Forum: Reise
Rauchverbot in der Türkei: Güle güle, Wasserpfeife!

Eine jahrhundertealte Tradition steht vor dem Aus: Für viele Türken ist die tägliche Wasserpfeife im Teehaus ein Stück Lebensqualität. Doch ab Sonntag herrscht strengstes Rauchverbot. Hunderttausende Cafébesitzer fürchten um ihre Existenz - und manche suchen originelle Auswege.

Seite 9 von 12
Krux 19.07.2009, 10:32
80. Krux

[QUOTE=saul7;4047866
Mir geht es nicht um die volkswirtschaftliche Seite des Rauchens, sondern es geht mir um den Schutz der Nichtraucher vor den exspirierten Substanzen der Rauchenden. Das ist etwas anderes. Eine Verteuerung ist im Sinne von Prävention ein gangbarer Weg. Seit der Diskussion über das "Nichraucherschutzgesetz" ist der Zigarettenumsatz doch wohl etwas zurückgegangen. Im Übrigen hat jede Gesetzesinitiative ihre Anlaufschwierigkeiten. Ihre ironische Zuspitzung mit dem Verweis auf andere gesundheitliche Gefahren wie etwa die des Alkoholtrinkens et cetera geht hier deshalb auch ins Leere. Adnex: Seien Sie im Übrigen glücklich darüber, dass Sie nach 30 Jahren Nikotinabusus noch nicht tot sind und sich bester Gesundheit erfreuen. Dies allerdings zu instrumentalisieren, um die Gefahrlosigkeit des Rauchens zu dokumentieren, halte ich für fragwürdig. Zynisch ist es, den Teenagern damit vorgaukeln zu wollen, dass Rauchen gefahrlos sein kann.
mfg[/QUOTE]

Der Rückgang des Zigarettenkonsums wird ebenfalls wieder zurückgehen. Es gab schon früher Nichtrauchergesetze, die alle wieder gekippt wurden. Wenn zum Beispiel mal eine wirklich schlimme Wirtschaftskrise kommt, oder eine noch schlimmere, werden diese ganzen gesundheitlichen Luxusdiskussionen ganz schnell in der Kiste verschwinden.

Im Übrigen gibt es in meinem Freundeskreis schon mehr Einladungen als früher. Da gib es keinen, der arbeitet, während andere rauchen. Und da gibt es auch gesunde Nichtraucher, die sich seit Jahren dem Rauch aussetzen und trotzdem nicht tot sind. Wir kochen selbst und haben Spass. Es hilft natürlich, wenn die Freunde über grosse Räumlichkeiten verfügen, wo man auch mal laut sein kann.

Ich war übrigens immer höflich mit den Nichrauchern. Seit diese Hexenjagd begonnen hat, und ich von allen Seiten angegriffen werde, obwohl ich immer rücksichtsvoll war, ist es damit auch vobei. Deshalb der Zynismus. Der stört mich nicht. Zynismus ist ene ganz natürliche Reaktion auf die heutige Zeit. Zynismus raucht auch nicht, den können Sie ruhig im Raum stehen lassen. Und ausserdem: Es gibt heutzutage tatsächlich gute Lüftungen! Die sind zwar ein bisschen teuer, schaffen aber eine ganze Menge brauchbare Luft.

Aber darum geht es ja nicht, es geht um die Vision vom perfekten, gesunden Europäer, der trotz aller Widrigkeiten fröhlich und demütig seinen Weg geht. Der sich brav regieren und fertig machen lässt, auch wenn er schon längst ausgepresst wie eine Zitrone im Strassengraben liegt. Und selbst dann soll er schön vernünftig sein und sich keine Zigarette anzünden! Das ist in meinen Augen zynisch.

Beitrag melden
Le Commissaire 19.07.2009, 10:35
81. ...

Zitat von arborea
Zum einen habe ich nur über die Lage der Kneipen geschrieben und nicht über die Gesamtgastronomie.
Haben Sie gelesen, was ich geschrieben habe? Ich hatte die Umsatzentwicklung der _getränkegeprägten_ Gastronomie - also der Kneipen - besonders hervorgehoben. Die lag mit 9,7% _über_ der Speisegastronomie, die "nur" 4,1 % zugelegt hat. Es ist also in zweierlei Hinsicht das komplette Gegenteil dessen eigetreten, was die Raucher prophezeit haben. Es ist klar, was dann geschehen muß: Die Umdeutung von Fakten. (Übrigens: In NRW, wo es im ersten Halbjahr 2008 noch überhaupt kein Rauchverbot gab, sind die Umsätze in beiden Sparten um rund 5% _gesunken_).

Zitat von arborea
Zum anderen geben die Halbjahreszahlen keine differenzierende Auskunft über die Umsätze der getränkegeprägten Gastronomie im Januar und Februar (Rauchverbot in Kneipen) bzw. die Monate danach bis einschl. Juni (nach Installation Raucherclubs).
Interessanterweise lagen die Umsätze von Januar - Mai 2008 _über_ denen von Januar - Mai 2009, also nach Einführung von Raucherclubs.

Zitat von arborea
Nach meinen Beobachtungen müssen die Umsätze zu Jahresbeginn deutlich eingebrochen sein
Das tun sie zum Jahresbeginn eigentlich immer.
Zitat von arborea
(so auch die Aussage des Wirtes meiner Stammkneipe, der schon eine Schließung seines Betriebes ins Auge gefasst hatte)und haben sich nach der Umfirmierung in Raucherclubs mehr als zufriedenstellend erholt.
Was wie gezeigt nicht der Fall ist.

Wirklich relevant sind sowieso nur konjunkturbereinigte langfristige Betrachtungen. Und da gibt es bis heute keine einzige, die einen Zusammenhang zwischen Rauchverbot und Umsatzentwicklung belegt. Außerdem ist das sowieso nur wieder einer der beliebten Ablenkungsdiskussionen, denn es ist nicht Aufgabe einer Regierung, einer Branche einen bestimmten Mindestumsatz zu garantieren.

Beitrag melden
Krux 19.07.2009, 11:23
82. Und noch etwas

[QUOTE=saul7;4047866] Zitat von Krux
Mir geht es nicht um die volkswirtschaftliche Seite des Rauchens, sondern es geht mir um den Schutz der Nichtraucher vor den exspirierten Substanzen der Rauchenden. Das ist etwas anderes. Eine Verteuerung ist im Sinne von Prävention ein gangbarer Weg. Seit der Diskussion über das "Nichraucherschutzgesetz" ist der Zigarettenumsatz doch wohl etwas zurückgegangen. Im Übrigen hat jede Gesetzesinitiative ihre Anlaufschwierigkeiten. Ihre ironische Zuspitzung mit dem Verweis auf andere gesundheitliche Gefahren wie etwa die des Alkoholtrinkens et cetera geht hier deshalb auch ins Leere. Adnex: Seien Sie im Übrigen glücklich darüber, dass Sie nach 30 Jahren Nikotinabusus noch nicht tot sind und sich bester Gesundheit erfreuen. Dies allerdings zu instrumentalisieren, um die Gefahrlosigkeit des Rauchens zu dokumentieren, halte ich für fragwürdig. Zynisch ist es, den Teenagern damit vorgaukeln zu wollen, dass Rauchen gefahrlos sein kann. mfg
Diese Argumentation geht übrigens gar nicht so ins Leere: Wenn in den Gaststätten Alkohol verboten wäre, würden auch weniger Unfälle passieren auf dem Weg nach Hause. Alkohol gefährdet also nicht nur das Leben des Trinkenden. Das ist nicht ironisch gemeint. Nur vielleicht ein bisschen zynisch. Und Sie kennen ja die Argumentation: "Wenn man damit nur ein Menschenleben rettet, war es das wert." Ausserdem animiert die leichte Erhältlichkeit die Menschen zum Alkoholkonsum und zur Gefährdung von anderen. Es soll ja auch schon Prügeleien gegeben haben unter Alkoholeinfluss.

Ich fordere also ein Alkoholverbot für Nichtraucher in Gaststätten. Jeder soll sein Laster aufgeben müssen, gleiches Recht für alle. Ich trinke übrigens so gut wie keinen Alkohol. So ein Verbot würde mich nicht gross stören. Und ich wäre endlich einigermassen sicher vor den Alkoholikern.

Und noch ein Wort zu Verboten und Wirtschaft: Freunde von mir hatten mal ein Restaurant in den USA. Erst wurde drinnen das Rauchen verboten, dann der Alkoholkonsum draussen - und dann haben sie schliessen müssen. Doch das ist natürlich nicht repräsentativ, ich weiss.

Beitrag melden
Barath 19.07.2009, 11:37
83. Nach dem Paradigmenwechsel...

Zitat von Motorpsycho
Och, das wurde doch nun schon so oft durchgekaut. Und nein, es ging nicht gegen die Wirte. Die haben nur so entschieden, wie es ihre Kunden wollten oder sie meinten, wie es ihre Kunden wollten. Einzelne rauchfreie Kneipen bringen halt nicht die kritische Masse mit, die den notwendig gewordenen Paradigmenwechsel herbeiführen konnten. Gemischte Gruppen gingen halt weiterhin dahin, wo sich die Raucher wohlfühlten. Einzelne rauchfreie Gastronomie (die zumal meist aus dem Kaufhausrestaurant bestand) wurde allenfalls von denjenigen aufgesucht, bei denen die Rauchfreiheit alle anderen Beweggründe (gemeinsam weggehen, Getränke- und Speiseangebot, Musik etc.) überwogen, und das ist auch bei den meisten Nichtrauchern nicht der Fall. Diesen Paradigmenwechsel hat es jetzt gegeben. Jetzt wo 90% der Kneipen rauchfrei sind, muss nicht mehr der Nichtraucher argumentieren, warum er ausgerechnet in diese eine Nichtraucherkneipe möchte, sondern der Raucher, warum er in diese Raucherkneipe möchte. Wer erst argumentieren und überreden muss, hat in diesem Spiel verloren. Seit die kritische Masse erreicht wurde, wollen viele Wirte übrigens nicht mehr zur Raucherlaubnis zurück und auch viele Raucher begrüßen die Regelungen, weil es ihnen keinen Zacken aus der Krone bricht, draußen zu rauchen.

Verstehe ich sie dann richtig, daß sie nichts dagegen hätten es jetzt wieder ganz den Wirten zu überlassen ob sie eine Raucher- oder Nichtraucherkneipe haben?

Beitrag melden
arborea 19.07.2009, 12:24
84. Interpretationskünste

Zitat von Le Commissaire
Haben Sie gelesen, was ich geschrieben habe? Ich hatte die Umsatzentwicklung der _getränkegeprägten_ Gastronomie - also der Kneipen - besonders hervorgehoben. Die lag mit 9,7% _über_ der Speisegastronomie, die "nur" 4,1 % zugelegt hat. Es ist also in zweierlei Hinsicht das komplette Gegenteil dessen eigetreten, was die Raucher prophezeit haben. Es ist klar, was dann geschehen muß: Die Umdeutung von Fakten. (Übrigens: In NRW, wo es im ersten Halbjahr 2008 noch überhaupt kein Rauchverbot gab, sind die Umsätze in beiden Sparten um rund 5% _gesunken_).
Die von Ihnen propagierte Erkenntnis des positiven Einflusses der Rauchverbote auf den Getränkeumsatz beruht wohl auf den fundierten Interpretationskünsten der Nichtraucher - Initiative Deutschland, aus deren Fundus die von Ihnen genannten Zahlen stammen. Das Statistische Bundesamt - für mich eine neutrale Stelle - kommt allerdings zu einem ganz anderen Resultat, was auch meinen Erfahrungen aus der Praxis entspricht.

http://www.destatis.de/jetspeed/port...nderPrint.psml

Beitrag melden
Motorpsycho 19.07.2009, 12:56
85. Rauchverbot

Zitat von Barath
Verstehe ich sie dann richtig, daß sie nichts dagegen hätten es jetzt wieder ganz den Wirten zu überlassen ob sie eine Raucher- oder Nichtraucherkneipe haben?
Ich persönlich kann damit wie es derzeit läuft sehr gut leben. Die paar Kneipen die hier in NRW noch als Raucherkneipe fungieren tun mir persönlich nicht weh. Ansonsten hat sich die Ausgehwelt für mich und meine Familie dramatisch verbessert. Endlich kann ich problemlos mit meinen Kindern mittags in der Stadt was essen, abends noch mit Freunden und Kollegen mal ein leckers Bier trinken.

Für mich bleibt als Forderung:

- Volksfeste müssen rauchfrei werden
- Diskos müssen rauchfrei bleiben bzw. werden
- Der Gesundheitsschutz der Angestellten muss gewährleistet sein

Und zu der Frage, ob man das wieder freigeben darf: Geben Sie uns noch zwei, drei Jahre, bis sich alles noch ein wenig mehr gesetzt hat. Ich glaube, dass man dann die Regelungen lockern könnte, ohne dass es danach wieder würde wie früher. Viele Wirte und auch (ja auch rauchende) Gäste haben erkannt, dass ein Rauchverbot auch angenehme Seiten hat und die Welt ohne das Rauchen nicht untergeht. Umstellen würden meiner Meinung nach tendenziell die Kneipen, die als "Eckkneipen" in der Diskussion firmieren. Und die haben in den meisten Bundesländern doch eh ihre Nische gefunden und lassen das Rauchen weiter zu.

Befürworten würde ich es dennoch nicht, denn die Argumente des Gesundheitsschutzes sowie der Wunsch der Gastronomie nach einheitlichen und klaren Regeln bleiben ja bestehen.

Beitrag melden
fuzuli 19.07.2009, 14:06
86. und noch etwas...

Zitat von Krux
Ich fordere also ein Alkoholverbot für Nichtraucher in Gaststätten. Jeder soll sein Laster aufgeben müssen, gleiches Recht für alle. Ich trinke übrigens so gut wie keinen Alkohol. So ein Verbot würde mich nicht gross stören. Und ich wäre endlich einigermassen sicher vor den Alkoholikern.
In Zukunft müsste an einem generellen Fahrverbot für die mit Brennmotoren betriebenen Autos nachgedacht werden, da diese der Atemluft des Menschen schlimmer verunreinigen als die Raucher mit ihren Zigaretten.

Und was ist mit den tausenden Fabriken, Atomanlagen, gefährden diese die Gesundheit der Bürger etwa nicht?

Das Land braucht Politiker mit Stehvermögen und das ohne Viagra, oder Cialis.

Beitrag melden
MarkH 19.07.2009, 16:22
87. liest sich wie eine Diktatur - völligst absurd

warum machen Nichtraucher nicht einfach selbst ein Lokal auf für Ihresgleichen ?
Stattdessen treiben sie die halbe Welt in den Ruin.
In vielen Kneipen gibt es einfach Raucher.. überall in der Welt.
Da geht nun keiner mehr hin..und in die Nichtraucherlokale gehen die nichtrauchenden Politiker genau einmal.

Beitrag melden
MarkH 19.07.2009, 16:32
88. da ist allerdings was dran

Zitat von Motorpsycho
- Volksfeste müssen rauchfrei werden - Diskos müssen rauchfrei bleiben bzw. werden - Der Gesundheitsschutz der Angestellten muss gewährleistet sein
von der Seite habe ich es noch nicht gesehen.

wenn ich als Angestellter in einer Grossraumdisko arbeiten müsste, dann würde ich das mit dem Rauchverbot auch anders betrachten.

Die Eckkneipe um die Ecke wird aber selten so betrieben.
Das ist dann ein Einzelunternehmer oder Ehepaar.

Aber ich stimme Ihnen zu - sobald Angestellte mit im Spiel sind, muss der Gesundheitsschutz gewährleistet sein.

So hat aber bislang noch nie Jemand argumentiert.
Es wird oftmals der Eindruck vermittelt, es ginge der Poltik das Rauchen in Kneipoen generell zu verbieten.

Beitrag melden
saul7 19.07.2009, 16:36
89. Sehr witzig!!

[QUOTE=Krux;4050767] Zitat von saul7
Diese Argumentation geht übrigens gar nicht so ins Leere: Wenn in den Gaststätten Alkohol verboten wäre, würden auch weniger Unfälle passieren auf dem Weg nach Hause. Alkohol gefährdet also nicht nur das Leben des Trinkenden. Das ist nicht ironisch gemeint. Nur vielleicht ein bisschen zynisch. Und Sie kennen ja die Argumentation: "Wenn man damit nur ein Menschenleben rettet, war es das wert." Ausserdem animiert die leichte Erhältlichkeit die Menschen zum Alkoholkonsum und zur Gefährdung von anderen. Es soll ja auch schon Prügeleien gegeben haben unter Alkoholeinfluss. Ich fordere also ein Alkoholverbot für Nichtraucher in Gaststätten. Jeder soll sein Laster aufgeben müssen, gleiches Recht für alle. Ich trinke übrigens so gut wie keinen Alkohol. So ein Verbot würde mich nicht gross stören. Und ich wäre endlich einigermassen sicher vor den Alkoholikern. .
Wenn Sie sich in der Kneipe so richtig einen genehmigt haben und Ihren Freund/in am Tresen mit Ihrer Alkoholfahne anhauchen, dann ist das sicherlich störend. Wenn Sie andere nichtrauchende Gäste mit Ihrem Tabakqualm bedampfen, dann ist das eine gesundheitliche Belästigung. Einen "Nebenkriegsschauplatz" mit dem Vergleich zu Alkohol, Autoabgasen et cetera zu eröffnen ist in diesem Zusammenhang völlig fehl am Platz und lenkt nur vom Thema ab. Gleichwohl sind die von Ihnen erwähnten Umweltgefahren sehr ernst zu nehmen und nicht zu vernachlässigen. Das hat hier im Übrigen auch noch kein Forist getan!!

Beitrag melden
Seite 9 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!