Forum: Reise
Roadtrip durch Europa: Mit dem Bulli über den Balkan nach Bøstad
Peter Gebhard/ Frederking & Thaler

Ein alter Bulli, ein Dutzend Länder: Der Fotograf Peter Gebhard machte sich in einem roten VW-Bus auf den Weg von Istanbul zum Nordkap. Sein Buch über diesen Roadtrip ist eine Liebeserklärung an Europa.

Seite 1 von 3
beethoven79 30.11.2016, 05:58
1. Mit Bulli zum Nordkap

Na und? Ich bin schon 1976 mit meinem alten Bulli von Muenchen zum Norkap, weiter nach Finland und Schweden gefahren. Dann zurueck und weiter nach Istanbul, Izmir, Bodrum, Rhodos, Kreta, Santorini, Paros, Ios,
Mykonos, Delos, Sparta und Korfu gefahren. Dann wieder zurueck nach Muenchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torben40 30.11.2016, 06:42
2.

Tatsächlich Baujahr 1975? Der T1 wurde 1967 durch den T2 abgelöst.

Ansonsten sehr schöne Fotos und sicherlich eine tolle Reise. Ich bekomme an den Gedanken an so eine Reise allerdings automatisch Rückenschmerzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 30.11.2016, 07:25
3.

Mit 44 PS hat der Oldtimer nicht gerade viel Kraft. Gereicht hat es dennoch für 15.000 Kilometer Strecke von der Türkei über Italien bis zu den Lofoten. Die Fahrt war oft mühsam, das Kurbeln am Lenkrad erforderte mangels einer Servolenkung jede Menge Körpereinsatz - und im einspurigen Tauerntunnel viel Konzentration. "Zwischen der Betonwand und den entgegenkommenden Lastern ist nicht viel Platz", sagt Gebhard. "Ein falscher Schlenker - und das wäre das Ende gewesen."

Och Leute, stellt doch mal jemanden ein für solche Themen, der sich auskennt mit der Materie. 44PS sind durchaus genug, mit so einem Auto wil auch keiner mit 200 über die Autobahn brausen. Und zur Lenkung: die dürfte einfacher sein als in Limousinen ohne Servolenkung - der Motor ist nämlich hinten, und die Lenkräder waren damals auch grösser als heute (da reichte der grössere Hebelweg als Servo). Das ist ungefähr so, als ob man bemängelt, dass es in den Renaissance-Schlössern keine Fussbodenheizung gibt. Und in Tunneln muss man auch mit heutigen Autos aufpassen - vor allem, da heutige PKWs breiter sein dürften. Ansonsten: Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 30.11.2016, 08:35
4.

Zitat von torben40
Tatsächlich Baujahr 1975? Der T1 wurde 1967 durch den T2 abgelöst.
VW do Brazil hat ihn bis 1975 gebaut - und laut Text ist der T1 aus Brasilien. Ich habe mich auch erst gewundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 30.11.2016, 09:45
5. Toll!

Tolle Bilder, bestimmt auch eine tolle Reise - wobei ich ja doof finde, dass die ganzen Bilder wohl aufwendig gestellt worden sein müssen! Mach jedenfalls Spaß auf mehr! Und zeigt tolle Aspekte Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 30.11.2016, 09:49
6.

"Mit 44 PS hat der Oldtimer nicht gerade viel Kraft."

Wie bitte? Das zulässige Gesamtgewicht der Kiste liegt bei max. 2t, das sind also rd. 22PS pro Tonne. Mein vorletztes Wohnmobil (Baujahr 1964) hatte 100PS und somit rd. 13PS pro Tonne. Trotzdem war ich kein Verkehrshindernis, weder auf deutschen Autobahnen, noch auf den Straßen des jeweiligen Reiselandes.

Natürlich ist die Beschleunigung kein Erlebnis, aber es geht doch hier auch nicht um Beschleunigungsrennen.

"Die Fahrt war oft mühsam, das Kurbeln am Lenkrad erforderte mangels einer Servolenkung jede Menge Körpereinsatz - und im einspurigen Tauerntunnel viel Konzentration. "Zwischen der Betonwand und den entgegenkommenden Lastern ist nicht viel Platz", sagt Gebhard. "Ein falscher Schlenker - und das wäre das Ende gewesen.""

Soll das ein Scherz sein? Selbst bei meinem 7,5-Tonner ohne Servo mußte ich höchstens bei engen Wendemanövern mit Körpereinsatz kurbeln, ansonsten ist das bei einem rollenden Fahrzeug kein Problem. Der Bulli hat ein großes Lenkrad und den Motor hinten, da ist es zweimal kein Problem.
Und ein falscher Schlenker in einem Tunnel mit Gegenverkehr wäre in einem modernen Fahrzeug nicht das Ende? Und wie schon jemand weiter vorne geschrieben hat: moderne Fahrzeuge sind breiter, was sollen dann deren Fahrer erst sagen?

Die Reise und das Fahrzeug sind sicher toll, ich kann das von meinen Reisen nachvollziehen. Aber wenn man dramatisiert, sollte man Ahnung haben, sonst gleitet es rasch ins Lächerliche ab ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 30.11.2016, 10:08
7.

Zitat von movfaltin
Tolle Bilder, bestimmt auch eine tolle Reise - wobei ich ja doof finde, dass die ganzen Bilder wohl aufwendig gestellt worden sein müssen! Mach jedenfalls Spaß auf mehr! Und zeigt tolle Aspekte Europas.
Ja, die Bilder sind sehr gestellt.
Aber sie sehen fantastisch aus. Ein schöner Reisebericht, auch wenn er nur dem Buchverkauf dient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3064063 30.11.2016, 10:09
8.

Na und..... ich bin schon 1969 Richtung Indien unterwegs gewesen. Allerdings im VW Kastenwagen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siggifeix 30.11.2016, 10:16
9. Naivität auf 4 Rädern

Die Bulliliebe in allen Ehren, aber was sagt uns die Fotostrecke über den zunehmenden Rechtsruck in Europa? Mit Niedlichkeit und Werbeposterimage gegen die Radikalisierung Europas? Ganz sicher werden die Boho Moms Europa retten mit ihrem deutschen vintage Volkswagen: dieser in Bezug auf totalitäres Denken so historisch unbelastete Staatskonzern. Spielt das Auto bei so einer Reise ganz ehrlich eine Rolle? Warum nicht in einem alten Linienbus Reisen und gleich noch 50 Leute mitnehmen, von Stadt zu Stadt? Warum nicht bei der Gelegenheit sich dem eigentlichen Thema widmen? Hm aber Bulli fahren ist schon irgendwie cooler als Inhalte liefern: so kommt der Artikel jedenfalls rüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3