Forum: Reise
Reiserecht: Flug darf nicht wegen fehlender Kreditkarte verweigert werden

Die Passagierin konnte nicht ihre Kreditkarte als Beleg vorlegen - darum durfte sie trotz eines gültigen Tickets nicht mitfliegen. Das Landgericht Frankfurt hat nun solche Fälle für rechtswidrig erklärt: Die Airline muss Schadenersatz zahlen.

Seite 1 von 4
sukowsky 02.03.2011, 15:17
1. Na endlich auch für den immer zahlenden Kunden

Na endlich auch für den immer zahlenden Kunden richterlichen Rückhalt. In der immer mehr papierlosen Reisewelt ein Meilenstein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mihat 02.03.2011, 15:34
2. ist bei der deutschen Bahn auch nicht anders

Zitat von sysop
Die Passagierin konnte nicht ihre Kreditkarte als Beleg vorlegen - darum durfte sie trotz eines gültigen Tickets nicht mitfliegen. Das Landgericht Frankfurt hat nun solche Fälle für rechtswidrig erklärt: Die Airline muss Schadenersatz zahlen.
Tja, nur ist das bei der deutschen Bahn auch nicht anders, wenn ich meine Fahrkarte im Internet kaufe und selbst ausdrucke. Dann gilt diese nur in Verbindung mit genau der angegebenen und zur Bezahlung verwendeten Karte, sei es nun EC, Kredit oder Bahncard.
Der hier geschilderte Fall liegt allerdings anders (Karte mußte aus Sicherheitsgründen gewechselt werden) und die Fluggesellschaft hätte daher gut daran getan eine kulante Lösung zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GeorgAlexander 02.03.2011, 15:37
3. Welche Information fehlt mir?

Das Ticket ist bezahlt (weil es offensichtlich, mit der Karte legitimiert, bezahlt wurde, sonst hätte ich es ja nicht bekommen) und nun kann ich mit dem offensichtlich echten und bezahlten Ticket fliegen.
Zu welchem Zweck sollte ich jetzt beim Checkin die Kreditkarte vorzeigen sollen? Was ist, wenn meine Uroma das Ticket bezahlt hat, muss ich dann ihr Sparbuch mitbringen?

Verstehe ich nur Bahnhof?
Irgendeine wichtige Information wurde in diesem Artikel unterschlagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 02.03.2011, 16:03
4. Und womit dann legitimieren?

Ob dieses Urteil dem Kunden hilft, bezweifle ich.
Ein Online-Ticket erfordert nun mal eine Legitimation, anhand derer die Identität des Kunden überprüft werden kann. Bei der Bahn kann man frei wählen, welches Dokument man dafür verwenden will.
Wenn jetzt Kreditkarten dafür nicht mehr erlaubt sind, und keine Vielflieger- bzw. Bahncard vorliegt, welches Dokument soll der Kunde dann nehmen? Auf den Führerschein trifft die Argumentation "Kein Reisedokument" ja genauso zu. Bliebe nur der Perso, den man dann bei jeder ICE-Fahrt vorzeigen muss.

Ich meine, bei Online-Buchung wird man auf diesen Punkt doch explizit hingeweisen. Mir ist die Gerichtsentscheidung unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 02.03.2011, 16:05
5. Karte

Zitat von mihat
Tja, nur ist das bei der deutschen Bahn auch nicht anders, wenn ich meine Fahrkarte im Internet kaufe und selbst ausdrucke. Dann gilt diese nur in Verbindung mit genau der angegebenen und zur Bezahlung verwendeten Karte, sei es nun EC, Kredit oder Bahncard.
Ab jetzt nicht mehr.

Zitat von
Der hier geschilderte Fall liegt allerdings anders (Karte mußte aus Sicherheitsgründen gewechselt werden) und die Fluggesellschaft hätte daher gut daran getan eine kulante Lösung zu finden.
Nein. Das Gericht urteilte "eine Kreditkarte sei nur ein Zahlungsmittel". Das gilt natürlich auch für die Bahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilliP 02.03.2011, 16:15
6. Vorlage der Kreditkarte

Zitat von mihat
Tja, nur ist das bei der deutschen Bahn auch nicht anders, wenn ich meine Fahrkarte im Internet kaufe und selbst ausdrucke. Dann gilt diese nur in Verbindung mit genau der angegebenen und zur Bezahlung verwendeten Karte, sei es nun EC, Kredit oder Bahncard. Der hier geschilderte Fall liegt allerdings anders (Karte mußte aus Sicherheitsgründen gewechselt werden) und die Fluggesellschaft hätte daher gut daran getan eine kulante Lösung zu finden.
Bei der Bahn dient die Vorlage der Kreditkarte, mit der die Fahrkarte bezahlt wurde, gegenüber dem kontrollierenden Schaffner als Legitimation. Es gibt ja leider Zeitgenossen, die auf die Idee kommen, die als Fahrkarte geltende Buchungsbestätigung zu kopieren und und diese Kopie an einen Kumpel weiterzugeben. Dann gibt es 2 Fahrgäste und nur einer hat bezahlt.Bei einer Airline ist das anders. Dort werden mit der Buchung die persönlichen Daten hinterlegt und man muß sich mit Ausweis oder Pass legitimieren. Die Kreditkarte ist hier in der Tat fehl am Platze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enigma2.0 02.03.2011, 16:21
7. Was...

...lehrt uns dieses? Nie durch Bankeinzug bezahlen. Die Mitnahme einer Bank zur Erlangung der bezahlten Leistung ist extrem unpraktisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mnborken 02.03.2011, 16:24
8. ...

Zitat von fahrgast07
Wenn jetzt Kreditkarten dafür nicht mehr erlaubt sind, und keine Vielflieger- bzw. Bahncard vorliegt, welches Dokument soll der Kunde dann nehmen? Auf den Führerschein trifft die Argumentation "Kein Reisedokument" ja genauso zu. Bliebe nur der Person, den man dann bei jeder ICE-Fahrt vorzeigen muss.
Es gibt auch noch so etwas wie den Personalausweis bzw. Reisepass. Es steht im übrigen nichts davon geschrieben, dass man die Kreditkarte als Kunde nicht nehmen darf, sondern dass die Airline diese beim Fehlen eben nicht als Auschlusskriterium gelten darf, um den Kunden die bezahlte Leistung zu verweigern. Sinn und Zweck der Kreditkarte ist die einfache und schnelle Bezahlung, im Übrigen durch den Kartenbetreiber versichert.

Zitat von
Ich meine, bei Online-Buchung wird man auf diesen Punkt doch explizit hingeweisen. Mir ist die Gerichtsentscheidung unverständlich.
Sie ist absolut verständlich, zumal in diesem Fall die Kundin seitens Ihrer Bank aufgefordert wurde, die Kreditkarte aus Sicherheitsgründen auszutauschen. Die Airline verlangt hier vom Kunden nicht weniger, als eine Kreditkarte mit Sicherheitsrisiken weiterzu benutzen.

Ich bin auch mehrmals geflogen und hatte per Kreditkarte bezahlt. Außer Personalausweis bzw. Reisepass mußte ich nie etwas vorlegen. Geht doch, andere Airlines machen es vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liopleurodon 02.03.2011, 16:28
9. ...

Zitat von fahrgast07
Ein Online-Ticket erfordert nun mal eine Legitimation, anhand derer die Identität des Kunden überprüft werden kann.
Blödsinn, das Ticket enthält immer einen einzigartigen Scancode. Ob Bezahler und Reisender identisch sind hat die Bahn nicht zu interessieren. Ich kann auch meine Frau bitten, am Schalter ein Ticket für mich zu kaufen, ist auch nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4