Forum: Reise
Regulärer Betrieb gestartet: Auch Sie können jetzt durch den Gotthard-Tunnel fahren
DPA

Der erste planmäßige Zug ist durch den Gotthard-Tunnel gerollt. Der Weg nach Italien verkürzt sich um eine halbe Stunde.

Seite 4 von 8
bartsuisse 11.12.2016, 12:04
30. ace of spades - um so schlimmer ist es

wenn man die Warenströme betrachtet. Italien ist einer der grössten Handelspartner Deutschlands und ein grosser Markt für deutsche Produkte. Es müsste also alle erste Priorität haben für Deurschland und seine Exportwirtschaft diese Achse und den Anschluss schnellstens fertigzustellen. Das gleiche Debakel zeich et sich bereits beim Brennerbasistunnel ab. Italien und Österreich bauen diesen und Deutschland ist jetzt schon hoffnungslos verspätet mit den Anschlüssen. So wie auch die Achse Zürich München. Immerhin die beiden grössten Wirtschaftsräume der Region. Hier ist ab deutscher Grenze bis München Schluss mit modernen Zügen. Der Bus ist schneller weil die DB mit veraltetem Diesel fährt.

Beitrag melden
steve121 11.12.2016, 12:08
31.

nun Fakt ist mal die Schweizer bekommen ihre Mammut Projekte fertig gestellt im Vergleich zu mach anderen. Ob das mit den 30 Minuten Ersparnis wirklich diesen Aufwand und Eingriff in die Natur rechtfertigt bleibt fraglich. Aber das Teil ist nun mal da und es ist fertig und fängt an die Kosten rückzufinanzieren, ganz im Gegenteil zu unfertigen Milliarden verschlingenden Bauprojekten in der deutschen Hauptstadt (BER)

Beitrag melden
ace.of.spades 11.12.2016, 12:09
32. Der war auch gut!

Zitat von nici_d
Die Ingenieure merken jetzt erst, dass wenn ein -10 Grad kalter Zug in den +40 Grad warmen und mit entsprechend hoher Luftfeuchtigkeit gesättigten Tunnel fährt, dann sofort tausend Liter Wasser an den Fahrzeugen kondensieren und die Elektronik mit Wasser geflutet wird. Klar, das ist zu lösen, aber irgend wie peinlich, wenn man im Biergarten täglich zuschauen kann, wie das Wasser am kalten Glas kondensiert.
In ordentlich konstruierten Fahrzeugen (Eisenbahnzüge, Autos, Schiffe) kondensiert Luftfeuchtigkeit zu 90% außen und nicht innen! Das sollte also gar keine Rolle spielen. Dafür gibt es schließlich auch Klimaanlagen und in großen Fahrzeugen auch zusätzliche Luftentfeuchter. An von richtigen Fachingenieuren ordentlich konstruierten Eisenbahnzügen natürlich.

Sonst müsste man sich dann ja auch fragen, ob die Züge überhaupt bei Nebel und Regen fahren dürften.

Allerdings - bei den deutschen Eisenbahnzügen kommen bei mir dann doch gewisse Zweifel auf......

Beitrag melden
zensurgegner2016 11.12.2016, 12:09
33.

Zitat von bartsuisse
auch in der EU gibt es grossartige Projekte wie der Kanaltunnel, HG Systeme Frankreichs und Italiens, Apenninunterquerung mit 70 km Tunnelsystemen, Stadtunterquerung Bolognas, Brennerbasistunnel der sich im Bau befindet und vieles mehr. Bitte nicht von der deutschen Verkehrspolitik und Unfähigkeit auf andere schliessen. Die meisten machens besser
Na ja, die anderen machen es also besser....

Und befragt man die Statistiker, befragt man neutrale Rankings der Infrastrukturzustände der Staaten, dann rangiert Deutschland auf einem vorderen Platz, Italien auf Platz 30 bis 60, je nach Ranking
Daten 2016:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157788/umfrage/ranking-der-laender-mit-der-hoechsten-qualitaet-der-strassen/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/166168/umfrage/ranking-der-laender-mit-der-hoechsten-qualitaet-der-schieneninfrastruktur/


https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37327/umfrage/ranking-der-laender-nach-allgemeiner-qualitaet-der-infrastruktur-in-2008/

Und sicherheitshalber: In D läuft vieles suboptimal, es gibt viel Verbesserungspotential.

Beitrag melden
crazy_swayze 11.12.2016, 12:25
34.

Zitat von ace.of.spades
Und mit dem Kauf Ihres Autos haben Sie genau die Wünsche dessen erfüllt, der als Verkehrsminister nicht nur zu den wohl größten Dilettanten in der Geschichte deutscher Regierungen gehört, sondern auch zu den am besten bezahlten der deutschen Autoindustrie. Aber schicke Anzüge hat der Mann, das muß man ihm lassen! Kann er sich ja auch leisten... ... und Oma Angela macht "die alternativlose Raute"!
Dessen bin ich mir sehrwohl bewusst. Nur kann ich leider dagegen wenig machen. Die Strategie der DB ist nun auch kein besonders tolles Wahlkampfthema. Es wird sich also nichts ändern.

Ich habe mir einen günstigen Gebrauchten angeeignet. Die dt. Autoindustrie hat von mir keinen Cent bekommen! Und mein nächster Wagen wird, sobald es eine ausreichende Infrastruktur gibt, ein E-Auto von Tesla sein!
Ich habe genug von dieser Lobbypolitik!

Beitrag melden
erst nachdenken 11.12.2016, 12:30
35.

Es geht nicht bloß um 30 Minuten Fahrzeit im Personenverkehr, sondern auch darum, dass Güterzüge starke Steigungen sparen und damit nur noch eine statt zwei Lokomotiven benötigt wird.

Beitrag melden
berndschlüter 11.12.2016, 12:35
36. Keine Frage

Es gibt eine Entlastung der Straßen. Ein neuer Verkehrsweg ist erschlossen und wird dann auch genutzt werden. Die wirtschaftlichen Vorteile für die Ausweitung des Handels sind enorm.
Vergessen wird hier ein anderer synergetischer Effekt:
Die Baumaschinen, das know how und die Arbeitskräfte sind vorhanden, um die Alpen als Verkehrshindernis zu beseitigen: das nächste Projekt, der Bau der beiden Tunnel zwischen Südfrankreich und Italien (Susatal) steht an. Diese beiden Tunnel sind zusammen länger als der Gotthard-Baistunnel. Die wirtschaftliche Bedeutung dürfte weitaus höher sein, als es ein Schweizer "Transrapid" nach dem Konzept der "Swissmetro" je gewesen wäre.
https://de.wikipedia.org/wiki/Susatal

Der Hauptvorteil der Swissmetro dürfte die absolute Geräuschlosigkeit gewesen sein.

Beitrag melden
zensurgegner2016 11.12.2016, 12:39
37.

Es ist grotesk, wie hier so "gefachsimpelt" wird

Fragt man Statistiker, Rankings, die UIC, dann kommt folgendes Bild heraus:

Die vielgescholtene dt Infrastruktur rangiert auf einem der besseren Plätze der Welt
Die hier von Lobhudlern so hochgelobten Länder Italien und Co ragieren in den allermeisten Rakings betreffend Infrastruktur irgendwo ganz ganz weit hinten.
Dann wird über die ach so schlimmen Züge gelästert, es wird aber weggelassen, dass dieselben Probleme in Grün mit Bombardier Stadler und Co auch in anderen Ländern existent sind, 1:1

Dann wird mal rasch der Anwohnerprotest in den Alpen mit dem Anwohnerprotest in einem der dichtbesedeltsten Gebiete Europas verglichen....und vor allem wird Rosinenpickerei betrieben
Hat denn keiner der betroffenen Foristen an sich selber einen Anspruch, halbwegs neutra zu argumentieren?

Es ist doch ausser Frage, dass es in Deutschland deutlich besser laufen könne, dass es viel Verbesserungspotential gibt, aber diese abstrusen Vergleiche von Äpfel mit Birnen ist doch intelektuell vollkommen wertlos.

Beim Gotthard ist nur eines Fakt:

1: Das Bauwerk ist eine Meisterleistung
2: Obwohl swohl die Bauzeit um 5 Jahre überschritten, der Kostenrahmen verdoppel wurde (gemessen an den Versprechungen zum Zeitpunkt des Volksentscheides), gig man zuindest offen mit der Problematik um , und hat nicht jahrelang gelogen, wie es Grube und Co machen

Und vor allem: Unsere unsägliche Kleinstaterei mit Bundesländern, Kompetenzgerangel und machtgeilen Landesfürsten ist ein Hemmschuh, da jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kocht.

Beitrag melden
cobaea 11.12.2016, 12:39
38.

Zitat von werder11
war nur möglich, weil die schweiz NICHT in der EU ist und alles in eigenregie erstklassig gemacht hat, ohne sich reinquatschereien aus brüssel anhören zu müssen - ein armutszeugnis für die EU und vor allem UNS - das was die schweizer uns vormachen hätte hier schon vor 20 jahren passieren müssen, aber die industrie und vor allem auto lobby hat alles perfekt im griff und muß zum umdenken gezwungen werden, wenn die deutschen 2017 richtig wählen!
Mit der EU hat das Null und Nichts zu tun. Auch nicht, dass die DB den Anschluss nach Norden durchs Rheintal nicht vertragsgemäss fertig hat. Der Bau war/ist Sache der beteiligten Staaten und deren Bahnunternehmen. Für die Anschlussbauten in Deutschland und Italien existieren längst entsprewchende Verträge. Danach hätte die DB den deutschen Anschluss schon vor zwei Jahren fertig haben müssen. Und die EU kann wahrlich nichts dafür, dass die DB a) zu spät und b) nach Gutsherrenart begonnen hat zu planen. Wenn man z.B. plant, durch ein neues Hochgeschwindigkeitsgleis samt 4 Meter hohen Schallschutzwänden mitten durch eine Stadt, diese völlig zu teilen, darf man sich kaum über Gegenwehr der betroffenen Stadt wundern. Dass die Autolobby Deutschland fest im Griff hat, ist nicht neu. Aber an der DB-Schlamperei/Verzögerungstaktik kann sie höchstens am Rande beteiligt sein. (Kommt dazu, dass die DB unbedingt Stuttgart21 durchboxen wollte und gar in Aussicht stellte, deshalb kein Geld mehr für den vertraglich zugesicherten Ausbau am Oberrhein zu haben)

Beitrag melden
bartsuisse 11.12.2016, 12:41
39. zensurgegner - bereits 2008

wurden Infrastrukturen im Bereich Flug Bahn und Strasse verglichen zwischen Frankreich Deutschland und Italien. Italien und Deutschland schnitten gleich ab. Das wissen sie. In der Zwischenzeit sind allerdings die Investitionen überall wesentlich höher als in Deutschland. Wir hatten diese Diskussion schon xmal.
Italien hat derzeit folgende Bauten:
Brennerbasistunnel, Dritte Apenninquerung Genua, Alpenbasistunnel Turin Lyon, HG Neubau Brescia Triest. HG Neubau Neapel Bari. Ausbau Gesamtnetz Sizilien. Sie wissen genau dass Italien bei 22 mio weniger Einwohner pro Kopf mehr als das Doppelte investiert und selbst bei 60% Finanzierung der wirklichen HG immer noch mehr pro km restliche Schiene investiert wird. Resultat die FS fährt Gewinne ein. Hören sie endlich mit ihrem unqualifizierten Tiraden auf. Ihnen geht es nicht um Substanz. Dass sie null Ahnung zu Italien haben wurde nun wirklich schon zur Genüge von ihnen bewiesen. Es gibt NICHT EIN vergleichbares Projekt in Deutschland. Und was man in Deutschland HG nennt ist ein billiger Abklatsch vom Niveau Frankreichs oder Italiens. Die statistische Höchst Geschwindigkeit von 250kmh der neuen deutschen ICE dient gerade noch dazu als HG zu gelten. HG sieht anders aus. Abgesehn davon.....der Regionalverkehr in Deutschland ist so peinlich wie pendeln in Neapel.

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!