Forum: Reise
Schwere Rostschäden: Bahnstrecke Berlin-Halle bei Bitterfeld bleibt gesperrt
DPA

Schlechte Nachtrichten für Bahnfahrer in Sachsen-Anhalt: Der Gleisabschnitt bei Bitterfeld bleibt weiterhin gesperrt. Grund hierfür sind laut Eisenbahn-Bundesamt starke Durchrostungen - die Stabilität der Gleise sei gefährdet.

roquefort 14.08.2012, 18:51
1. Rost? Wo?

Das Bild zeigt wohl eher ein paar Meter totes Gleis aus Kaisers Zeiten als den tatsächlichen Zustand der Strecke Berlin-Halle? Und der "Unterbau" einer Bahnstrecke besteht aus dem Sandkörper des Bahndamms, Brücken und ähnlichen Kunstbauten. Rostgefahr eher gering. Was für ein Teil der Konstruktion ist denn nun dort genau weggerostet? Schienen, Schwellen und Schotter sind der "Oberbau".

Das eigentlich Bemerkenswerte an dem ganzen Vorgang scheint mir die geringe Haltbarkeit der erst ziemlich frisch renovierten Strecke zu sein.

Aha. Aus anderer Quelle geht hervor, dass eine neuartige Bauweise für den jetzt stillgelegten Streckenabschnitt gewählt wurde, bei der Y-Stahlschwellen auf einem Asphaltbett verbaut wurden. Zur Schalldämmung wurden diese Schwellen noch mit Platten abgedeckt. Dadurch konnten die Schwellen nicht zügig abtrockenen und sind jetzt verrostet. Abriß und Neubau.

:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 15.08.2012, 09:28
2. Hallo Forist roquefort,

Zitat von roquefort
Das Bild zeigt wohl eher ein paar Meter totes Gleis aus Kaisers Zeiten als den tatsächlichen Zustand der ? Und der "Unterbau" einer Bahnstrecke besteht aus dem Sandkörper des Bahndamms, Brücken und ähnlichen Kunstbauten. Rostgefahr eher gering. Was für ein Teil der Konstruktion ist denn nun dort genau weggerostet? Schienen, Schwellen und Schotter sind der "". Das eigentlich Bemerkenswerte an dem ganzen Vorgang scheint mir die geringe Haltbarkeit der erst ziemlich frisch renovierten Strecke zu sein. Aha. Aus geht hervor, dass eine neuartige Bauweise für den jetzt stillgelegten Streckenabschnitt gewählt wurde, bei der auf einem Asphaltbett verbaut wurden. Zur Schalldämmung wurden diese Schwellen noch mit Platten abgedeckt. Dadurch konnten die Schwellen nicht zügig abtrockenen und sind jetzt verrostet. Abriß und Neubau. :)
Danke für den Hinweis auf die eigentliche Nachricht/Quelle.
Ich habe nach dem Foto auch meine Zweifel gehabt,wie man auf
so einer uralten Strecke 160 km/h fahren kann,vom Rost als
weiteres Indiz und den verbauten Holz-Schwellen..........
Nun ja,insgesamt schlecht recherchiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 15.08.2012, 09:33
3. Hallo Forist roquefort,

Zitat von roquefort
Das Bild zeigt wohl eher ein paar Meter totes Gleis aus Kaisers Zeiten als den tatsächlichen Zustand der ? Und der "Unterbau" einer Bahnstrecke besteht aus dem Sandkörper des Bahndamms, Brücken und ähnlichen Kunstbauten. Rostgefahr eher gering. Was für ein Teil der Konstruktion ist denn nun dort genau weggerostet? Schienen, Schwellen und Schotter sind der "". Das eigentlich Bemerkenswerte an dem ganzen Vorgang scheint mir die geringe Haltbarkeit der erst ziemlich frisch renovierten Strecke zu sein. Aha. Aus geht hervor, dass eine neuartige Bauweise für den jetzt stillgelegten Streckenabschnitt gewählt wurde, bei der auf einem Asphaltbett verbaut wurden. Zur Schalldämmung wurden diese Schwellen noch mit Platten abgedeckt. Dadurch konnten die Schwellen nicht zügig abtrockenen und sind jetzt verrostet. Abriß und Neubau. :)
Danke für den Hinweis auf die eigentliche Nachricht/Quelle.
Ich habe nach dem Foto auch meine Zweifel gehabt,wie man auf
so einer uralten Strecke 160 km/h fahren kann,vom Rost als
weiteres Indiz und den verbauten Holz-Schwellen..........
Nun ja,insgesamt schlecht recherchiert
Und:
wer weiß,wo diese Bauart auf offener Strecke noch überall Einzug
gehalten hat ohne ausreichenden Schutz vor Korrosion und mangelnde Entwässerungsvorrichtungen im Gleisbett.
Das wird wohl nicht die einzigste Strecke dieser Bauart sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren