Forum: Reise
Rauchverbot in der Türkei: Güle güle, Wasserpfeife!

Eine jahrhundertealte Tradition steht vor dem Aus: Für viele Türken ist die tägliche Wasserpfeife im Teehaus ein Stück Lebensqualität. Doch ab Sonntag herrscht strengstes Rauchverbot. Hunderttausende Cafébesitzer fürchten um ihre Existenz - und manche suchen originelle Auswege.

Seite 11 von 12
Krux 20.07.2009, 18:22
100. Bahnhof?

Zitat von saul7
Was für ein Bild zeichnen Sie! Von welcher Vision sprechen Sie? Meinen Sie allen Ernstes , ein Nichtraucherschutzgesetz würde diese Auswirkungen haben ? Sie und die anderen Foristen, die sich gegen ein solches Gesetz zur Wehr setzen, sind doch ein Beispiel dafür, dass Sie durchaus wehrhaft sind. Selbstmitleid ist hier nicht angebracht!
Also, irgendwie reden wir aneinander vorbei. Macht nichts. Das ist kein Selbstmitleid, mir geht es - finanziell - und auch sonst ziemlich gut. Ich lebe ja auch nicht in der EU. :o) Mir geht es um die Ideologie, die hinter den Anti-Raucher-Gesetzen steht. Und die kritisiere ich.

Wenn man wirklich wollte, könnte man doch den Rauchern schöne, lauschige Plätzchen zur Verfügung stellen, wo sie ihrem Laster unhgestört frönen könnten. Ich habe nichts dagegen, dass man Raucher und Nichtraucher trennt. Aber diese ganze Hexenjagd hat etwas Erzieherisches. Das heisst, ich werde auch dann geschützt, wenn ich gar nicht geschützt werden will. Und das geht mir zu weit.

Ich könnte mir zum Beispiel auch in Zügen speziell hermetisch abgeschlossene Wagen vorstellen, (mit Luftschleuse, für die ganz paranoiden Nichtraucher, die auch noch ein Atom von einer Zigarette "riechen" und denken, sie müssten dran sterben), Zutritt mit einem speziell entwickelten Ticketentwerter ohne Türen nach aussen. Da müsste dann keiner rein, der nicht will, auch kein Zugbegleiter. Plus eine Hochleistungslüftung. Wäre doch okay. Ich würde dafür auch gerne mehr zahlen. Aber so unmöglich, wie Deutschland seine Finanzen managt, da bleibt natürlich nix übrig für so etwas.

Und wenn mich ein Staat wegen einer solchen Lappalie (sic!) wie eine Verbrecherin behandelt, dann frage ich mich natürlich auch, wie sehr ich diesem Staat verpflichtet bin. Es ist ja immer ein Geben und Nehmen.

Beitrag melden
Krux 20.07.2009, 18:28
101. Hitler zum Beispiel

Zitat von saul7
Eine Frage zum besseren Verständnis. Ich bin schon einige Jahrzehnte auf der Welt. Mir ist nicht bekannt, wann es in Deutschland ein Nichtraucherschutzgesetz mit diesen weitreichenden Konsequenzen gegeben hat. Zum Problem der Entlüftung. Sehr viele der getesteten Geräte haben sich nicht nur als zu teuer sondern auch als insuffizient erwiesen. Sie dienten eher der Verwirbelung der Raumluft als der Säuberung. Sollte es Untersuchungen geben, die die Effektivität belegen, so wäre ich daran interessiert.
Hier zum Beispiel:
http://www.freitag.de/2002/13/02131702.php

Ich glaube, der erste Zusammenhang zwischen Lungenkrebs und Rauchen wurde 1940 in Nazi-Deutschland nachgewiesen.

Oder hier:
http://www.sueddeutsche.de/politik/129/398913/text/

Wenn ich noch Zeit habe, liefere ich gerne mehr.

Beitrag melden
Krux 20.07.2009, 18:49
102. Nein.

Zitat von saul7
Eine Frage zum besseren Verständnis. Ich bin schon einige Jahrzehnte auf der Welt. Mir ist nicht bekannt, wann es in Deutschland ein Nichtraucherschutzgesetz mit diesen weitreichenden Konsequenzen gegeben hat. Zum Problem der Entlüftung. Sehr viele der getesteten Geräte haben sich nicht nur als zu teuer sondern auch als insuffizient erwiesen. Sie dienten eher der Verwirbelung der Raumluft als der Säuberung. Sollte es Untersuchungen geben, die die Effektivität belegen, so wäre ich daran interessiert.
Ich habe es mir anders überlegt. Liefern Sie mir die Studien, die belegen, dass es keine Lüftung gibt und dass auch keine entwickelt werden kann, die einen Raum wirklich vom Rauch säubert.

Und teuer ist nun einmal teuer, das Gute kostet halt etwas.

Und falls Sie wirklich beweisen können, dass die Lüftungstechnik im Mittelalter stecken geblieben ist, dann müssen wir Raucher eben einen Fonds gründen, für die Entwicklung der ultimativen Lüftung. Ich bin dabei! Damit kann man sicher auch gutes Geld verdienen - und sich davon viele Zigaretten kaufen. Sind hier irgendwelche Lüftungsingenieure anwesend? Ich rauche auch nicht während der Planungssitzungen, nur draussen in den Pausen. Versprochen!

Beitrag melden
arborea 20.07.2009, 19:53
103. klipp und klar

Zitat von Le Commissaire
Da sehen Sie mal, wie komplex die Welt ist. Genau aus diesem Grund ist es auch immer wieder verblüffend, wie einfach die Welt mancher Raucher gestrikt ist, die oftmals nicht einmal zwischen kurz- und langfristigen Auswirkungen unterscheiden können (daß es kurzfristige Auswirkungen geben wird ist ja nun alles andere als überraschend, das habe und hätte ich auch nie bestritten) und von Saison- und Konjunkturbereinigung sowieso noch nie etwas gehört haben. Lustig auch: Viele Raucher gerade in den SPON-Foren haben kurz nach der Einführung der ersten Verbote immer wieder genüßlich davon berichtet, daß sie es nicht tangieren würde, da in ihren Stammkneipen weiterhin geraucht würde. Ja was denn nun? Es wird geraucht wie eh und je, aber wenn der Umsatz zurück geht, ist das dann eine Konsequenz der Rauchverbote? Und wenn die Umsätze in den Vorjahren zurückgegangen sind, ist das dann eine Auswirkung fehlender Verbote? Besonders einfach wurde es da den Rauchern in Bayern gemacht. Hier ist das einzige einigermaßen konsequente Rauchverbot in Deutschland eingeführt worden. Hier mußte also kurzfristig mit besonders dramatischen Umsatzeinbrüchen gerechnet werden. Ausweislich der Zahlen des Statistischen Landesamtes ist nun das komplette Gegenteil eingetreten. Aber auch diese Daten lassen sich natürlich dem eigenen Weltbild gemäß umdeuten. Ich habe auf solche Ablenkungsdiskussionen jedenfalls keine Lust mehr.
Wir wollen hier besser nicht über die kleinkarierte Welt mancher Raucher oder Nichtraucher reden. Sonst könnte mir möglicherweise etwas einfallen, was Ihnen nicht gefällt.

Die Bundesbank hat klipp und klar in dem von mir verlinkten Artikel den Zusammenhang zwischen Rauchverbot und Unmsatzrückgang in der gettränkegeprägten Gasrtronomie aufgezeigt. Punkt.

Insofern hätten Sie sich Ihren untauglichen Versuch einer Ablenkungsdiskussion ersparen können.

Beitrag melden
Mocs 20.07.2009, 20:26
104. Regulierungswut

Zitat von arborea
Die Bundesbank hat klipp und klar in dem von mir verlinkten Artikel den Zusammenhang zwischen Rauchverbot und Unmsatzrückgang in der gettränkegeprägten Gasrtronomie aufgezeigt. Punkt. Insofern hätten Sie sich Ihren untauglichen Versuch einer Ablenkungsdiskussion ersparen können.
Das wollen "die" einfach nicht wahrhaben.

Seit fast 30 Jahren jobbe ich (mal mehr, mal weniger) in der Gastro - und ich versichere Ihnen, dass es genug Läden gibt, die bei einem Rauchverbot gleich Insolvenz anmelden können.

Das ist natürlich nicht "Chez Jaques" wo der Herr "Le Commissaire" zweimal im Jahr sein Poulardenbrüstchen an wasweissich verzehrt - das sind Läden, da würde "Le Commissaire" auch nach 10 Jahren Rauchverbot nicht reingehen.

Aber auch das sind Existenzen und Arbeitsplätze - auch wenn 85% der Gäste pöhse Raucher sind.

Jeder soll sich sein Schild dranhängen - und gut ist. Mehr Regularium braucht keiner.

Beitrag melden
fistik76 20.07.2009, 20:29
105. rauchverbot in der TR

hi, hier ist ein weiterer beitrag über dieses scheinbar alle gemüter bewegende thema: http://www.stern.de/blog/index.php?o...2703&blogId=50

über diesen (o. g.) noch nicht mal semi-professionellen blog-artikel habe ich mächtig schmunzeln müssen.
und zwar nicht wegen der massiven rechtschreibfehler (man wird fündig und müde dazu), viel mehr wegen der so freimütigen darstellung der eigenen und geradezu naiven einstellung zum thema:
der artikel handelt vom gerade neu eingeführten rauchverbot in der TR.

schade, um nicht zu sagen, richtig traurig, dass globalisierung allmählich mit "gleichmachung" synchron läuft und
besonders US- und EU-bürger nicht kapieren, dass dieses phänomen in der TR am meisten wem wohl nützt!

der gesundheit, wenn im namen der religion rationalisiert wird?
zu grotesk!
ich stell mir das so vor: alle uns seit anbeginn der weltgeschichte bekannten götter und göttinnen sitzen da oben auf ihren wölkchen und kichern sich über diese allzu menschlichen künste einen ab! hihihiiiiiiiii... und wer zuletzt hihi macht, der, Ihr wisst schon....

viel spass!

Beitrag melden
saul7 20.07.2009, 23:00
106. Miefquirle

Zitat von Krux
Ich habe es mir anders überlegt. Liefern Sie mir die Studien, die belegen, dass es keine Lüftung gibt und dass auch keine entwickelt werden kann, die einen Raum wirklich vom Rauch säubert. Und teuer ist nun einmal teuer, das Gute kostet halt etwas.
Nun gut. Mir ist eine TV-Sendung in Erinnerung, in der die Effektivität der gebräuchlichen Lüftungsanlagen von unabhängigen Prüfinstituten geprüft wurde. Keine der untersuchten Geräte konnte den Rauch von den Lungen der Probanden fernhalten. Es handelte sich um Miefquirle. Wollen Sie wirklich eine Entlüftung entwickeln, die effektiv ist, so wird sie den Gästen das Toupet vom Kopf reißen. Wäre doch auch nicht schön, oder?

Beitrag melden
saul7 20.07.2009, 23:46
107. Sorry

Zitat von Krux
Hier zum Beispiel: Ich glaube, der erste Zusammenhang zwischen Lungenkrebs und Rauchen wurde 1940 in Nazi-Deutschland nachgewiesen. Oder hier: Wenn ich noch Zeit habe, liefere ich gerne mehr.
Habe die verlinkten Artikel aufmerksam gelesen. Sie liefern keinen Hinweis darauf, dass wir jemals ein weitreichendes (sic!)Nichtraucherschutzgesetz hatten wie wir es heute anstreben. Sorry.

Beitrag melden
Krux 21.07.2009, 18:35
108. Doch...

Zitat von saul7
Habe die verlinkten Artikel aufmerksam gelesen. Sie liefern keinen Hinweis darauf, dass wir jemals ein weitreichendes (sic!)Nichtraucherschutzgesetz hatten wie wir es heute anstreben. Sorry.
Mir war natürlich klar, dass Sie das antworten würden. Aber wenn Hitler länger an der Macht gewesen wäre, hätte er die Gesetze bestimmt eingeführt. Und über weitere Verbote können Sie hier etwas lesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschic...s_Tabakkonsums

Ich habe noch irgendwo ein Buch darüber. Aber weil ich so viele Bücher habe - und leider auch einen grossen Dachboden, Platz, der immer wieder zum Kauf von neuen Büchern verleitet - müsste ich das erst einmal lange suchen. Dazu ist mir die Zeit noch ein bisschen zu schade. Aber vielleicht kann ich mich in den nächsten Tagen dazu aufraffen.

Diese Antwort muss für heute reichen. Ihre Antwort bezügl. Lüftungen ist ja auch nicht gerade super genau, belegt und abschliessend. ;o)

Aber leider haben Sie doch nicht ganz so geantwortet, wie ich es erwartet hatte. Ich dachte eigentlich, dass Sie mir ein wütendes: "Wollen Sie mich etwa mit den Faschisten gleichsetzen?!" entgegenschleudern. Dann hätte ich Ihnen antworten können: Natürlich nicht. Sie sind - soweit ich das nach der sehr kurzen Zeit beurteilen kann - ein lieber Mensch, der sich ehrlich Sorgen macht um seine Mitmenschen. Hier ist jetzt keine Ironie eingeflochten, auch wenn es auf den ersten Blick so klingen mag.

Und dann hätte ich weiter geantwortet: Es geht um die Art und Weise, wie die Nichtraucher geschützt werden sollen. Nehmen wir zum Beispiel eine WG mit Rauchern und Nichtrauchern. Da könnten zum Beispiel die Nichtraucher sagen: "Ihr könnt nicht mal mehr auf dem Balkon rauchen! Oder zieht doch am besten gleich aus." Oder sie können sich zusammensetzen, alle ihre Bedürfnisse anbringen, das einigermassen freundlich ausdiskutieren und dann vielleicht zu folgendem Schluss kommen: "Wir richten zwei schöne Zimmer ein, eins für die Raucher und eins für die Nichtraucher. In den gemeinsam genutzten Räumen (Küche, WC, Gang, etc.) darf nicht geraucht werden. In den eigenen Zimmern aber schon. Und jedem Nichtraucher steht es frei, sich freiwillig dem Rauch auszusetzen in einem Raucherzimmer." Voilà.

Sie müssen wissen: Immer, wenn ein Staat anfängt, sich absolut gesunde, perfekte Bürger zu wünschen und ihnen aktiv einen (ungesunden) Körperkult empfiehlt, läuten bei mir die Alarmglocken. Natürlich ist gegen die Sorge um die Gesundheit nichts einzuwenden. Aber es geht um den Ton, die Nuance - sonst kippt das ganze wirklich ins Faschistische.

In der Türkei ist sogar das Rauchen VOR den Gaststätten verboten. Und das ist ein Witz! Wer soll denn draussen geschützt werden? Wo es draussen doch oft so ein starkes Lüftchen gibt, dass es jedem das Toupet vom Kopf weht! Und das, während dort Autos vorbei fahren, die nie und nimmer durch einen Abgastest kämen.

Beitrag melden
saul7 21.07.2009, 21:57
109. Na ja,,

Zitat von Krux
Mir war natürlich klar, dass Sie das antworten würden. Aber wenn Hitler länger an der Macht gewesen wäre, hätte er die Gesetze bestimmt eingeführt. Und über weitere Verbote können Sie hier etwas lesen: Ich habe noch irgendwo ein Buch darüber. Aber weil ich so viele Bücher habe - und leider auch einen grossen Dachboden, Platz, der immer wieder zum Kauf von neuen Büchern verleitet - müsste ich das erst einmal lange suchen. Dazu ist mir die Zeit noch ein bisschen zu schade. Aber vielleicht kann ich mich in den nächsten Tagen dazu aufraffen. Diese Antwort muss für heute reichen. Ihre Antwort bezügl. Lüftungen ist ja auch nicht gerade super genau, belegt und abschliessend. ;o) Aber leider haben Sie doch nicht ganz so geantwortet, wie ich es erwartet hatte. Ich dachte eigentlich, dass Sie mir ein wütendes: "Wollen Sie mich etwa mit den Faschisten gleichsetzen?!" entgegenschleudern. Dann hätte ich Ihnen antworten können: Natürlich nicht. Sie sind - soweit ich das nach der sehr kurzen Zeit beurteilen kann - ein lieber Mensch, der sich ehrlich Sorgen macht um seine Mitmenschen. Hier ist jetzt keine Ironie eingeflochten, auch wenn es auf den ersten Blick so klingen mag. Und dann hätte ich weiter geantwortet: Es geht um die Art und Weise, wie die Nichtraucher geschützt werden sollen. Nehmen wir zum Beispiel eine WG mit Rauchern und Nichtrauchern. Da könnten zum Beispiel die Nichtraucher sagen: "Ihr könnt nicht mal mehr auf dem Balkon rauchen! Oder zieht doch am besten gleich aus." Oder sie können sich zusammensetzen, alle ihre Bedürfnisse anbringen, das einigermassen freundlich ausdiskutieren und dann vielleicht zu folgendem Schluss kommen: "Wir richten zwei schöne Zimmer ein, eins für die Raucher und eins für die Nichtraucher. In den gemeinsam genutzten Räumen (Küche, WC, Gang, etc.) darf nicht geraucht werden. In den eigenen Zimmern aber schon. Und jedem Nichtraucher steht es frei, sich freiwillig dem Rauch auszusetzen in einem Raucherzimmer." Voilà. In der Türkei ist sogar das Rauchen VOR den Gaststätten verboten.
Der WIKI-Artikel war mir bekannt. Ich empfehle Ihnen ein Streitgespräch aus der"Welt" vom Ende des Jahres 2008. Googeln Sie mal "Raucherkneipen+Lüftungsanlagen" und gehen Sie dann auf den Artikel "Das Rauchverbot bevormundet mündige Bürger." Das Ende des Gespräches dürfte Sie überraschen. Sie arbeiten mir zu oft mit dem Konjunktiv. Ich sehe durchaus Ihr ernsthaftes Bemühen. Aber der Staat versucht eben nicht, Ihnen vorzuschreiben, wie Sie das Rauchproblem in Ihren eigenen Räumen zu lösen haben. Er gibt Ihnen da völlig freie Hand. Deshalb ist Ihr Beispiel auch nicht auf öffentliche Räume wie Kneipen et cetera übertragbar und auch nicht anwendbar. Ich finde, dass der Ton der Debatte sich durchaus noch in einem angemessenen Rahmen bewegt. Dass der Staat sich in diesem Fall zu sehr in die Freiheitsrechte der Bürger (das meinten Sie wahrscheinlich?) einmischt, sehe ich auch nicht. Immerhin ist das Schutzbedürfnis von 75% der Bevölkerung nicht gering zu schätzen. Dass die Türkei das Rauchen auch vor den Kneipen verbietet, halte ich in der Tat für unsinnig. In diesem Punkt gebe ich Ihnen recht.

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!