Forum: Reise
Rauchverbot in der Türkei: Güle güle, Wasserpfeife!

Eine jahrhundertealte Tradition steht vor dem Aus: Für viele Türken ist die tägliche Wasserpfeife im Teehaus ein Stück Lebensqualität. Doch ab Sonntag herrscht strengstes Rauchverbot. Hunderttausende Cafébesitzer fürchten um ihre Existenz - und manche suchen originelle Auswege.

Seite 12 von 12
Krux 22.07.2009, 18:41
110. Immerhin

Zitat von saul7
Der WIKI-Artikel war mir bekannt. Ich empfehle Ihnen ein Streitgespräch aus der"Welt" vom Ende des Jahres 2008. Googeln Sie mal "Raucherkneipen+Lüftungsanlagen" und gehen Sie dann auf den Artikel "Das Rauchverbot bevormundet mündige Bürger." Das Ende des Gespräches dürfte Sie überraschen. Sie arbeiten mir zu oft mit dem Konjunktiv. Ich sehe durchaus Ihr ernsthaftes Bemühen. Aber der Staat versucht eben nicht, Ihnen vorzuschreiben, wie Sie das Rauchproblem in Ihren eigenen Räumen zu lösen haben. Er gibt Ihnen da völlig freie Hand. Deshalb ist Ihr Beispiel auch nicht auf öffentliche Räume wie Kneipen et cetera übertragbar und auch nicht anwendbar. Ich finde, dass der Ton der Debatte sich durchaus noch in einem angemessenen Rahmen bewegt. Dass der Staat sich in diesem Fall zu sehr in die Freiheitsrechte der Bürger (das meinten Sie wahrscheinlich?) einmischt, sehe ich auch nicht. Immerhin ist das Schutzbedürfnis von 75% der Bevölkerung nicht gering zu schätzen. Dass die Türkei das Rauchen auch vor den Kneipen verbietet, halte ich in der Tat für unsinnig. In diesem Punkt gebe ich Ihnen recht.
Dann werde ich das also mal nachlesen und mich überraschen lassen. Hier in der Schweiz gibt mir der Staat übrigens auch in privaten Räumen bald keine freie Hand mehr, so unglaublich das klingt. Es ist geplant, das Rauchen auch in privaten Räumen zu verbieten, wenn man z. B. eine Catering-Firma beschäftigt.

Und auf Kneipen ist mein Ansatz durchaus übertragbar. Ich habe das mit der WG aber auch als eine Art "Gleichnis" gemeint. Bei Kneipen würde das bedeuten, dass der Staat zum Beispiel eine bestimmte Anzahl Kneipen festlegt, in denen geraucht werden darf. Und die Mitarbeiter müssen einen Vertrag unterschreiben, dass sie sich freiwillig dem Rauch aussetzen wollen. Was ist an so einer Lösung schlimm? Alle werden geschützt, denn keiner muss in die Kneipe reingehen, es gibt genug ohne Rauch und der Mitarbeiter, der nicht geschützt werden will, wird nicht geschützt. Das ist für mich mit dem Beispiel der WG vergleichbar. Das ist auch einfach anwendbar. Warum denn nicht?

Und ich finde nicht, dass sich der Ton der Debatte in einem angemessenen Rahmen bewegt. Ihrer und meiner vielleicht schon - meiner vielleicht schon tendenziell weniger. ;o) Aber der generelle Ton nicht. So sind die Empfindungen wohl verschieden.

Aber immerhin gibt es einen Punkt, wo wir einer Meinung sind. Das ist doch schon mal was!

Und noch was zum "umfassenden" Rauchverbot: In früheren Zeiten war das wohl ein bisschen schwieriger, ein flächendeckendes Rauchverbot einzuführen. Denn die Kontrollmöglichkeiten sind heute um einiges ausgereifter...

In den späten 80er oder frühen 90er Jahren haben sie hier in der Schweiz mal versucht, in einem Kanton in den S-Bahn-Zügen ein Rauchverbot einzuführen. Und sie mussten es wieder zurücknehmen, weil sich keiner daran gehalten hat. Daran kann ich mich noch gut erinnern. Ich hab mich auch nicht dran gehalten. (War ja klar.) Manchmal frage ich mich schon, was mit dem revolutionären Potenzial der heutigen Jugend geschehen ist. Die trauen sich ja gar nichts mehr, ausser vielleicht, zu dritt oder viert EINEN Mann zu verprügeln. Traurig, traurig...

Beitrag melden
aschu0959 23.07.2009, 00:27
111. Gefängnis?

Zitat von Rainer Girbig
"Reglemtierungen ohne Ende, die immer mehr in die Gestaltungsfähigkeit und die Persönlichkeit der Menschen eingreifen. Soll Europa ein Gefängnis werden?"

Warum Gefängnis, oder denken die Politpfeifen in Brüssel etwa schon über Ausreiseverbote nach?
Das wäre ein Grund für Panik!

Beitrag melden
Roggefella 24.07.2009, 02:54
112. Meister....

Zitat von Motorpsycho
Ich persönlich kann damit wie es derzeit läuft sehr gut leben. Die paar Kneipen die hier in NRW noch als Raucherkneipe fungieren tun mir persönlich nicht weh. Ansonsten hat sich die Ausgehwelt für mich und meine Familie dramatisch verbessert. Endlich kann ich problemlos mit meinen Kindern mittags in der Stadt was essen, abends noch mit Freunden und Kollegen mal ein leckers Bier trinken. Für mich bleibt als Forderung: - Volksfeste müssen rauchfrei werden - Diskos müssen rauchfrei bleiben bzw. werden - Der Gesundheitsschutz der Angestellten muss gewährleistet sein Und zu der Frage, ob man das wieder freigeben darf: Geben Sie uns noch zwei, drei Jahre, bis sich alles noch ein wenig mehr gesetzt hat. Ich glaube, dass man dann die Regelungen lockern könnte, ohne dass es danach wieder würde wie früher. Viele Wirte und auch (ja auch rauchende) Gäste haben erkannt, dass ein Rauchverbot auch angenehme Seiten hat und die Welt ohne das Rauchen nicht untergeht. Umstellen würden meiner Meinung nach tendenziell die Kneipen, die als "Eckkneipen" in der Diskussion firmieren. Und die haben in den meisten Bundesländern doch eh ihre Nische gefunden und lassen das Rauchen weiter zu. Befürworten würde ich es dennoch nicht, denn die Argumente des Gesundheitsschutzes sowie der Wunsch der Gastronomie nach einheitlichen und klaren Regeln bleiben ja bestehen.
... warum forderst du nicht all deine Punkte auch in Hinblick auf Alkohol?
Aber saufen ist ja ok, gell? Unfalltote, häussliche Agressionen, etc. sind ja schließlich hinnehmbar, ja?

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!