Forum: Reise
Selbstversuch Apnoetauchen: Noch einmal tief Luft holen
Marcel Klovert

Entspannt in die Tiefe sinken, durch den Ozean schweben, ohne zu atmen? Apnoetaucher lieben das. Heike Klovert hat es ausprobiert, gegen den verflixten Atemreflex angekämpft und war weniger begeistert.

Seite 2 von 4
Mario V. 07.01.2015, 09:42
10. Taucherkrankheit

Zitat von sebastian.teichert
Darüber hinaus hab ich hier kein Wort von der Taucherkrankheit gehört.
Das ist wohl eher zu vernachlässigen, wenn man das Apnoe-Tauchen nicht gerade im Extrem betreibt. Bei max. 10m Tiefe muss man sich da sicher keine Sorgen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 07.01.2015, 09:45
11. Liebe Autorin

Meine Apnoetauchlehrer sagte mir dass Apnoetauchen das sei, was dem freeclimbing am nächsten kommt. Ich würde nie klettern gehen! Warum wollen Sie sich zu etwas zwingen was ihnen wenig Genuss und Freude bringt ? Apnoetauchen zieht seine Faszination nicht nur aus der Freiheit und Ästhetik sondern vor allem aus der Körperbeherrschung und Selbstüberwindung. Wenn Ihr Körper keine Lust hat auf Sauerstoff zu verzichten dann geben Sie ihm welchen. Man kann auch mit rebreathern wunderbar Blasenlos tauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nitrox9 07.01.2015, 09:47
12. Theoretische Bildung fehlt hier

Das geniale am APNOE-Tauchen ist der erhöhte Sauerstoffpartialdruck. Man fühlt sich da unten nach nur kurzer Akklimation super wohl.
An der Oberfläche und ca. 1bar Luftdruck bei 21% O2 stehen somit 210mbar O2 an. Bei 10m Tiefe und einer Verdoppelung des Umgebungsdruckes sind es somit schon 420mbar. Der Sauerstoff wird dann verbaucht, aber erst bei ca. 40mbar wird man ohnmächtig. Somit sind die letzen Meter beim Aufstieg das Problem (darum ist man so ausgebleit, dass man die letzten Meter Auftrieb hat).
Richtig ist, dass das Kohlendioxid den Atemreiz auslöst. Das kann man durch Übung und theoretische Bildung beherrschen.
APNOE ist Kopfsache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 07.01.2015, 09:48
13.

Zitat von gummiball2
Stig Åvall Severinsen kann 22 Minuten lang die Luft anhalten.
Aber nur, nachdem er reinen Sauerstoff eingeatmet hat.
Ranga Yogeshwar hat das auch mal ausprobiert, und kam als Ungeübter immerhin auf mehr als 7 min.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 07.01.2015, 09:50
14. Als Kind ...

... habe ich in der Badewanne die Luft angehalten, so lange ich konnte. Irgendwie war das schon cool, aber halt nur maximal eine Minute. Dann begann der Kampf, obwohl ich zunächst mal nur ausatmete.

Da ich nicht lebensmüde bin, würde ich so was im richtigen tiefen Wasser erst gar nicht versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 07.01.2015, 10:17
15. Irgendwie schien mir der Tauchlehrer nicht ideal zu sein

ich habe bei Christian Redl gelernt. In 2 Tagen haben wir vor allem gelernt, den Kopf frei zu bekommen und uns unter Wasser abzulenken. Alle Teilnehmer haben ihre Zeit zum Luftanhalten mehr als verdoppelt. Auf 10 bis 15 m sind dann in der Abteilung 'Tieftauchen' alle angekommen. Ich habe das gemacht um einen kleinen Sicherheitspuffer beim Gerätetauchen zu bekommen, es ist nicht ganz mein Ding, aber es kann entspannend sein, wenn man sich auf die Entspannung einlassen kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 07.01.2015, 10:17
16. Na ja, ...

Zitat von Mario V.
Aber nur, nachdem er reinen Sauerstoff eingeatmet hat. Ranga Yogeshwar hat das auch mal ausprobiert, und kam als Ungeübter immerhin auf mehr als 7 min.
... ich würde das jetzt nicht so abwerten. Eine interessante Reportage finden Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=Gl8-Ta2ujnw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marabu01 07.01.2015, 10:33
17. Bitte: eigene Quellen auch lesen ...

Vorweg : ich bin nicht vom Fach.

Ich lese aber gern 'weiter', wenn Quellen angegeben werden.
Und dann ist es sehr schade , wenn diese Fundstellen anderes ergeben.

Sie wird aus der Angabe

"Kurz nach Weihnachten sind sie mit ihrem kleinen Sohn Tom nach Thailand aufgebrochen, 20 Monate wollen sie reisen."
nicht klar, dass die Autorin bereits seit Dezember 2013 (!) unterwegs ist.
Es geht also nicht nur um Pressluft- oder Sauerstoffflaschen,
sondern schlichtweg um sauberes Lesen der eigenen Fundstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realheadache 07.01.2015, 10:41
18. taucherkrankheit uns apnoetauchen

schließen sich aus
@sebatian.teichert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 07.01.2015, 10:55
19.

Zitat von krustentier120
Wieso schreiben eigentlich deutschlands Journalisten immer von Sauerstoffflaschen? Der gemeine Sporttaucher taucht mit Pressluft! Sauerstoff ist ab Tiefen von ca. 5m toxisch! Tut mir leid, aber wenn so ein Schnitzer schon im ersten Absatz auftritt spreche ich dem Autor jegliche Ahnung ab und kann nicht mehr weiterlesen.
Wie kann man nur so pingelig sein? Der Artikel ist offensichtlich ein Erfahrungsbericht und keine sportwissenschaftliche Abhandlung. Noch dazu ging es um Tauchen ohne solche Hilfsmittel.
Ist halt einfach Umgangssprache.

So werden sie auch heutzutage, wenn es um Autos geht, noch von "Vollgas" lesen obwohl schon ewig keine Vergaser mehr verbaut werden.
"Voll einspritzen" klingt halt relativ blöde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4