Forum: Reise
Schnellzug-Vision: In 2,5 Stunden von Berlin nach München
DPA

Gäbe es in Deutschland schnelle Bahntrassen wie in Frankreich, wären Inlandsflüge überflüssig. Doch ein solches Netz wird es wohl nie geben - das Verkehrsministerium und die Bahn haben andere Prioritäten.

Seite 7 von 23
g_bec 15.04.2019, 16:47
60. Ergänzung:

Zitat von g_bec
Na gut. Bei der Eröffnung der ICE-Direktverbindung HH-M gibt es dann statt 7 Fliegern pro Tag nur noch vier? Wahnsinn, was ein Gewinn....
Zur Ergänzung: Aber was hilft mir HH-M in superschnell, wenn ich z.B. Bonn-Stralsund brauche? Oder Limburg-Dresden? Oder gar Emden-Amberg?

Beitrag melden
kmussfeldt 15.04.2019, 16:47
61.

Bevor man solche Vergleiche macht, sollte man ähnliche Dinge vergleichen. Also Länder mit vergleichbarer Struktur:

Investition pro Kopf:
Deutschland 64 €
Österreich 187€
Schweiz 362€
(Zahlen Allianz pro Schiene, von 2017)
Und meines Wissen gibt es in den beiden letzgenannten Ländern keine 100jährigen Brücken im gleichen Zustand.

Die Bahn musste leider viel zu viel Geld bei ihrem Eigentümer abliefern. Und krankt deswegen an den Problemen von anno dunnemal. Die Schweiz hat zum Beispiel getrennte Netze für Güter und Personen. In Deutschland muss sich der Bummelzug mit dem IC und dem Güterzug so romantische Strecken wie am MIttelrhein teilen, wo Gefahrenguttransporte durch Wohngebieten vorbeidonnern. Dass da noch nichts passiert ist, grenzt an ein Wunder. Gleichzeitig bricht der Strassenverkehr unter der LKW-Last zusammen. Weil es einfach billiger ist ein paar Ukrainer wochenlang mit dem LKW auf die Piste zu schicken.
Die Bahn muss einfach mehr investieren und die ganze Verkehrspolitik muss neu ausgerichtet werden. Und da sind nicht nur die SPD und die Grünen in der Vergangenheit das Problem, sondern auch ein Software-reicht-wozu-Hardware-Scheuer. Und wohin der Wind weht, kann man jetzt sehen, wenn Andy die Hatz auf die Taxis eröffnet, ohne die gleichen Bedingungen zu schaffen (Taxischein, spezielle Ausbildung, Zulassungsbeschränkung etc.). Nach der Aldiisierung des Handels die Uberisierung des Verkehrs. Und da man durch Uber keine Abgaben einnimmt, zahlt die Zeche (den Profit von Uber) die Allgemeinheit via Strassenreparaturen.

Beitrag melden
brooklyner 15.04.2019, 16:47
62.

Jedem, den es Mal ins nicht allzu spannende Berliner Technikmuseum verschlägt, kann ich raten, sich in der Halle mit den Dampflocks den dort ausgehängten Fahrplan aus den 40ern (also mitten im Krieg) anzusehen. Die Verbindung Berlin - Stuttgart dauerte damals exakt so lange wie heute.

Beitrag melden
queensie 15.04.2019, 16:48
63. nun

erstmal jede TGV Buchung ist auch eine Platzreservierung.Frueh gebucht kann man sich den Platz aussuchen. Mitfahren ohne Platzreservierung ist beim TGV NICHT. Drum, die EIN,Auststiegs Zeiten sind kuerzer da die Anzahl der Fahrgaeste auch behindert, alles bekannt ist, Warum das die Bahn in Germany nicht hinbekommt, schleierhaft

Beitrag melden
_oliver_ 15.04.2019, 16:52
64. Die letzte Meile...

ist doch immer der letzte Abschnitt in der Reisekette. Und nur die Minderheit wohnt direkt am Bahnhof. Finden die letzten zudem Reisekilometer in dünn besiedeltes Gebiet statt, dann kann es schon mal sein, dass es erst in 30/40min weiter geht. Daher ist auch der Ansatz mit dem integralen Taktfahrplan richtig nicht für wenige die Durchschnittsgeschwindkeit auf der Strecke zu erhöhen, sondern die Reisezeit von Haustür zu Haustür für viele zu optimieren. Was Übersichtlichkeit schafft bringt zudem nochmal viele Leute dazu das Auto mal stehen zu lassen. Der selbe Effekt wenn man vorher gar nicht mehr auf die Uhr schafft, wann die nächste Ubahn kommen soll.

Beitrag melden
postmaterialist2011 15.04.2019, 16:52
65. Was für unsinnige Kommentare ?

Wann wurden die Absage an ein separates Schnellbahnnetz wie in Frankreich und in Japan beschlossen ? Genau in den 1980ern und wer war von 1982 bis 1991 und jetzt wieder seit 2009 im Bundesverkehrsminister von der CSU auch als die absoluten Nichtleister der jeweiligen Regierung bekannt. Also nicht die Grünen wie hier behauptet haben es verbockt sondern die Provinzpartei aus Bayern, die nichtmal in der Lage ist eine schnelle S-Bahnverbindung von München zum Flughafen MUC zu bauen und dies obwohl dieser bereits 1992 eröffnet wurde. Deutschland ist das Land der fehlenden Visionen. Viellicht sollte wir das Schnellbahnsystem komplett überspringen und mit dem Hyperloop anfangen, zur Not auch mit dem Transrapid, das würde die Luft entlasten und neue Impulse bringen, aber ein Land das sich einen Andi Scheuer, eine Doro Bär und einen Hotte Seehofer als Minister und Staatsekretärin leistet, hat sich mehr als nur aufgegeben.

Beitrag melden
camshaft_in_head 15.04.2019, 16:58
66. der ICE wird durch Regionalbahnen und Güterzüge eingebremst?

Eher ist es umgekehrt wie ich es unter einem anderen Artikel schon schrieb: Die Regionalzüge werden auf irgend einem Provinzbahnhof zwischengeparkt damit ein verspäteter (!) ICE überholen kann. Der Regionalzug hat dann eine Verspätung von 30min aber das ist ja dann auch egal.
Wenn ein Zug nonstop so durch Deutschland karrt ist der Flug sicherlich billiger wie man an aktuellen Ticketpreisen bei der DB heute schon sehen kann

Beitrag melden
Humboldt 15.04.2019, 16:59
67. Legendenbildung

Zitat von Ostbayer
Tja, wenn man schneller bauen könnte, dann wäre es ja kein Thema. Lustigerweise sind die Verhinderer des Ausbaus Mitglieder in der Allianz pro Schiene (NABU, BUND, DUH). Da Schienen leider auch durch die Natur geführt werden müssen, findet sich bestimmt irgendeine Kröte oder ein seltener Schmetterling und die Freunde von NABU, BUND oder DUH verhindern den Bau des Schienewegs auf unbefristete Zeit.
Hören Sie auf hier weiterhin an der Legende zu stricken, dass es ausgerechnet die Umweltverbände und die störrischen Bürgerinitiativen vor Ort sind, welche seit Jahren einen sinnvollen Ausbau des Verkehrsmittels Schiene durch Klagen verhindern. Das ist Unsinn und schlicht falsch und wird auch durch ewiges Wiederholen nicht wahrer.

Die wahren "Verhinderer" und "Verzögerer" sitzen ganz woanders:

1. Natürlich die verantwortliche Politik, hier ist insbesondere neben dem Kanzleramt ("Stuttgart21") und das Finanzministerium ("fehlende Durchfinanzierung selbst von aktuellen Projekten mit "vordringlichen Bedarf") vor allem das seit mehreren Legislaturen durch die CSU geführte Verkehrsministerium zu nennen, welches weder eine klare Bahnstrategie hat, zudem auf falsche Prestigeprojekte setzt und in Wahrheit reine Politik für die Auto- und LKW-Logistik betreibt.

2. Der seit gut 30 Jahren propagierte "schlanke Staat" hat bereits seinen Preis. der massive Abbau von Planungspersonal und damit Kompetenz in den Ministerien, bei der deutschen Bahn bis hinunter bei den Kommunen führt regelmäßig zu viel zu langen Planungszeiten bei Schieninfrastrukturprojekten und zudem auf eine mangelnde Bauaufsicht mit den daraus resultierenden Skandalen. Man wollte es politisch so, jetzt haben wir den schweren Mangel, nur niemand will dafür die Verantwortung übernehmen.

3. Das gleiche gilt mit der massiven personellen Mangelausstattung der Verwaltungsgerichte. Selbst Ihre klagewütigen Schmetterlingsfreunde und Krötenretter können überhaupt nichts dafür, dass rechtmäßige Einsprüche gegen solche Projekte durch alle Instanzen oft 10 Jahre dauern, wegen der Überlastung bzw. des politisch gewollten personellen Ausblutens der gesamten Verwaltungsgerichtsebene, welche "uns sowieso viel zu viel reinredet". Dies könnte auch innerhalb von 1-2 Jahren abgeschlossen sein.

und

4. Stiehlt sich die Politik in Deutschland (und auch große Teile der Gesellschaft) aus der Verantwortung, endlich die Frage zu beantworten, was soll die Bahn in Zukunft leisten, für wen und mit welchem Konzept? Ein bißchen Frankreich, ein bißchen Schweiz (Deutschland-Takt) führt dann genau in das Chaos und die Konzeptlosigkeit für die Schiene in der Bundesrepublik, das wir heute täglich spüren.

Beitrag melden
foerster.chriss 15.04.2019, 17:02
68.

Die “Modellrechnung” berücksichtigt nicht die teilweise Stadt ferne Lage einzelner TGV-Bahnhöfe wegen dem getrennten Netz. Und in Deutschland möchte man halt auch schnell von Dortmund nach Passau kommen und nicht nur von Köln nach München. In diesem Fall überwiegen die Vorteile beim künftigen Deutschland-Takt nach Schweizer Vorbild. Dafür sollen auch einige Hauptstrecken beschleunigt und ausgebaut werden.

Beitrag melden
Reg Schuh 15.04.2019, 17:04
69. Aha - Wahlwerbung/Parteienbashing

Das Ziel der Hiebe wird auch gleich in der ersten Zeile genannt.
Welche Grünen und SPD haben vor einigen wievielen Jahren wo massiv gegen den Transrapid propagiert - nachdem die Bahn unter Mehdorn im Jahr 1999 die möglicherweisen nötigen Investitionen nicht stemmen wollte, Edmund Stoiber 2002 wenig gelungene Werbung dafür machte, 2006 ein schrecklicher Unfall auf der Teststrecke erstmal einen Zwangsstopp nach sich zog und 2008 das Münchner Transrapid-Projekt von der Bairischen Ladesregierung eingestellt wurde. Ja, die bairischen Grünen und die bairische SPD war dagegen - wie wenn sich der CSU-Moder in der Staastskanzlei in München je darum gekümmert hätte...
Es wurde eingestellt, weil es der bairischen CSU auch für ein lokales Prestigeprojekt einfach zu teuer war.



Und dabei geht es in diesem Aritkel über den ICE und eine fiktive Berechung zu schnellstmöglichen maximalen Punktverbindungen - es weist den politischen Troll aus, so etwas zum Anlaß zu nehmen (wie auch in anderen Forenbeiträgen), vom Thema abzulenken und konstruierte Beschuldigungen um sich zu werfen.
In diesem Sinne: >

Beitrag melden
Seite 7 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!