Forum: Reise
Rekordstreik der Bahn : Das müssen Sie jetzt wissen
DPA

Ab morgen gibt es den Mega-Streik der Lokführergewerkschaft GDL. Ganze vier Tage müssen sich Reisende der Deutschen Bahn auf ein Chaos einstellen. Ab Donnerstag sind auch Personenzüge betroffen. Wie Sie trotzdem zum Ziel kommen.

Seite 1 von 6
D'r_Nubbel 04.11.2014, 16:27
1. copy and paste

"Die Züge des Fernverkehrs verkehren laut DB bereits seit Samstag um 0 Uhr nach einem Ersatzfahrplan, der am Sonntag um 24 Uhr enden soll. Zum Ersatzfahrplan gelangen Sie hier. Zuggebundene Fahrkarten für Samstag und Sonntag wurden bereits am Freitag anerkannt."

Den Ersatzverplan vom Streik Mitte Oktober brauche ich Anfang November eigentlich nicht mehr. Aber bei den vielen Streiks kommt man als Redaktionspraktikant beim copy and paste der NAchrichten schon mal durcheinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerkrug 04.11.2014, 17:07
2. Geißelhaft - Terrorismus

Der Herr Weselsky nimmt eine ganze Nation in Geißelhaft.
Er führt sich auf wie ein Ost-ukrainischer prorussischer Separatisten-Anführer. Was ihm noch fehlt, ist die schwarze Terroristen-Maske, die umgehängte schussbereite Kalaschnikow und der Handgranaten-Gürtel.
So muß er gegen Deutschland weitermachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fdpwaehler 04.11.2014, 17:25
3. Ich mäkel mal...

"Der Herr Weselsky nimmt eine ganze Nation in Geißelhaft."

Herr Weselsky ist zwar eine Geißel der Menschheit aber nimmt sie dennoch nur in Geiselhaft.

Bei den Kenntnissen der deutschen Sprache mancher Foristen ist schon fraglich, ob sie den Inhalt der Beiträge überhaupt vollständig erfassen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shark 04.11.2014, 17:29
4. Na,

ist ja auch was Schönes dabei. Endlich werde ich dann ab 5:10 h und dann im 1/2 Stundentag nicht dauernd von der Huperei belästigt. (Hört man noch in über 3 km Entfernung). Betrifft übrigens die Weschnitztalbahn im Odenwald zwischen Weinheim und Fürth).
Trotzdem verurteile ich diese laufende Streiks, die ja der Allgemeinheit schaden.
Es wäre doch mal zu prüfen, ob es keine rechtlichen Grundlagen gibt, dies zu unterbinden.
Schliesslich ist ja die die DB überwiegend in Bundeseigentum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genia249 04.11.2014, 17:34
5. An dieser Stelle ...

... lohnt es sich über eine Einberufung der Lokführer zur Bundeswehr nachzudenken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 04.11.2014, 17:37
6. Ganz einfach

Ist doch alles ganz einfach: Einsteigen, Türen schließen, Zündschlüssel reinstecken und rumdrehen, losfahren, wohin man will (muss kein Bahnhof sein), Tür öffnen, aussteigen, Tür schließen, Auto verriegeln ... wieso Chaos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 04.11.2014, 17:45
7. Idiotischer Machtstreit zum eigenen Schaden

Die GDL vertritt nur eine kleine Minderheit der Zugbegleiter. Herr Weselsky ist in seiner geistigen Verirrung dabei, die Vertretung dieser Minderheit mit Erpressung und Gewalt herbei zu nötigen. Das ist nicht nur undemokratisch und restlos überzogen, es ist im höchsten Maße dumm. Jede Streikminute wird die Pläne der Bundesarbeitsministerin befeuern. Er macht es immer sicherer, dass kleine und Spartengewerkschaften in Zukunft gar nichts mehr zu sagen haben. So dämlich und so blind vor Machtgeilheit muss man erstmal sein - die GDL tritt sich selbst in den eigenen Allerwertesten. Ich würde mir wünschen, es würde nun gerichtlich ein Machtwort gesprochen. Andernfalls wird politisch ein Machtwort gesprochen, zum Schaden aller Gewerkschaften

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner Stimme 04.11.2014, 17:55
8. Geiselnahme

Herr Weselsky, dieser größenwahnsinnige Erpresser und Geiselnehmer, gehört vor Gericht gestellt - wegen flächendeckender Sabotage des Bahnverkehrs und millionenfacher räuberischer Erpressung mit Geiselnahme. Sein Schnurrbart lässt ja wohl darauf schließen, wer sein historisches Vorbild ist..fehlt nur noch der österreichische Dialekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timwev 04.11.2014, 17:58
9. Es ist großartig,

dass es noch Leute gibt, die sich wehren. Dieses Gejammer "Mhhmm, da komme ich zu spät auf Arbeit!", "Mhhm, ich verpasse mein wichiges Meeting!", "Mhhm, ich verdiene viel weniger als diese Lokfahrer!" - diese zur Schau gestellte hündische Unterwürfigkeit unter die empfundene Obrigkeit ist nur zum Kotzen. Die Leute merken garnicht, wie sie sich gegenseitig ausspielen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6