Forum: Reise
Segeljachten und Motorboote des Jahres: Zum Buchtenbummeln und Vorzeigen
Rick Tomlinson/ Magazin Yacht

Bequemer, schneller und unbescheidener: Das sind die Trends bei Jachten und Motorbooten. Zum Auftakt der Wassersportmesse "Boot" in Düsseldorf wurden die Top-Neuheiten prämiert. Hier ist die famose Flotte.

tomymind 20.01.2019, 08:53
1.

"den Motorbooten wiederum feiert der Außenborder eine Renaissance. Auch dabei spielt es eine Rolle, dass ein gut sichtbar am Heck angebrachter Motor sogleich signalisiert, um welches Kaliber Boot (und welchen Eigner) es sich handelt. Ein Beispiel ist die prämierte "Weekender 9" der schwedischen Werft Nimbus, deren 350-PS-Motor am Heck des 9,35 Meter langen Bootes die Blicke auf sich zieht. " Wirklich SPON? Kann es daran liegen, dass aussenborder Leistungsfähiger geworden sind, leichter, günstiger, geringeren Verbrauch, modernere Technik und weniger Tiefgang haben? Übrigens hat Searay vor ca 3 Jahren die erste Yacht mit aussenborder vorgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 20.01.2019, 16:32
2. Holländisch?

"...Sunbeam 46.1. Das Schiff aus holländischer Produktion..." Meines Wissens ist Sunbeam eine österreichische Werft und produziert auch dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 20.01.2019, 17:42
3. Mitleid

Diese Segler können einem leid tun. Während man selber an Land mit seinem Fahrzeug (z.B. Motorrad) die entlegensten, spannendsten, faszinierendsten Ecken Europas und jenseits davon erkundet und nach und nach fast alle Länder Europas kennnenlernt, jeden Abend unter anderen Menschen, in einer anderen Kultur, geben Segler für ihr Boot (sie nennen es Schiff) Geld in Höhe der Hotelkosten für dreißig Jahresurlaube aus, und wenn sie aus dem Urlaub zurück sind tönen sie: Hey, Leute, donnerwetter, stellt euch mal vor: ich bin diesmal sogar bis nach Bornholm gekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_rettenmund 20.01.2019, 22:31
4. Seegängige Yachte... da kratze ich mich nur am

ja, ich sage es nicht klar wo. Aber wenn man die Inneneinrichtungen kritisch betrachtet findet man hier KEINE echte, seegängige Yacht. In der Kombüse würde man quer durchs Schiff geschleudert, sollte mal etwas mehr als Kaffeesegeln drin sein. Keine Halteleisten an der Decke, Cockpits mit einer Breite, dass es einen fürchtet. Hebelkräfte werden beim Desing natürlich nicht berücksichtigt. Haupsache es ist stilistisch topmodern und das Design stimmt.
In so einem Plastikbecher, bei schwerem Wetter 2-3 Tage abzusegeln möchte ich nie in meinem Leben. - Ob das die Jury schon mal musste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndasbrot 21.01.2019, 05:37
5. Wo sind sie denn jetzt im Forum hier....

.....die Weltverbesserer?
Wo bleibt der Ruf nach Tempolimits und Fahrverboten?
Immer nur auf das Auto einhacken, ich wüsste schon gerne mal warum das Auto heutzutage publich enemy #1 ist, obwohl es uns allen Mobilität und Wohlstand sichert?
Gegen Motoryachten, Flugreisen, Kreuzfahrten wird nie gehetzt.
Oder gegen überheizte Wohnungen.
Immer nur aufs Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cpt. Haddock 21.01.2019, 11:19
6. Mitleid? Für wen?

Zitat von Hamberliner
Diese Segler können einem leid tun. Während man selber an Land mit seinem Fahrzeug (z.B. Motorrad) die entlegensten, spannendsten, faszinierendsten Ecken Europas und jenseits davon erkundet und nach und nach fast alle Länder Europas kennnenlernt, jeden Abend unter anderen Menschen, in einer anderen Kultur, geben Segler für ihr Boot (sie nennen es Schiff) Geld in Höhe der Hotelkosten für dreißig Jahresurlaube aus, und wenn sie aus dem Urlaub zurück sind tönen sie: Hey, Leute, donnerwetter, stellt euch mal vor: ich bin diesmal sogar bis nach Bornholm gekommen!
Segeln ist ebenso wenig rational wie Motorrad fahren. Aber die Freiheitsgrade auf dem Wasser sind deutlich höher. Und je nach dem, welchen Zeitrahmen man wählt und welche Ansprüche man hat, kommt man an Ecken, die für Andere nicht unbedingt leicht erreichbar sind. Vor allem hat man nicht diesen kontinuierlichen Lärm und die ständigen Vibrationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1cke 21.01.2019, 11:28
7.

Zitat von RalfBukowski
"...Sunbeam 46.1. Das Schiff aus holländischer Produktion..." Meines Wissens ist Sunbeam eine österreichische Werft und produziert auch dort.
Korrekt. In Bild 4 führt die Sunbeam ja sogar eine österreichische Nationale.
Und der Yacht-Chefredakteur heisst nicht Carsten mit Vornamen. So viele Fehler beim Abtippen von 2-3 Pressemitteilungen, Respekt.
Herr Pander sollte mal besser bei den Autos bleiben. Oder bei Kptn. Prüsse auf den Stahl-Piraten.
Ich zitiere man von der Homepage seiner Agentur „…arbeitet für Kunden aus allen Bereichen der Medienwelt: für Magazine,
Verlage und Unternehmen, die Wert auf exzellente journalistische Inhalte legen“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 21.01.2019, 19:11
8.

Zitat von Hamberliner
Diese Segler können einem leid tun. Während man selber an Land mit seinem Fahrzeug (z.B. Motorrad) die entlegensten, spannendsten, faszinierendsten Ecken Europas und jenseits davon erkundet und nach und nach fast alle Länder Europas kennnenlernt, jeden Abend unter anderen Menschen, in einer anderen Kultur, geben Segler für ihr Boot (sie nennen es Schiff) Geld in Höhe der Hotelkosten für dreißig Jahresurlaube aus, und wenn sie aus dem Urlaub zurück sind tönen sie: Hey, Leute, donnerwetter, stellt euch mal vor: ich bin diesmal sogar bis nach Bornholm gekommen!
Ja und warum wohl?
Vermutlich weil sie zunächst viele andere entzückenden Häfen und Orte in der Dänischen Südsee angelaufen haben, dort unter anderen Menschen viel Freu(n)de hatten, ab und an auch einen Hafentag einlegten, um bei Landausflügen skandinavische Kultur und Gastlichkeit zu erleben/zu erkunden und dann in der letzten Törnwoche rüber nach Bornholm machen und dort am liebsten wenigstens noch 2 weitere Wochen drangehängt hätten. War jahrzehntelang immer sehr schön, stets abwechslungsreich, nie eintönig und auch seglerisch interessant. Nicht nur, aber auch für die Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 22.01.2019, 20:14
9.

Zitat von berndasbrot
.....die Weltverbesserer? Wo bleibt der Ruf nach Tempolimits und Fahrverboten? Immer nur auf das Auto einhacken, ich wüsste schon gerne mal warum das Auto heutzutage publich enemy #1 ist, obwohl es uns allen Mobilität und Wohlstand sichert? Gegen Motoryachten, Flugreisen, Kreuzfahrten wird nie gehetzt. Oder gegen überheizte Wohnungen. Immer nur aufs Auto.
Dochdoch, die Anti-Flug-, Fern- und Schiffsreisen-Hetze ist hier Standard.
Bei Segelyachten ist der Umweltaspekt etwas schwerer zu benölen, aber dafür bietet der Neideffekt eine hervorragende Basis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren