Forum: Reise
Rechtsstreit um Radtour: Pinkelpausen sind kein Reisemangel
Getty Images

Ein angeblich unfitter Guide, zu viele Pausen: Drei Teilnehmer einer Transalp-Fahrradtour waren unzufrieden mit einer gebuchten Reise. Geld bekommen sie aber nicht zurück, urteilte nun ein Gericht.

w.glsener 29.11.2019, 14:50
1. Kein Wunder,

Dass unsere Gerichte überlastet sind, wenn sie sich mit solchen Nebensächlichkeiten befassen müssen. Die Klägerin hätte durch ihren Anwalt darauf hingewiesen werden müssen, dass ihr kein Erfolg beschieden sein wird. Aber dem Anwalt ging es wohl ums Geldverdienen.


sich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 29.11.2019, 15:19
2.

Zitat von w.glsener
Dass unsere Gerichte überlastet sind, wenn sie sich mit solchen Nebensächlichkeiten befassen müssen. Die Klägerin hätte durch ihren Anwalt darauf hingewiesen werden müssen, dass ihr kein Erfolg beschieden sein wird. Aber dem Anwalt ging es wohl ums Geldverdienen. sich
Natürlich will der Anwalt Geld verdienen und das ist auch völlig legitim. Und ob eine Klage von Erfolg gekrönt ist oder nicht stellt sich in der Regel immer erst am Ende heraus.

Und wer weiß, vielleicht hat der Anwalt ja darauf hingewiesen und die Klägerin wollte dennoch klagen.
Aber Hauptsache mal gegen das Feinbild Anwalt gepoltert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohgraus 29.11.2019, 18:16
3. wer lesen kann..

ist klar im Vorteil: keine Klägerin, ein Kläger, der wohl nichts besseres zu tun hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 02.12.2019, 01:18
4. Schlechter Anwalt

Wenn eine "sportliche Tour abseits der Pisten" versprochen wird, und dann letztlich nur ca. 260 der 400 km im Gelände gefahren wird, dann stürze ich mich als Anwalt genau DARAUF, und mache vor Gericht keine haltlosen Nebenkriegsschauplätze wie Pinkelpausen und einen pöbelnden Guide auf... Dann geht sowas - wie hier - nämlich nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 02.12.2019, 09:53
5.

Eine geführte Radtour ist immer ungefähr doppelt so teuer wie eine selbst geplante, individuell durchgeführte Radtour. Wer seine Radreise komplett selbst durchführt, spart nicht nur eine Menge Geld, sondern kann wirklich alles so machen, wie man will. In einer Gruppenreise muss man halt immer Rücksicht auf andere nehmen. Eine Transalp-Tour selbst durchzuführen ohne Guide, ist mit einem gescheiten Fahrradnavi ja kein Problem, die Routen sind bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
don.juan 04.12.2019, 08:21
6. Anwälte und Übertreibungen

Bitte richtig lesen und dann kommentieren!
Es waren genau 9% weniger Km.
Also - eventuell auch nur ein Nebenschauplatz? Auf den es sich zu stürzen ebenso wenig lohnt wie auf die Pöbelei und die zu vielen Pinkelpausen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
komentarix 04.12.2019, 18:21
7. Wer

200,-? am Tag bezahlt , um mit dem Fahrrad über die Alpen zu fahren, ist offensichtlich zu blöd, dies selbst viel billiger zu organisieren oder hatte von vorne herein vor gehabt sich einen Teil des Reisepreises per Klage zurück zu holen. Auch nicht besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzacharlie 06.12.2019, 11:58
8. Zeit

Vielleicht hat auch einfach die Zeit gefehlt, um diese Reise selber zu organisieren.

Ich glaube aber eher, dass man einfach die Verantwortung, ob der Trip ein Erfolg wird, lieber an jemand anderen delegiert. Dann kann man auch später die "Schuld" bei jemand anderen Suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren