Das Anwohner durch Schweröl belastet werden ist also inkorrekt. In Nord- und Ostsee verbrennen also all Schiffe (ob Kreuzfahrer oder Frachtschiffe) Low Sulfur Gas Oil, welches eine wesentlich geringere Schadstoffbelastung mit sich führt. Des weiteren gilt am dem 01.01.2020 eine weltweite SECA Zone (über die IMO durchgesetzt), was bedeutet das Reeder weltweit vor die Wahl gestellt werden a) einen sogenannten Scrubber zu Abgasreinigung zu installieren oder b) ihre Schiffe mit Low Sulfur Gas Oil zu betreiben. Natürlich ist dies keine Lösung für den Kohlenstoff Ausstoß, nichtsdestotrotz macht es die 2020 Forderung des NABU obsolet, da zu dem Zeitpunk keines der Schiffe mehr Schweröl (ohne Scrubber) verbrennen wird. In der Tata verbrennen schon heute keine Schiffe mehr Schweröl in Nord- und Ostsee. Des weiteren würde ich dazu anregen, jeden weiteren Artikel zu diesem Thema besser zu recherchieren und eine klare Unterscheidung zwischen den verschiedenen Antriebsstoffen und deren Einsatzbereich zu machen, denn so wie die Thematik in dem Artikel dargestellt/suggeriert wird ist sie schlicht und ergreifend falsch.
Sie haben die Fakten richtig wiedergegeben.
Organisationen wie Nabu sind grotesk inkompetent, bekommen aber immer Aufmerksamkeit, weil Redaktionen nur noch Agenturmeldungen kopieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unaufgeregter 21.08.2018, 12:16
25. Dreck in der Luft

Zitat von lawlord
diese Forderung ist genau richtig. Es ist doch albern, in Hamburg zwei Straßen für Dieselautos zu sperren und zu hoffen, die Luft wird sauberer, während im Hafen die eigentlichen Dreckschleudern liegen
Es wird mir immer ein Rätsel bleiben, warum sich Menschen freiwillig auf diese fahrenden Hochhäuser begeben und was so toll daran ist, in einem kleinen Container zu wohnen. Daheim wird das Wasser "nur noch in Glasflaschen" gekauft und im Urlaub lassen sie im wahrsten Sinne des Wortes "die Sau raus". Dieser Kreuzfahrthype ist durch Werbung (bzw. verschleierter Werbung im TV) ausgelöst worden und so springen die nicht ganz so klugen Leute drauf an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 21.08.2018, 12:17
26. Falsch

Zitat von Thomas Schnitzer
Prinzipiell stimmt das, aber trotzdem lässt sich über die Vorschriften in Häfen etwas erreichen, z.B. ein Einlaufverbot für Schiffe, die umschalten. Oder denken sie, dass es heutzutage noch Kapitäne gibt, die sich auf 10 Jahre auf See für einen Tag an Land einlassen wollen?
Beitrag Nr. 1 ist leider Unfug, denn die EU hat das bereits geregelt, übrigens auch die USA und Kanada. Die Vorschriften gelten auch ausserhalb der Hoheitsgewässer und für alle Schiffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 21.08.2018, 12:17
27. bitte differenzieren!

Zitat von redfish
Die Reeder tun doch was - ich kann die ewige Nörgelei des NABU nicht mehr hören. Selbst wenn Schiffe (und Autos, Flugzeuge etc.) mit reinem Wasser laufen könnten, würden diese Ökopaxe noch Gründe für Gängelei und Verbote finden. Übrigens: der landschaftlich wunderschöne Odenwald wird gerade mit Windrädern verschandelt. Vielerorts mit Zustimmung des NABU... soviel zum Thema Naturschutz.
es kommt immer darauf an weshalb die Veränderungen stattfinden. Es ist ein Unterschied ob diese Veränderung dem Nutzen der gesamten Gesellschaft dient, Strom braucht jeder, oder der Luxus den Urlaubern zu gute kommt und eben LUXUS ist.
Wenn diese Organisationen nicht wären hätten wir noch viel größere Probleme denn die Masse der Bürger schweigt und nimmt alle Probleme selbst mit großen gesundheitlichen Konsequenzen schweigend hin.
Die Schwerfälligkeit der Bevölkerung erkennen wir doch schon bei den niedrigen Wahlbeteiligungen wo der Bürger die Möglichkeit hat etwas zu ändern.
Was tun die Reeder, bis jetzt wird wenig bis gar nichts darüber berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 21.08.2018, 12:20
28.

Zitat von Kurt-C. Hose
Der NABU hat bestimmt auch eine großartige Idee, womit die wirtschaftlichen Ausfälle in einer Hafenstadt wie Hamburg kompensiert werden, wenn 80% der Schiffe hier nicht mehr anlanden dürfen.
Vor allem, da eine solche Vorschrift vermutlich nicht nur Kreuzfahrtschiffe, sondern auch Containerschiffe betreffen würde, die in aller Regel die richtigen Dreckschleudern sind. Die fahren meist schon seit Jahrzehnten und da legt dann kaum noch einer Wert auf Umweltschutz. So sehr sich da auch die Kreuzfahrtbranche reformieren muss - und zumindest bei einigen Reedereien sind die Ansätze ja da - aber die Frachtschifffahrt außenvorzulassen, ist geradezu absurd. Die große Mehrzahl der hochseetauglichen Schiffe sind nun mal Fracht- und keine Passagierschiffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 21.08.2018, 12:21
29. #5

Da der Meersspiegel nur um 1,7mm pro Jahr ansteigt haben die Hamburger noch ein paar Jahrzehnte Zeit sich Hausboote zu kaufen. Wer Ironie findet darf sie behalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12