Forum: Reise
Schulbusreise XXL: "13 Meter lang, 18 Tonnen schwer, da spürst du jedes Schlagloch"

Mit einer Radtour schaffte es Felix Starck bis in die Kinos. Nun will er in einem alten Schulbus von Alaska nach Argentinien. Im Interview erzählt er von seiner Straßen-Ikone und einem neugierigen Grizzly.

Seite 9 von 9
Pokemonschlächter 01.07.2016, 10:26
80. Wer wissen will, wie der Film ist:

Bild #3, Bild#15..#3..#16..#3..#13..GEIIIL#3..#3..#13..#3.. #11/12..#3..#13..#18 uuund #2

Supergeil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oloid 02.07.2016, 07:55
81. Hahaha

Als ich damals mit meinem 12 Meter / 23 Tonnen Eineinhalbdecker 5 Jahre durch Europa gefahren bin und hunderte andere "Traveller" getroffen hatte, da hatte das niemanden Interessiert. Wir waren eher die "Verstoßenen" am Rande der Zivilisation und hatten mehr Ärger mit Polizei, Grenzern und Gemeinden als mit unseren alten Fahrzeugen. Dabei würden all die vielen Geschichten sicher ausreichen um eine HBO Serie zum Blockbuster zu machen.

Mit einem schick ausgebauten Bus im Jahr 2016 ist das eher eine Umweltsauerei als ein aufzeichnungswürdiges Abenteuer. Aber heute kann man eben alles vermarkten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ImDunklen 02.07.2016, 09:37
82. Abenteuer?

Nun ja, in einem Bus durch die Welt schaukeln, als nettes Wohnmobil umgebaut, was soll daran ein Abenteuer sein? Bevor jemand fragt, ob ich weiß, was ein Abenteuer ist und ob ich schon eines erlebt habe, dem sei gesagt: In einem Polizeistaat, mit der höchsten Dichte an Kriminalpolizei, Polizei, Bereitschaftspolizei, ehrenamtliche Helfer der Polizei und IM Spitzel, hat es meine Partnerin und ich geschafft, 10 Monate auf der Flucht zu sein, ohne Wohnsitz oder Unterkunft, und sie haben uns nicht erwischt. (Nach 10 Monaten wurden wir von einem "guten Bekannten" verraten). Das nenne ich Abenteuer mit Entbehrungen und Strapazen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profbingo 02.07.2016, 11:01
83. Geld spielt keine Rolle

...extreme Kosten für Fähre nach Südamerika (es gibt keine Strasse), Spritkosten außerhalb der USA gehen bei dem Bus richtig ins Geld...Serpentinen in Südamerika erfordern höchstes fahrerisches Können...es geht offensichtlich nur um einen möglichst grossen Promotioneffekt...ah ja...man will die Follower mit den Berichten glücklich machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 02.07.2016, 13:33
84. geht auch anders

Eins hat er vergessen: In Südamerika, wo er noch hin will und wo es große Höhenunterschiede gibt, sind praktisch alle LKW und Busse mit calibradores de neumáticos ausgestattet, um während der Fahrt den Reifendruck nachzuregeln. Etwas anderes machen die Reifen nicht lange mit.

Man kann mit so einem Bus auch sein Glück finden ohne damit zu reisen: man kauft sich hierzulande billig zwei Gartengrundstücke ohne Baugenehmigung, parkt den Bus abwechselnd auf dem einen und auf dem anderen, und wohnt permanent darin. Als "ladungsfähige Anschrift" mietet oder schnorrt man irgendwo ein kleines Zimmer, ohne es zu bewohnen. Für die Weltreise vom Bus aus nehme man eine kleine Segelyacht (Waarschip), das Motorrad, das Fahrrad, den Landrover, die eigenen Füße oder was auch immer. Die Kurven und Pässe, die mich bisher am glücklichsten gemacht haben, sind für so einen Bus viel zu eng.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barstow 02.07.2016, 13:48
85. Alter Hut

Haben andere schon vor 50Jahren gemacht.
Interessant wäre die Antwort, wie das finanziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 02.07.2016, 13:56
86. Re: Abenteuer?

Zitat von ImDunklen
Nun ja, in einem Bus durch die Welt schaukeln, als nettes Wohnmobil umgebaut, was soll daran ein Abenteuer sein? Bevor jemand fragt, ob ich weiß, was ein Abenteuer ist und ob ich schon eines erlebt habe, dem sei gesagt: In einem Polizeistaat, mit der höchsten Dichte an Kriminalpolizei, Polizei, Bereitschaftspolizei, ehrenamtliche Helfer der Polizei und IM Spitzel, hat es meine Partnerin und ich geschafft, 10 Monate auf der Flucht zu sein, ohne Wohnsitz oder Unterkunft, und sie haben uns nicht erwischt. (Nach 10 Monaten wurden wir von einem "guten Bekannten" verraten). Das nenne ich Abenteuer mit Entbehrungen und Strapazen!!
Maria Henselmann und Bernd Haase haben das aber länger durchgehalten. Die sind inzwischen seit drei Jahren erfolgreich auf der Flucht. Ich wünsche beiden viel Glück miteinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ImDunklen 03.07.2016, 08:42
87. Wieso wurde mein Kommentar nicht veröffentlicht?

Ich habe auf einen Kommentar eines Users geantwortet und nur etwas richtig gestellt. Dies alles unter Beachtung der Nettiquette, trotzdem wurde mein Beitrag nicht veröffentlicht. Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ImDunklen 03.07.2016, 09:07
88. Es war in der ehem. DDR

Zitat von Hamberliner
Maria Henselmann und Bernd Haase haben das aber länger durchgehalten. Die sind inzwischen seit drei Jahren erfolgreich auf der Flucht. Ich wünsche beiden viel Glück miteinander.
Ich wollte nur nach tragen, das unsere 10 monatige Flucht zu DDR-Zeiten, auf dem Territorium der ehem. DDR stattgefunden hat, von Februar 1976 bis 23.12.1976.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlotte123 04.08.2017, 10:08
89. Bewunderung

Ich muss sagen, ich bewundere den Herrn Stark, nicht fuer seine Fahrradtour und auch nicht fuer seine Busreise, sondern dafuer wie er beide Reisen und sich selbst so gut verkaufen kann.
Die Radtour, die man auch als "Flying around the world" bezeichnen kann, und die Busreise, die nun wirklich nichts besonderes ist.
Ich wuerde mich nicht wundern, wenn er demnaechst gross ankuendigt, zu Fuss einmal um den Bodensee zu wandern und damit ein riesiges Medienecho ausloest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9