Forum: Reise
Skipass-Preise: So teuer wird der Spaß auf dem Berg
SRT

Für Skifahrer wird der Winter nicht ganz billig. Um bis zu zwölf Prozent teurer als im vergangenen Jahr sind die aktuellen Skipässe. Am teuersten kommt man in der Schweiz auf den Berg, in Deutschland geht's teils noch günstig nach oben - wir zeigen wo.

Seite 4 von 5
larry_lustig 27.10.2014, 21:07
30.

Zitat von neinsagen
sie verdienen einfach noch viel zu viel, jeder fährt Ski (nein ich nicht) verpulvert den Strom für die Lifte: ist ja Ökologischer Strom von Innsbruck!!! der aus den Atomwerk der Tschechen kommt. Haut das Geld raus, für ein Essen 25,- Euro für ne Cola 5,-Euro gebt Gas, schiebt den Schnee ins Tal, lasst die Schneekanonen krachen, steht an den kassen an, steht an den Liften an, steht in den Staus auf den Autobahnen. Bald, meine lieben Eintagsfliegen ist auch die letzte Schneeflocke im Dunkel der Geschichte verschwunden. Dann geht es auf eine kreuzfahrt 1400 liter diesel pro Tag und pro Person bei 10 Tagen, ja da kommt freude auf. Sind 5.600.000 liter Diesel, mensch wann wird endlich der letzte Liter Erdöl verbrannt sein.
War ja klar, dass sowas kommt
Selten so ein Mist gelesen:

90t pro Tag verbraucht die AIDA-Cara bei 1300 Passagieren = ca. 75l pro Tag pro Person

Und der Energieverbrauch in den Skigebieten ist immer noch (trotz Schneekanonen etc...) geringer, als der Verbrauch durch die Anreise.

Und das setzten sie jetzt mal in Relation zu Flugreisen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chueau 27.10.2014, 22:38
31. Auch in der CH gibt es preiswerte Gebiete

Selbstverständlich gibt es auch in der CH deutlich günstigere Gebiete! Bei den aufgeführten handelt es sich um die S-Klasse.
In der Innerschweiz z.B. Melchsee-Frutt (OW), Sörenberg (LU).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndasbrot 28.10.2014, 06:21
32. Teuer ist relativ..

...wenn ich sehe, was ich dafür bekommen, finde ich die Preise weitaus angemessener als z.B. bei Eintrittskarten fürs Kino, für Museen oder irgendwelche kulturellen Veranstaltungen. Hier wird nachvollziehbar hoher technischer Aufwand betrieben, dafür zahle ich gerne. Und ich fühle mich da auch nicht "abgezockt". Gerade in den Skigebieten läuft vieles vorbildlich: Man kann oft sogar kostenlos parken, der Skibus ist meist im Ticketpreis mit drin. Passt schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 28.10.2014, 09:15
33. Armutsdiskussion

Mein Gott. Wenn ich hier wieder lese dass es zu teuer ist und die "Armen" sich Skifahren nicht mehr leisten können. Das ist doch krank!!
Ja, Skifahren ist in den letzten Jahren überproportional teurer geworden. Vor knapp 25 Jahren als Student kam ich locker mit 100 DM am Tag hin. Das war die Faustregel für alle Kosten pro Skitag.
Wenn man eine Inflation von 2,5% ansetzt-und das ist sehr hoch- dürften die Kosten heute 95€ sein. Die Realität sieht aber bei ca. 150€ völlig anders aus. Skifahren ist slso deutlich überproportional trurer geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 28.10.2014, 11:33
34. Mayrhofen

Zitat von purzi4ever
Ich kann mir ein Leben ohne mein Board nicht vorstellen. Sorry. Und: Ja, es gibt sie, die Schigebiete, die erschwinglich sind. Aber wer fahren will, bis die Kufe qualmt, der sollte doch größere Gebiete besuchen. Ischgl ist nicht nur Party. Das ist das best erschlossenste Schigebiet überhaupt...leider geil!!!!
...und ich kann mir ein Leben ohne meine zwei Bretter nicht vorstellen! Ich mag eher die kleinen Skigebiete, aber eines der großen, das fantastische Pisten hat, ist Mayrhofen. Sölden mag ich überhaupt nicht, das sitzt man mehr im Lift, als man auf der Piste ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostschweiz 28.10.2014, 16:11
35. Flums, Wildhaus etc.

Es gibt in der Schweiz Skigebiete die deutlich billiger sind und das ist eine Kunst. Die Schweizer verdienen viel mehr und darum kostet auch alles viel mehr. Trotzdem sind die Preise, wenn man die Tabelle anschaut, nicht viel teurer als im EU-Raum, wo die Angstellten für 1500 Euro statt 4000 Franken arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ali_german 28.10.2014, 16:15
36.

seit Jahren in ischgl/Sölden unterwegs. als deutscher fühlt man sich da mittlerweile "verstoßen", weil die Zielgruppen deutlich nach Osten verschoben wurden ( Russland, Ukraine etc). einfach nur beängstigend wie da mit dem Geld um sich geworfen wird, trotzdem zum Ski fahren (das ist die Hauptsache) einfach nur grandios!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poco Loco 28.10.2014, 16:53
37. Die A-Karte...

....habe dabei insbesondere die Familien mit Schulpflichtigen Kindern gezogen, die den Skiurlaub in die Ferien legen müssen. Da sind die Preise immer am höchsten und die Pisten am vollsten. Ich werde nie wieder in den Weihnachtsferien zum Skifahren gehen, da sind einfach zuviele Skischulen unterwegs, das Geld kann man sich getrost sparen. Obwohl ich nicht ohne Skifahren sein möchte, tendiere ich auch immer öfter zu einer Flugreise nach Asien, da kann man für ca. 1800,00 € fünf Wochen wunderbaren Urlaub machen und entkommt so auch noch dem ganzen Weihnachtszauber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distel61 28.10.2014, 21:34
38.

Zitat von Ostschweiz
Trotzdem sind die Preise, wenn man die Tabelle anschaut, nicht viel teurer als im EU-Raum, wo die Angstellten für 1500 Euro statt 4000 Franken arbeiten.
4000 Franken verdienen die Zimmermädchen im Engadin garantiert nicht. Nie und nimmer. Deswegen sind das auch nie Schweizerinnen. Ich habe in den letzten 30 Jahren im Engadin kein Schweizer Zimmermädchen erlebt und ich meine auch keinen Schweizer Kellner. In sehr guten Hotels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostschweiz 29.10.2014, 15:17
39.

@distel61: nur weil sie sich 4000 Franken nicht vorstellen können für ein Zimmermädchen, heisst das nicht das es so ist.

Lesen sie mal hier: http://www.20min.ch/finance/news/story/Aldi-zahlt-in-Zuerich-einen-Mindestlohn-von-4694-Fr--11272975

Die Aldi-Verkäuferin kassiert bis zu 4700 Franken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5