Forum: Reise
Regulärer Betrieb gestartet: Auch Sie können jetzt durch den Gotthard-Tunnel fahren
DPA

Der erste planmäßige Zug ist durch den Gotthard-Tunnel gerollt. Der Weg nach Italien verkürzt sich um eine halbe Stunde.

Seite 6 von 8
DonCarlos 11.12.2016, 13:54
50. Nein, die DB AG pennt nicht. Es ist der Hauptaktionär.

Zitat von ganzeinfach
Die meisten deutschen Foristen-Beiträge hier unterstreichen das Credo der DB: weiterpennen!
Der Ausbau des Schienennetzes ist nicht Sache der DB AG sondern ausschließlich Sache des Bundes.

Der Anschluss auf Deutscher Seite ist nicht fertig, weil die Planungen dafür schlicht zu spät angefangen wurde. Mit Einsprüchen von Bürgern war zu rechnen und somit die Planungshorizont ziemlich absehbar.

Man hat viel Energie und Ingenieurleistung in Stuttgart 21 verbraten. War der Politik viel wichtiger, obwohl das bahntechnisch maximal ein Nullsummenspiel wird. Die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm war ursprünglich von der Deutschen Bundesbahn für voll güterzugtauglich geplant. Voll güterzugtauglich sind Steigungen bis 12,5 Promille. Die Strecke über die Geislinger Steige hat heute 20 Promille auf 6 km (Baujahr 1850)! Die im Bau befindlich Strecke ist für Güterzüge komplett ungeeignet mit Steigungen von durchschnittlich 25 Promille auf 50 km bis maximal 35 Promille!

Mit der DB AG kann die Politik viel leichter Einfluss auf die Bahn nehmen als das vorher bei der verspotteten aber pünktlichen Beamtenbahn der Fall war.

Ich erwarte, dass der alte Stuttgarter Hauptbahnhof erhalten bleibt, weil durch die ständigen Tunnelsanierungen im Gips-Keuper ein funktionierender Ausweichbahnhof notwendig ist.

Beitrag melden
bartsuisse 11.12.2016, 13:59
51. dieses deutsche Gemecker bei gleichzeitiger

Unfähigkeit ist schon der absolute Hammer. Macht endlich eure Hausaufgaben und bringt euer marodes Land auf Vordermann bevor ihr auch hier wieder aufzeigrn müsst was man alles besser machen könnte und sollte. Diese Hasrspalterei aus substanzlosem Niveau nervt wohl mittlerweile den ganzen Kontinent.

Beitrag melden
dies-und-jenes 11.12.2016, 14:09
52. Art Der Artikel kann missverstanden werden und umreißt nicht das St. Gotthardtunnel Projekt nicht vollständig

Das Projekt St. Gotthard hat ein weit größeres Ziel als die 30min Zeitersparnis bzw. ca
40min nach Umstellung un 250km/h. Der Artikel ist diesbzgl. nicht korrekt geschrieben und erlaubt aufgrund der Darstellung diese Fehlinterpretation. Dies haben andere Kommentare bereits deutlich hervorgehoben. Solche Fehlinterpretationen und die eigentliche Ziele des Tunnels und damit das EU-weite verkehrstechnische Gesamtkonzept der EU nicht darzustellen ist in diesen Tagen fast "fahrlässig" , zumal es sicherlich ein sehr interessanter Artikel wäre, der Zukunftsvisionen der EU aufweisen würde. Diese können dann selbstverständlich kritisch diskutiert werden.
In Kürze: Es geht um eine verbesserte Nord-Südachse, die Nord- und Südeuropa hauptsächlich besser für den Warenverkehr verbinden soll. Dies findet jedoch in einem gesamteuropäischen Konzept statt d.h. die zuführenden Bahn- und Straßenstrecken im Norden und Süden sollen auch effizienter werden und ausgebaut werden. Dieses resultiert wieder in Zeitersparnis, die sich ingesamt auf der Gesamtstrecke auf 2-3h belaufen könnten, wenn man von Deutschland nach Norditalien möchte. Das ist beachtlich insbesondere wenn man diese Zeitersparnis und Kosten auf die 1000de Tonnen an beförderten Material umrechnet. Weil dies so extrem Effizient und wichtig ist, wird auch gleich eine Parallelachse von der EU gebaut - der Brennerbasistunnel.
An diesem Beispiel sieht man, dass die EU auch langfristig und für das Wohl der Europäischen Wirtschaft plant. Dies wird von den nationalen Regierung meist nicht hervorgehoben, da sie dich dadurch nicht profilieren können - oder wurde in letzter Zeit von Merkel gesagt, dass hat die EU etwas Klasse gemacht und sie nicht so? Grad Deutschland investiert momentan nicht langfristig und leider auch nicht in die so wichtige Infrastruktur wie man es sollte.

Hier noch kleiner Rüffel an die Voreiligen Foristen und Spon nach dem Motto, erst denken dann schreiben;): ca. 30min auf einer Strecke von 60km ist wirklich viel und wenn man so effizient auf den anderen zuführenden 100ten km Strecke wäre, wäre man sehr schnell in Italien.
Auf die Punkte weniger Abgasbelastung und Umweltverschandelung bei dem immensen Nord-Süd-(Waren)verkehr gehe ich nicht drauf ein, denn dies ist selbsterklärend.

Beitrag melden
heineken1 11.12.2016, 14:50
53.

Zitat von bartsuisse
Unfähigkeit ist schon der absolute Hammer. Macht endlich eure Hausaufgaben und bringt euer marodes Land auf Vordermann bevor ihr auch hier wieder aufzeigrn müsst was man alles besser machen könnte und sollte. Diese Hasrspalterei aus substanzlosem Niveau nervt wohl mittlerweile den ganzen Kontinent.
Der «absolute Hammer», um Ihre Wortwahl zu bemühen, ist eher Ihre mangelnde Kritikfähigkeit, gepaart mit dem ständigen Bashing des «grossen Kantons».

Es tut der Würdigung der Leistung namens «Gotthard-Basistunnel» keinen Abbruch, wenn man sich den Realitäten stellt, dass eben auch in der Schweiz nicht alles machbar ist was man gerne hätte, anstatt quasi einer «Lebenslüge» aufzusitzen.
Der GBT ist, als teil der Flachbahn durch die Alpen, vordergründig ein Güterverkehrsprojekt. Und geplant zu einer Zeit, bei der man bei Güterzügen noch mit 80 km/h Vmax rechnete ...

Beitrag melden
bartsuisse 11.12.2016, 15:14
54. heineken1 - es stimmt einfach nicht was sie erzählen

dieser Tunnel wurde nie für 80km konzipiert. Das ist totaler Unsinn. Es wurde ihnen schon xmal erklärt wie es funktioniert und wie es getestet wurde. Schauen sie es sich an. Und es ist idiotisch sich über 200kmh zu mockieren wenn das in den Alpen die schnellste je gefahrene Reisegeschwindigkeit in Tunnels ist. Die Güterzüge fahren langsamer und werden vor und nach dem Portal überholt. Dieser Mischbetrieb wurde getestet. Die Luftverdrängung über Vertikalstollen abgeleitet. Wie schon in anderen Threads beschrieben. In der Schweiz wird andauernd überholt. Es reicht aber echt mit dieser dummen Fingerzeigerei aus einem Staat der wirklich NICHTS besser macht. Lassens sies gut sein Tunnels gibts in der Scheeiz und Italien genügend und niemand ist auf deutsche Entwicklungshilfe angewiesen, allenfalls auf deutsche Arbeiter aber bestimmt nicht auf Besserwisser und schon gar nicht deutsche Politiker.

Beitrag melden
danubius 11.12.2016, 15:39
55. Bitte zuerst genauer informieren

Zitat von dies-und-jenes
" ... Weil dies so extrem Effizient und wichtig ist, wird auch gleich eine Parallelachse von der EU gebaut - der Brennerbasistunnel. An diesem Beispiel sieht man, dass die EU auch langfristig und für das Wohl der Europäischen Wirtschaft plant ..."
Gruezi, die EU hat diesen Tunnel nicht geplant und baut ihn auch nicht! Der BBT ist KEIN Projekt der EU, sondern ausschließlich ein Gemeinschaftsprojekt Österreichs und Italiens. Dies wird in Ihrem Beitrag nicht richtig dargestellt. Ein Teil des Roh-Baus des BBT wird von der EU nur in einem beschränkten Zeitraum - d.h. nur bis 2020 - also einige Jahre vor der Fertigstellung 2025 - finanziell mit 40% unterstützt - der Rohbau des Erkundungsstollen zwischen den beiden Röhren mit 60%. Die restlichen Kosten dieser Alpentransversale im Rahmen des EU-Scan-Med-Korridors tragen Italien und Österreich zu je 50%. Die EU ist also nur Geldgeber - nicht mehr und nicht weniger ...

Beitrag melden
ace.of.spades 11.12.2016, 15:40
56. Nun ja ...

Zitat von heineken1
Der «absolute Hammer», um Ihre Wortwahl zu bemühen, ist eher Ihre mangelnde Kritikfähigkeit, gepaart mit dem ständigen Bashing des «grossen Kantons». Es tut der Würdigung der Leistung namens «Gotthard-Basistunnel» keinen Abbruch, wenn man sich den Realitäten stellt, dass eben auch in der Schweiz nicht alles machbar ist was man gerne hätte, anstatt quasi einer «Lebenslüge» aufzusitzen. Der GBT ist, als teil der Flachbahn durch die Alpen, vordergründig ein Güterverkehrsprojekt. Und geplant zu einer Zeit, bei der man bei Güterzügen noch mit 80 km/h Vmax rechnete ...
... vielleicht würden manche eifrigen geneigten Leser und wirtschaftspolitisch interessierten Menschen wie auch ich sich dem "Deutschen-Bashing" enthalten und sich etwas differenzierter äußern, wenn die Deutschen nicht ständig und sehr penetrant ihre besserwisserische Arroganz und Ignoranz vor sich hertragen würden.

Aber angesichts der ständigen und völlig unbegründeten Selbstbeweihräucherungen ("wir bauen die besten Autos, die besten Autobahnen, die besten dies und besten das, und wir wissen ohnehin alles besser und können alle anderen Länder belehren, weil die alle dämlich sind ...") gehen mittlerweile dermaßen auf die Nerven, daß man geradezu gar nicht mehr anders kann, als den Deutschen ihre Grenzen ganz drastisch aufzuzeigen.

Als ehemaliger und seit 30 Jahren auf einem anderen Kontinent lebender Deutscher, der wenigstens einmal über die kleinen deutschen und so provinziellen Tellerränder geschaut hat, geht es mir jedenfalls so!

Andere mögen die tausend Dinge des Lebens vielleicht nicht alle besser machen können, aber sie machen die Dinge vielleicht anders und/oder mindestens genauso gut, geben aber nicht ständig lauthals damit an.

Ein bisschen weniger Angeberei und etwas mehr voneinander lernen und vor allem Teamgeist würde den meisten Deutschen zur Abwechslung mal gut zu Gesichte stehen!

Beitrag melden
bartsuisse 11.12.2016, 15:40
57. Performance - Güter und Passagiere

einfach um die Zahlen und Leistung aufzuzeigen. Deutschland 82 Mio Einwohner, beförderte Passagiere pro Tag 6 Mio. Schweiz 8 Mio Einwohner beförderte Passagiere pro Tag 1.2 Mio. Netz DE 33.000 km Schweiz 3.000. Es ist also klar ersichtlich dass die DB genau 50% der Leistung erbringt im Vergleich zur SBB.
Bei den Güter ist es weniger als 30% der Leistung. Alles auf topografisch leichtem Gebiet im Vergleich. Wenn man noch die Kunstbauten einbezieht ( Tunnels und Viadukte) ist der Fall eh klar. Nur Italien hat absolut mehr Tunnels als die Schweiz. Daher, sämtliche technischen und verkehrspolitischen Diskussionen erübrigen sich sowie Haarspalterei. Die Zahlen sprechen klar.

Beitrag melden
bartsuisse 11.12.2016, 15:46
58. danubius - und wie beim Gotthard

ist Deutschland unfähig zeitgerecht den Nordanschluss fertigzustellen. Das steht bereits fest. Einmal mehr nur hohles Geschafel aus dem Norden. Dobrindt weiss wahrscheinlich nicht mal dass der BBT gebaut wird. Er ist zu stark beschäftigt mit seiner Verfilzung im Dieselgate und mit seiner lächerlichen Maut. Und höchstwahrscheinlich zahlt der Nutzniesser Nummer eins des BBT auch dort direkt keinen Cent Beitrag

Beitrag melden
heineken1 11.12.2016, 16:37
59.

Zitat von ace.of.spades
... vielleicht würden manche eifrigen geneigten Leser und wirtschaftspolitisch interessierten Menschen wie auch ich sich dem "Deutschen-Bashing" enthalten und sich etwas differenzierter äußern, wenn die Deutschen nicht ständig und sehr penetrant ihre besserwisserische Arroganz und Ignoranz vor sich hertragen würden. Aber angesichts der ständigen und völlig unbegründeten Selbstbeweihräucherungen ("wir bauen die besten Autos, die besten Autobahnen, die besten dies und besten das, und wir wissen ohnehin alles besser und können alle anderen Länder belehren, weil die alle dämlich sind ...") gehen mittlerweile dermaßen auf die Nerven, daß man geradezu gar nicht mehr anders kann, als den Deutschen ihre Grenzen ganz drastisch aufzuzeigen. Als ehemaliger und seit 30 Jahren auf einem anderen Kontinent lebender Deutscher, der wenigstens einmal über die kleinen deutschen und so provinziellen Tellerränder geschaut hat, geht es mir jedenfalls so! Andere mögen die tausend Dinge des Lebens vielleicht nicht alle besser machen können, aber sie machen die Dinge vielleicht anders und/oder mindestens genauso gut, geben aber nicht ständig lauthals damit an. Ein bisschen weniger Angeberei und etwas mehr voneinander lernen und vor allem Teamgeist würde den meisten Deutschen zur Abwechslung mal gut zu Gesichte stehen!
Der Einzige, der hier gerade Selbstbeweihräucherung und Angeberei pflegt, ist dieser @barsuisse. Dabei hyperventiliert er faktenfrei von Dingen, die dann real doch etwas komplizierter sind als er sich das vorzustellen vermag.
Die Luftsäule über Vertikalstollen abführen? Na, klar - viel Spaß dabei. Gibt ja auch soviele auf 57 km Länge des Lochs.

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!