Forum: Reise
Sechs Routen für Deutschlands höchsten Gipfel: So erklimmen Sie die Zugspitze
Matthias Fend/ Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn

An Drahtseilen kraxeln, steile Schluchten durchwandern oder fix hinaufgondeln: Es gibt viele Wege auf die Zugspitze. Für jeden Geschmack ist was dabei - auch ein wiederbelebter Klettersteig für echte Könner.

Seite 1 von 3
Klaus-Otto 23.08.2019, 09:39
1. Der schönste Weg, ...

.. die Zugspitze zu erklimmen, ist immer noch die Zugspitzbahn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf1234 23.08.2019, 09:49
2.

Sind im August durch das Reintal an zwei Tagen aufgestiegen. Am ersten Tag von einem Gewitterguss komplett durchgeweicht worden. Am zweiten Tag mit noch klammen Klamotten bei pfeiffendem Wind zum Gipfel aufgestiegen. Das Schuttfeld unterhalb des Gipfels ist der Horror: mit müden Beinen zwei Schritte vor, einer zurück. Endlich nach mehreren Stunden Plagerei auf dem Gipfel angekommen. Und was war der Lohn ? Nebel.
Mit der Seilbahn aus den Wolken gefahren und plötzlich blauer Himmel. Nächstes Jahr villeicht mal durchs Höllental.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
longly 23.08.2019, 10:28
3. Eisenzeit - Zusatzinfo!!

Meiner Meinung nach kam aus dem Artikel nicht klar genug raus, dass die Eisenzeit eine Kletterroute im 4ten Grad UIAA ist. Im Gegensatz zu allen anderen Routen (auch Jubigrat) sollte diese Route nur von Seilschaften mit Klettererfahrung und entsprechender Ausrüstung (Seil, Expressen, ggf Klemmkeilen, ...) begangen werden. Die Kletterpassage beginnt erst im oberen Teil, der untere Teil ist Teilversichert, allerdings nicht in der besten Qualität! Mehr Infos z.B. unter: https://www.bergzeit.de/magazin/kletterroute-eisenzeit-zugspitze/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manuel.neumann2101 23.08.2019, 10:33
4.

Zitat von Ralf1234
Sind im August durch das Reintal an zwei Tagen aufgestiegen. Am ersten Tag von einem Gewitterguss komplett durchgeweicht worden. Am zweiten Tag mit noch klammen Klamotten bei pfeiffendem Wind zum Gipfel aufgestiegen. Das Schuttfeld unterhalb des Gipfels ist der Horror: mit müden Beinen zwei Schritte vor, einer zurück. Endlich nach mehreren Stunden Plagerei auf dem Gipfel angekommen. Und was war der Lohn ? Nebel. Mit der Seilbahn aus den Wolken gefahren und plötzlich blauer Himmel. Nächstes Jahr villeicht mal durchs Höllental.
Kann einem überall passieren... Am besten immer mehr Zeit einplanen, dann kann man sich dem Wetter anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibendumx 23.08.2019, 10:37
5. auch "overtourism"!

Also ich persönlich mag keine Gipfelbesteigungen, bei denen man am Ziel tausende Leute in Badelatschen oder Pömps antrifft. So schön die Aussichten auf dem Weg dorthin auch sein mögen, der Trubel und das Geschnatter dort oben ist total abtörnend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galagher 23.08.2019, 12:25
6.

Großartige Wanderung und Besteigung durch das Höllental letztes Jahr.

Aber selten auf so einem hässlichem Gipfel gestanden.
Eine Riesige Baustelle mit Kran um den Gipfel Barierefrei zu gestalten.
Selbst das Gipfelkreuz ist bizarr und wirkt deplaziert.
Uns begrüßte eine Hochzeitsgesellschafft die leider statt Panoramabilder nur Nebel empfing.
Es ist ein Eventplatz. WIr haben nicht mal eine Pause oben gemacht sondern sind mit der durchaus sehr praktischen Bahn wieder hinabgefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shalom-71 23.08.2019, 12:43
7. Toleranz!

Leute, seid doch bitte etwas toleranter. Es gibt genügend Wälder und genügend nichtpopuläre Gipfel, auf denen man sich wie Luis Trenker fühlen kann. Die Zugspitze gehört nun mal allen, eben auch den Normalos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humanfaktor 23.08.2019, 12:51
8. Alle sollen kommen - idealerweise alle auf einmal...

Nicht ist so erfrischend, wie einen Tag zusammen mit Zehntausend andere an der Thalstation zu verbringen, oder an den Klettersteigen im Gänsemarsch nach oben oder unten zu trotte, sich auf der Hütte stundenlang anstellen zu müssen und überhaupt, sich in Massen in der unberührten Natur zu bewegen.
Es kann gar nicht zu viele Aufrufe geben, sich an den Geheimtipps dieser Welt zusammen mit ein paar Hundert, ach was, mit Tausenden gleichgesinnten Fremden satt zu sehen und ein inniglich-vertrautes Klima der innerstädtischen Enge Städte auch dort zu etablieren, wo sich eben noch Hase und Igel gute Nacht sagen wollten. Manchmal frage ich mich allerdings, warum Anspruch und Wirklichkeit bei den meisten Menschen so himmelweit auseinander klaffen, dass da ein ganzes neues Leben reinpassen würde... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bugabooo 23.08.2019, 13:37
9. Touristenabfangstation

Wer den Charme und Betrieb einer Bundesautobahn haben möchte, der ist auf diesem Berg bestens aufgehoben.Steht in einer Reihe mit Gipfeln wie Säntis,Klein Matterhorn,Jungfraujoch etc.
Aber das Gute daran ist, dass solche Reiseberichte und Vorschläge die Massen kanalisieren. Da hat man dann viel Ruhe anderswo.
Also liebe Leute von Spon, immer weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3