Forum: Reise
Schnellzug-Vision: In 2,5 Stunden von Berlin nach München
DPA

Gäbe es in Deutschland schnelle Bahntrassen wie in Frankreich, wären Inlandsflüge überflüssig. Doch ein solches Netz wird es wohl nie geben - das Verkehrsministerium und die Bahn haben andere Prioritäten.

Seite 14 von 23
GyrosPita 15.04.2019, 23:26
130.

@bartsuisse: Sie nerven, aber ganz gehörig. Arbeiten Sie lieber mal die Geldquellen auf, aus denen Ihr tolles Bahnsystem finanziert wurde. Bei Zahngold hat man ja in der Schweiz bekanntlich nicht so genau nachgefragt wo das herkam.

Beitrag melden
www-professor 15.04.2019, 23:26
131. Was die CSU schon schafft und kann:

Zitat von Humboldt
Hören Sie auf hier weiterhin an der Legende zu stricken, dass es ausgerechnet die Umweltverbände und die störrischen Bürgerinitiativen vor Ort sind, welche seit Jahren einen sinnvollen Ausbau des Verkehrsmittels Schiene durch Klagen verhindern. Das ist Unsinn und schlicht falsch und wird auch durch ewiges Wiederholen nicht wahrer. Die wahren "Verhinderer" und "Verzögerer" sitzen ganz woanders: 1. Natürlich die verantwortliche Politik, hier ist insbesondere neben dem Kanzleramt ("Stuttgart21") und das Finanzministerium ("fehlende Durchfinanzierung selbst von aktuellen Projekten mit "vordringlichen Bedarf") vor allem das seit mehreren Legislaturen durch die CSU geführte Verkehrsministerium zu nennen, welches weder eine klare Bahnstrategie hat, zudem auf falsche Prestigeprojekte setzt und in Wahrheit reine Politik für die Auto- und LKW-Logistik betreibt. ...
Ich habe einmal bei der CSU reingeschaut, wie man dort Visionen verfasst. Das sieht dann z.B. so aus:
"Die Strategie der Staatsregierung sieht unter anderem vor, regionale Bahnstrecken zunehmend zu elektrifizieren. Damit soll der Ausstoß von Dieselabgasen im Bahnverkehr deutlich reduziert werden. Bislang seien etwa 3.200 Kilometer des 6.700 Kilometer umfassenden bayerischen Schienennetzes elektrisch befahrbar"

Ganz ernsthaft: es sind dies Ziele von 2019, nicht von 1919, die hier realisiert werden sollen - natürlich nur, wenn alles so klappt, wie die Planung das meint.
Die bayrische Staatsregierung hat im Verein mit der Bahn auch das von der Schweiz gebotene Geschenk von 50 Mio zur Elektrifizierung der Allgäustrecke ausgeschlagen, weil man keine elektrische Verbindung zum Gotthard-Tunnel will.

Beitrag melden
nn280 15.04.2019, 23:29
132. Für einen derartigen Zug zwischen

München und Berlin würde morgens und abends je ein Zugpaar ausreichen. Für den Rest wäre das uninteressant.
Und ich möchte garnicht daran denken, daß dann jemand ein Fahrrad oder einen Gullideckel von einer Brücke wirft oder auf die Gleise legt.

Beitrag melden
GyrosPita 15.04.2019, 23:29
133.

@heineken1: wo steht was von durchgehend 300 km/h? Zeigen Sie mir die Textstelle. Fakt ist, der ICE erreicht auf dieser Strecke 300, da kann auch Physiklehrers Liebling nichts dran ändern.

Beitrag melden
nn280 15.04.2019, 23:32
134. In Deutschland ist das gegenwärtige

Zitat von GoaSkin
Auch wenn es in Frankreich ein besser ausgebautes Hochgeschwindigkeitsnetz gibt, hält das die Leute trotzdem nicht vom Fliegen ab. Sonst würden dort Inlandsflüge nicht in ähnlichem Umfang wie hierzulande angeboten werden. Manche Leute denken sich halt, das Bahnfahren unter ihrem Niveau ist.
Bahnfahren tatsächlich unter jedem Niveau. Da kenne ich noch eine ganz andere Zeit der Bahn, das ist ein Altersvorteil.

Beitrag melden
wuttigjan 15.04.2019, 23:42
135.

Sicherlich klingt ein Hochgeschwindigkeitsnetz interessant, auch immer wenn damit Flugverkehr reduziert werden soll. Ich gebe aber folgende Punkte zu bedenken:
Fluggäste eines Langstreckenfluges, die einen Zubringerflug haben, werden auf letzteren nicht verzichten, weil sie kein Haftungsrisiko eingehen wollen, sollte der Flug nach einer innerdeutschen Bahnanreise verpasst werden. Vom Gepäck im Schlepptau möchte ich gar nicht erst anfangen.
Die Bahn sollte ihre Alleinstellungsmerkmale pflegen: Die häufige Taktfrequenz, die Versorgung der Fläche (das geht natürlich nur mit dem politischen Willen und den damit einhergehenden Wiederinbetriebnahmen hunderter stillgelegter Strecken)
und der Zuverlässigkeit nach Schweizer Vorbild.
Was bringt mir ein hohes Tempo, wenn der Zeitvorteil durch verpasste Anschlüsse oder fehlende Feinverteilung verloren geht?
Das Fliegen auf Kurzstrecken wird außerdem bald umweltverträglicher sein als das Bahn-Fahren, wenn die Wasserstoffantriebe serienreif werden. Ein Flugzeug versiegelt keine Flächen auf der Strecke und fliegt dann auch CO2-neutral.

Beitrag melden
nn280 15.04.2019, 23:43
136. Ich fahre seit sechzig Jahren ohne

Zitat von gangnamstyle
Es wird vielleicht versucht für die heimischen Autokonzerne lobbyieren. Wenn die Züge nicht so schnell fahren können/dürfen dann werden mehr Leute gleich ein Auto nehmen, denn auf Autobahn darf man ja hierzulande rasen. Was ist wenn eines Tages doch Tempolimit kommt? Dann haben wir keine Schnellstrecken auf den Schienen. Das ist gewiss ein Standortnachteil für Deutschland. Danke CSU!
Tempolimit und es gibt Strecken und Tageszeiten, an denen problemlos 160 oder 180 oder auch mal 220 Km/h gefahrlos mit technisch einwandfreien Fahrzeugen auf deutschen Autobahnen gefahren werden kann. Es macht auch Spaß. Allein, es ist nicht wirtschaftlich. Hoher Benzinverbrauch, Fliegen auf Lack und Windschutzscheibe mindern die Reichweite und damit den Zeitvorteil.
Je nach Fahrzeug sind jedoch 160 bis 170 Km/h auf freien Strecken allemal besser, als dort ein sinnloses Tempolimit. Wir haben auch mehr Erfahrung mit diesen Geschwindigkeiten auf unseren Autobahnen als Franzosen, Holländer, Österreicher, Polen etc.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 16.04.2019, 00:21
137.

Hätte D ein Trassensystem wie F, dann müsste man von Stuttgart nach Nürnberg über Frankfurt fahren. Natürlich auch, wenn man von Köln nach Hamburg will. Denn es gäbe keine Fernzüge Köln-Hamburg oder Stuttgart-Nürnberg, nur Regionalbahnen mit Tempo 80.
Okay, das war jetzt theoretisch. Zum richtigen Frankreich-Feeling würde es noch gehören, wenn die Züge aus Stuttgart in Frankfurt-Niederrad enden würden, die aus München in Frankfurt-Süd, die aus Hamburg in Frankfurt-Industriehafen und die aus Köln in Frankfurt-Höchst. Für den Transfer bitte S-Bahn, U-Bahn oder die Tram nehmen und eine zusätzliche Fahrkarte lösen. Und nicht vergessen: die Pariser Metro ist nicht barrierefrei!

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 16.04.2019, 00:24
138.

Zitat von wago
etwas über 6 Stunden. Da fliege ich! Stuttgart - Paris etwas über 3 Stunden - da gibt es nur noch Zubringerflüge von Air France. Die Entfernung ist ähnlich, aber in DE muss ich über Mannheim und Frankfurt fahren. Es gibt sogar Verbindungen mit einem Regionalexpress über Würzburg, die schneller sind als viele ICE-Verbindungen.
Und jetzt stellen Sie sich mal vor, die Strecke Stuttgart-Würzburg wäre zwischen Heilbronn und Würzburg begradigt worden und zwischen Würzburg und Erfurt wäre nicht als erstes die Autobahn gebaut worden, sondern die vorhandene Bahnstrecke für Tempo 160 ertüchtigt worden. Dann würden Sie mit einem Interregio von Stuttgart nach Erfurt fahren und die Milchkannen mitnehmen, plus durchgehende ICEs Stuttgart-Berlin. Wollte man aber nicht bei Dürr, Daimler, Wissmann, und den späteren Bayernautoministern.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 16.04.2019, 00:36
139.

Zitat von swarf
Recklinghausen - München 960,00 EUR - 2 Erwachsene, Kind 16, Hin und Rückfahrt, 2. Klasse, ohne Sitzplatz !!!! Das ist zum Auto nicht konkurrenzfähig. So lange das so bleibt, wird sich am Autoverkehr nichts ändern.
Das ist eine Spontanfahrt, ohne BahnCard, aber mit Umweg. Wer so rechnet, müsste bei einer Autofahrt den Anschaffungspreis des Autos dazunehmen.
Kleine Tipps:
1. BahnCard 25 drückt den Preis von 920 Euro (ohne Umweg) auf 690 Euro.
2. BahnCard 50 macht 460 Euro draus.
3. Sparpreise lassen Sie bei 300 Euro (mit BahnCard 25) landen.

Beitrag melden
Seite 14 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!