Forum: Reise
Schnellzug-Vision: In 2,5 Stunden von Berlin nach München
DPA

Gäbe es in Deutschland schnelle Bahntrassen wie in Frankreich, wären Inlandsflüge überflüssig. Doch ein solches Netz wird es wohl nie geben - das Verkehrsministerium und die Bahn haben andere Prioritäten.

Seite 15 von 23
Stäffelesrutscher 16.04.2019, 00:44
140.

Wenn ich mal die Theorie des Autors und die Expertise vieler Foristen zusammenfassen soll: ein »Deutschland-Takt« mit Fernverbindungen alle 30 Minuten, einem in der Fläche ausgebauten Bahnnetz würde unser Land mehr voranbringen als das Starren auf eine Tachonadel.

Jemand schrieb vom »dreistufigen Shinkansen«, von normal bis Express. Das hatten wir auch mal: ICE - IC - Interregio. Der letztere fehlt uns sehr. Dass die DB ICEs auf klassichen Interregio-Strecken fahren lässt (Kassel-Marburg-Frankfurt), ist oberpeinlich.

Beitrag melden
Overseasreader 16.04.2019, 06:55
141. Es sind immer die Ausreden

Die Bahn muss staatlich sein um strukturieren zu koennen. Die Bahn muss in privater Hand sein um Gewinn zu realisieren. Die Bahn muss............... usw. Sei Jahrzehnten hat uns unser franzoesischer Nachbar gezeigt, wie es gehen koennte, Aber man kann ja noch nicht einmal eine Flughafen in Berlin fertigstellen. Wie sollte denn da die Deutsche Bahn funktionieren?

Beitrag melden
oldman2016 16.04.2019, 07:23
142. Eine Frage der Wirtschaftlichkeit

Grundsätzlich wären eigene Trassen für Schnellzüge in Deutschland zwar wünschenswert. Bau und Unterhalt verschlingen aber Unsummen. Diese wäre nur im Rahmen eine europäsiche Schnellzugverbundes mit Zügen aller europäischer Bahnunternehmen wirtschaftlich zu betreiben. Von Dänemark nach Italien muss genauso möglich sein wie von Portugal nach Polen oder den Niederlanden nach Tschechien usw.
Mich widern diese nationalstaatlichen Einzellösungen und Inslelösungen statt mutiger gemeinsamer europäischer Schienenverkehrsinfrastrukturen nur noch an. Statt auf EU-Ebenen Banken zu retten wäre die europäische Finanzierung einer zeitgemäßen Schieneninfrastruktur in Europa sinnvoller. Es werden doch sonst von der Kanzlerin für jeden Pubs europäische Lösungen angemahnt. Ja wo sind sie denn bei Energien, Steuern, Verkehr?

Beitrag melden
Supertramp 16.04.2019, 07:35
143. Ballungsräume beachten... nicht der Osten

man muss die erreichbaren Bevölkerungsanteile betrachten... der Osten Deutschlands ist zu dünn besiedelt. wenn der ICE in Erfurt hält steigt man in der Pampa aus und kommt nicht weiter. da gibt es auch kaum Carsharing.

Beitrag melden
Naturführer 16.04.2019, 07:58
144. Unnötige Vision

Das ist, mit Verlaub gesagt, eine dumme Idee.
Mir ist es egal, ob ich 15 Std oder 2,5 Std von Hamburg nach München unterwegs bin .

Beitrag melden
kpschulz 16.04.2019, 08:19
145. Diskussion trifft den Nerv

Die beiden Beiträge haben 65 Seiten Forumsdiskussion ausgelöst ! Offensichtlich besteht hier Diskussionsbedarf.
Ich persönlich kann die vielen Rechtfertigungsargumente nicht nachvollziehen. Die attraktiven Fernzüge sind voll. Zeitgewinne ziehen massive Fahrgastzuwächse nach sich (siehe Berlin-München).
Wir argumentieren hier mit Infrastrukturkosten, Planungsverfahren und Platzbedarf. Wer bezahlt eigentlich die Autobahnen ? In Frankreich zahlt derjenige der darauf fährt, in Deutschland alle Steuerzahler, auch wenn sie nicht fahren.
Wo bleibt der Aufschrei wenn wieder eine 6 spurige AB-Trasse in ein Ballungsgebiet gelegt wird ? An der Neckarbrücke Wendlingen (Schnellbahnstrecke Stuttgart-Ulm) kann man den Platzbedarfsvergleich zwischen 6 Spuren A8 und Schnellbahntrasse eindrucksvoll sehen.
Es geht auch nicht um eine ideologische Bahn oder Auto Diskussion. Aufgabenstellung ist eine sinnvolle Vernetzung der Verkehrsträger. Dafür darf der Schnellbahnhof auch außerhalb der Großstadt liegen (natürlich mit PNV-Verbindung) und damit aus dem Umland mit dem PKW erreichbar sein.

Beitrag melden
slyberlin 16.04.2019, 08:32
146. Bahn auf Schleichfahrt

Die Bahn würde heute schon zwischen Berlin München schneller sein, wenn nicht ein CDU-Landesfürst bei der Planung darauf bestanden hätte, dass der ICE in Erfurt hält. Die Bahn sollte ihre EDV nutzen um die Tickets besser auszuwerten. Haltestellen, die nicht so stark nachgefragt sind, müssen nicht jeden Tag mehrmals angefahren werden. Aber wenn die Bahn schon 20 Jahre im Rückstand ist was den Ausbau der Schnellstrecke Basel-Amsterdam betrifft, bleiben alle Visionen im wahrsten Sinne der Worte auf der Strecke.

Beitrag melden
guenther2009 16.04.2019, 08:36
147. Wie wäre es wenn

die ICE Züge nur an Knoten halten lässt, von diesen Knoten dann die anderen Verbindungen sternförmig fahren lässt.
Aber es zeigt sich immer mehr wie stünperhaft unsere Politiker sind, vor allem beyr. Verkehrsminister.

Beitrag melden
rwachsmu 16.04.2019, 08:47
148. Wer braucht das?

Wer muss auch mit dem Flugzeug in weniger als 4 Stunden eine Strecke von Köln nach Berlin zurücklegen? Natürlich finden sich hier Begründungen, insbesondere in der Geschäftswelt. Es sind in der Gesamtschau jedoch Marginalien, unbeachtlich.

Gemessen an dem Investitionsbedarf für diese Wenigen und den Versäumnissen der Vergangenheit und Notwendigkeiten für die Zukunft kann man nur den Kopf schütteln, über diesen „Ich hab mal gerechnet“ Artikel.

Unser ÖPNV muss massiv ausgebaut werden. Es ist wichtiger, für 5 € in 15 Minuten von Köln nach Düsseldorf fahren zu können und zwar alle 15 Minuten oder für 7 € von Aachen nach Köln in 20 Minuten, als diesen Quatsch mit Milliarden zu finanzieren.

Natürlich muss der ÖPNV auch in den ländlichen Gebieten ausgebaut oder besser wieder aufgebaut werden. Dies auch deshalb, weil wir mit massiver Digitalisierung viele Arbeitsplätze dezentralisieren können und müssen, Heimarbeitsplatz, Wohnungsnot. Vielen Dank auch an die Merkeladministrationen für die Versäumnisse im Netzausbau auf dem Land.

Angesichts dessen ist jeder Euro, der in solche Projekte versenkt wird, fast schon als Untreue gegenüber den normalen Bürgern zu werten.

Beitrag melden
ralf.kluge 16.04.2019, 08:55
149. Zwischenstopps/Transrapid

Deutschland hat massiv versagt was die Implementierung des Transrapids angeht.
Hier wird argumentiert, dass Deutschland mehr Städte in der Fläche hätte als Frankreich und Zwischenstopps unbedingt notwendig wären.
Flüge machen auch keine Zwischenstopps und dennoch steigt das innerdeutsche Flugaufkommen stetig. Somit ist widerlegt, dass es nicht lukrativ wäre Direktverbindungen zwischen Großstädten zu schaffen.
Ich befürchte, dass dadurch innerdeutsche Flüge weiterhin lukrativer bleiben.
Dabei hätte man den Transrapid sogar europaweit ausbauen können.

Beitrag melden
Seite 15 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!