Forum: Reise
Reaktion auf Film-Proteste: Kreuzfahrtschiffe meiden arabische Häfen
TMN

Rhodos statt Alexandria, Spanien statt Tunesien: Kreuzfahrturlauber mit Zielen in arabischen Ländern müssen sich auf abweichende Routen einstellen. Die Reedereien Aida und Cunard reagieren damit auf die gewaltsamen Proteste gegen das anti-islamische Schmähvideo.

Seite 3 von 5
willhy 17.09.2012, 17:07
20. ?

Zitat von Tom Joad
Von Geld lässt sich u.a. auch Bildung kaufen, die dann zur Abschaffung der von Ihnen angeprangerten Missstände führen kann. Mal ganz abgesehen davon, dass sich durch menschliche Begegnungen Vorurteile abbauen lassen. Aber daran haben einige natürlich überhaupt kein Interesse.
Und was habe ich davon?
Menschliche Begegnung und tot?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 17.09.2012, 17:08
21. Als Türkei und Ägyten-

Zitat von Tom Joad
Welches Land ist denn "islamistisch"? Iran und Saudi-Arabien vielleicht, aber dort macht doch eh kaum jemand Urlaub. Wenn man mal Länder bereist hat, dann weiß man, dass eben nicht alle dort islamistisch ticken und ist vor solchen Vorurteilen gefeit. Für Otto Pauschalurlauber gilt das natürlich nur in sehr eingeschränktem Maße.
reisender mit mehr als 30 Jahren Erfahrung kann ich ihnen sagen das die positiven Reiseerlebnisse stark nachgelassen haben. Soviel Mißachtung und Unfreundlichkeit wie bei unserem letzten Besuch in Ägypten ( 2011 ) haben wir noch nie erlebt. Tenor meiner Frau: "Schatz, da fahren wir aber nicht noch einmal hin). Beleidigungen ob des Geschlechts und der Herkunft meiner Frau auf öffentlicher Straße. Nach Rücksprache mit der "Touristenpolizei" ( es war echt zuviel ) einen unterschriebenen Zettel und-machen sies Gut-. Nö, brauchen wir nicht mehr. Aber, wie gesagt, das war vor einigen Jahren noch GANZ anders. Naja, Zeiten ändern sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Octopus 17.09.2012, 17:15
22. Unser herr Außenminister

Zitat von sysop
Rhodos statt Alexandria, Spanien statt Tunesien: Kreuzfahrturlauber mit Zielen in arabischen Ländern müssen sich auf abweichende Routen einstellen. Die Reedereien Aida und Cunard reagieren damit auf die gewaltsamen Proteste gegen das anti-islamische Schmähvideo.
Da wird Herr Westerwelle aber Krokodilstränen weinen und sich über das unerhörte Vorgehen der Touristikbranche echauffieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 17.09.2012, 17:17
23. Griechenland und Spanien werden es danken

Zitat von sysop
"Rhodos statt Alexandria, Barcelona statt Tunis: Kreuzfahrturlauber mit Zielen in arabischen Ländern müssen sich auf abweichende Routen einstellen."
Der Wirtschaft Griechenlands und Spaniens wird es ein wenig helfen.
Und das hat den Vorteil, dass die Devisen in der EU bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miruwa 17.09.2012, 17:19
24.

Zitat von markus_wienken
Wie die Menschen in anderen Ländern leben wollen geht mich nichts an, deren Land - deren Regeln. Die Gründe solche Länder zu bereisen sind wohl vielfältig, geschichtliches Interesse ist eines davon.
Die Eingeborenen werden sicher kurz innehalten, um mit Ihnen über ihr geschichtliches Interesse zu diskutieren.

Nach kurzem Luftholen gibt die Meute Ihnen dann sicher auch kurzen Vorsprung. Hände abhacken oder Steinigen sind übrigens auch historische Traditionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iunoss 17.09.2012, 17:22
25. Schmääähvideo

Toll wie sich die Medien still und heimlich auf das neue Unwort 2012 geeinigt haben. Oder kopieren die alle den selben Reuters Bericht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 17.09.2012, 17:23
26. Vielen Dank

für die zahlreichen Antworten. Sehen Sie, wenn die Stimme der Vernunft schon in anderen Ländern immer schwächer wird, so sollten wir sie wenigstens hierzulande gelegentlich zu Wort kommen lassen. Das und nichts anderes war mein Anliegen. So, und nun können Sie wieder ungestört die Sau durchs Dorf treiben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mephisto1997 17.09.2012, 17:29
27. vorurteile...

Zitat von Tom Joad
Welches Land ist denn "islamistisch"? Iran und Saudi-Arabien vielleicht, aber dort macht doch eh kaum jemand Urlaub. Wenn man mal Länder bereist hat, dann weiß man, dass eben nicht alle dort islamistisch ticken und ist vor solchen Vorurteilen gefeit. Für Otto Pauschalurlauber gilt das natürlich nur in sehr eingeschränktem Maße.
sie erzählen was von vorurteilen und beweisen, dass auch sie davor nicht gefeit sind, indem sie meinen, dass leute, die eine sogenannte pauschalreise buchen, nicht in der lage sind, zu erkennen, dass nicht alle muslime islamistisch ticken...aua!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viperhyper 17.09.2012, 17:31
28.

Wenn der Rubel nicht mehr rollt und alle mitmachen würden, ohne das es eine staatliche Kontrolle gibt, dann würden die religös auch schnell einlenken. Wenn man offene Sanktionen machen würde, würden die sich nur bestätigt fühlen. Finde ich gut was die Redereien machn, wobei sicherlich die Sicherheit des Schiffes und der Fahrgäste bei denen im Vordergrund steht.

Ich kann nur alle aufrufen die Verträge für solche Länder haben, diese wegen der Sicherheitslage versuchen zu verteuern.

Money make the World go round....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hairforce 17.09.2012, 17:44
29. Ist doch Prima

Zitat von sysop
Rhodos statt Alexandria, Spanien statt Tunesien: Kreuzfahrturlauber mit Zielen in arabischen Ländern müssen sich auf abweichende Routen einstellen. Die Reedereien Aida und Cunard reagieren damit auf die gewaltsamen Proteste gegen das anti-islamische Schmähvideo.
Rhodos statt Alexandria, Spanien statt Tunesien. Spanien und Griechenland sind für jeden Euro dankbar den die Touristen im Land lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5