Forum: Reise
Selbstversuch Apnoetauchen: Noch einmal tief Luft holen
Marcel Klovert

Entspannt in die Tiefe sinken, durch den Ozean schweben, ohne zu atmen? Apnoetaucher lieben das. Heike Klovert hat es ausprobiert, gegen den verflixten Atemreflex angekämpft und war weniger begeistert.

Seite 1 von 4
satori1988 07.01.2015, 05:25
1. hmmm...

11 minuten 45 unter wasser in bewegung...
aber gibts da nicht einen rumänen der bleibt länger unter wasser, ohne sich zu bewegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 07.01.2015, 07:36
2.

Unentspannt geht so etwas natürlich nicht.

Und wenn ihr schlecht wird bei dem Gedanken daran, ist es wohl nicht das Richtige für Frau Klovert. Es springt ja auch nicht jeder aus 4000m Höhe aus dem Flugzeug.

Ich finde das Gefühl toll, im Wasser zu schweben. Das ist ein bisschen wie fliegen. Allerdings bevorzuge ich es, die Tiefe aus eigener Kraft zu erreichen. Ich will mich nicht auf irgendwelche Technik verlassen, um wieder hoch zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramtave 07.01.2015, 07:44
3.

Atemnot, von der ersten bis zur letzten Zeile. Enorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 07.01.2015, 08:10
4. Sauerstoffflaschen...

Wieso schreiben eigentlich deutschlands Journalisten immer von Sauerstoffflaschen? Der gemeine Sporttaucher taucht mit Pressluft! Sauerstoff ist ab Tiefen von ca. 5m toxisch! Tut mir leid, aber wenn so ein Schnitzer schon im ersten Absatz auftritt spreche ich dem Autor jegliche Ahnung ab und kann nicht mehr weiterlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ksmichel 07.01.2015, 08:19
5. Sauerstoffflasche

Da war sie wieder: die Sauerstoffflasche. Die ist nur in wenigen Fällen dabei, weil ein Sauerstoffanteil von 100 % schon in geringer Tiefe zu oft tödlichen Unfällen führt. Gemeint ist fast immer eine hundsgewöhnliche Pressluftflasche, möglicherweise noch mit mehr oder weniger erhöhtem Sauerstoffanteil (Nitrox, auch Enriched Air genannt).
Ich hätte der Autorin etwas mehr Geduld gewünscht, sich dieses Themas fundierter anzunehmen. Sie hat die Lernkurve offenbar nicht bewältigen können und zeigt hier eine typische "was ich nicht kann, kann ja nix sein"-Abwehrreaktion. Schade, Apnoe kann durchaus den Horizont erweitern, selbst wenn man das nur mal gründlich (!) austestet. In diesem Sinn: Gut Luft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 07.01.2015, 08:26
6. Schöner als SCUBA

Meditativ, traumhaft, friedlich. Ich liebe es.

Aber natürlich kann man sich auch damit umbringen, wenn der Ehrgeiz zu groß wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 07.01.2015, 08:32
7.

Freediving ist toll. Der Luftholreflex verschwindet nach einiger Zeit. Kann man auch in der Wanne üben. Wers übertreibt kommt nicht mehr rechtzeitig hoch.

https://scontent-b-ord.xx.fbcdn.net/hphotos-xap1/t31.0-8/q81/p720x720/10712533_607795569349449_6959114904454717014_o.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gummiball2 07.01.2015, 08:59
8.

Stig Åvall Severinsen kann 22 Minuten lang die Luft anhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 07.01.2015, 09:11
9. Also ich möchte dem ganzen

Die Schönheit sicher nicht streitig machen. Aber ehrlich gesagt atme ich ganz gerne und das wär mir viel zu stressig. Darüber hinaus hab ich hier kein Wort von der Taucherkrankheit gehört. Ich lebe ganz gerne und das sollte wenn möglich auch noch etwas so bleiben. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4