Forum: Reise
Sommerhäuser in Dänemark: Mieten erwünscht, kaufen verboten
imago

Sie träumen von einem eigenen Feriendomizil in Dänemark? Daraus wird wohl nichts, denn Ausländer dürfen in dem skandinavischen Land keine Sommerhäuser kaufen. Nicht mal allen Dänen gefällt das Verbot.

Seite 9 von 9
otelago 24.08.2016, 10:00
80. Eu als lachnummer

Die Eu muss sich mal entscheiden ob es sie gibt. Daenische Knollen werden gewiss puenktlich zugestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dein_idol 24.08.2016, 10:10
81.

Zitat von alfredjosef
Wie andere Immobilien in DK auch sind die dänischen Ferienhäuser völlig überteuert. Die Dänen selbst kaufen sich deshalb lieber ein Häuschen im Wald in Schweden (was ja auch sehr hübsch ist). Gute und günstige Ferienhäuser am Strand gibt es zB in Holstein. Die dänischen Sommerhäuser bleiben dann halt unverkauft, werden im Sommer ein paar Wochen vermietet und sind ansonsten - eigentlich wertlos. Dumm gelaufen, schlechte Regierung. aj
Überteuert würde ich nicht sagen. Die Steuerbefreiung kommt ja noch dazu. Aus Sommerhäusern kann man pro Jahr 20000 DKK Steuerfrei verdienen und man bekommt einen Steuervorteil für den Kredit.

Und in DK ist alles etwas teurer wie in Deutschland. Aber ein 100m2 Haus am Strand mit 500m2 Grundstück, Sauna und Whirlppol würde auch in Deutschland nicht unter 300000€ weg gehen.

Viele Häuser stehen leer weil es nicht die Perlen sind. Die guten gehen meistens schnell weg. Dazu kommt das viele Leute, auch Dänen, nicht mehr so Ortstreu sind wie vor 20 Jahren. Viele arbeiten im Ausland oder rund um Kopenhagen oder der Ostküste. An der Westküste gibt es wenig Industrie und Arbeit. Und mal eben am Wochenende 4 Stunden zum Sommerhaus fahren überlegt man sich auch drei mal. Dagegen ist es recht günstig geworden in Spanien, Griechenland und co Urlaub zu machen. Von Kopenhagen zu den Kanarischen Inseln ist ja fast die selbe Anreise wie an die Westküste.

Ein geerbtes Haus welches man nicht richtig selber nutzt bringt einem vielleicht ein paar tausend im Jahr.
Da kann man es schon vermieten und nebenbei versuchen zu verkaufen. Da bekommt man dann 100000€ und bis dahin vielleicht 3000-4000 pro Jahr. Kann sich jeder selber ausrechnen was das ausmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hughw 24.08.2016, 10:39
82. Kærlighed danskere

min familie ville gerne have et hus i Danmark år siden, fordi vi kunne lide det der. Og næsten hele familien kan i det mindste forstå dansk. Men på grund af forbuddet mod at købe et hjem med dig, har vi flyttet. Nu har vi huse i Sverige. Det sprog, vi taler nu, alt, og der i Sverige, vi nu giver sommeren vores penge fra, og ofte om vinteren, da nogle af os er pensioneret. Så en familie, der består af en Skandinavistin og otte andre mennesker, der alle gerne i Danmark var på ferie, er en Schwedenfanfamilie blevet. I mellemtiden, de børn, der engang spillede i den danske sand, voksne er blevet som allerede tjener godt, og er også velkomne til at gøre din ferie omkostninger noget. Din tab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1smiler1 24.08.2016, 11:14
83. sehr vernünftig die Dänen

Die Welt dreht sich weiter, wer will sagen was in ein paar Jahren ist? Vergessen genügend Tagträumer wünschen sich 100 Millionen Türken in der EU. Dänen sind imho nicht EU Vollmitglied.
Auch beugt man so Immobilienblasen vor, in Spanien existieren genügend absurde Urlaubsparadiese mitten in der "Wüste" mit Golfanlagen die das Grundwasser aufbrauchen. Es glaubt doch nicht wirklich jemand der durchschnittliche EU-Bürger würde diese Häuser kaufen können. Es wären die Reichen u. der "nette" Hedgefond von nebenan. Unsere Probleme mit bezahlbaren Mieten liegt genau daran und nicht an zu wenig Wohnungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hughw 24.08.2016, 13:14
84.

Zitat von 1smiler1
Die Welt dreht sich weiter, wer will sagen was in ein paar Jahren ist? Vergessen genügend Tagträumer wünschen sich 100 Millionen Türken in der EU. Dänen sind imho nicht EU Vollmitglied. Auch beugt man so Immobilienblasen vor, in Spanien existieren genügend absurde Urlaubsparadiese mitten in der "Wüste" mit Golfanlagen die das Grundwasser aufbrauchen. Es glaubt doch nicht wirklich jemand der durchschnittliche EU-Bürger würde diese Häuser kaufen können. Es wären die Reichen u. der "nette" Hedgefond von nebenan. Unsere Probleme mit bezahlbaren Mieten liegt genau daran und nicht an zu wenig Wohnungen.
Das ist Unsinn. Was ändert sich, wenn man die deutsch/dänische Grenze überquert? Nichts, nicht mal die Sprache. Auf beiden Seiten spricht man Dänisch, auf beiden Seiten spricht man Deutsch. Die Grenze ist ziemlich willkürlich gezogen und hat sich immer mal wieder geändert. Mal war sie weit im Süden (an der Elbe) mal war sie um etliches weiter Nord ( nach dem Befreiungskrieg von Schleswig-Holstein)
Und von welchen Immobilienblasen redest Du? Niemand fordert neue Baugenehmigungen. Das ist übrigens ein ganz anderes Kapitel, betrifft andere Gesetze und hat mit dem Verkaufsverbot für bestehende! Häuser herzlich wenig zu tun. Übrigens auch nicht mit Türken. Es geht um EU-Bürger. Und auch nicht um den deutschen Mietwohnungsmarkt, sondern um Ferienhäuser in Dänemark.
Und nein, wir sind nicht reich und auch kein Hedgefond, sondern eine fast normale Familie, die nur dadurch hervor sticht, dass wir recht gute Jobs hatten/haben und
alle auch skandinavische Sprachen sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nailak 24.08.2016, 14:50
85.

Zitat von Jim Power
Dänemark ist kein Vollmitglied der EU (kein Euro, keine EU-Justiz, keine Beteiligung an EU-Militärangelegenheiten, etc.). Ich finde es gut, dass Dänemark so clever ist, den heimischen Immobilienmarkt vor ausländischem Kapital zu schützen. Ansonsten würden die Preise (ähnlich wie in DE) explodieren und nur ein sehr elitäer Kreis von Dänen könnte sich zukünftig noch Woheigentum leisten.
Wie war das noch? In DK wohnen die glücklichsten Menschen der Welt. Vermutlich hat auch die dänische Politik etwas damit zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 25.08.2016, 09:52
86.

Zitat von nailak
Wie war das noch? In DK wohnen die glücklichsten Menschen der Welt. Vermutlich hat auch die dänische Politik etwas damit zu tun.
Jaja, dort wird die dänischste Politik in ganz Europa gemacht.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 25.08.2016, 13:39
87. Ver-Sylt-ung

Sylt??? Man schaue sich Rügen an. Da passiert das Gleiche wie auf Sylt. Schauen wir in 10 Jahren, wie die Insel sich dann verändert haben wird und wir werden erschrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasAndi 26.08.2016, 11:44
88. Gleiches Recht für alle!

Ich seh das ganz pragmatisch. Gleiches Recht für alle. Was für EU Bürger in Dänemark verboten ist, ist für Dänen in der EU verboten! Die Dänen möchten doch eine Sonderbehandlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthiasbohnhausen 09.09.2016, 00:50
89.

Zitat von faehri_60
Ist doch relativ einfach: Wer sich mit dem Gedanken eines Kaufes trug, soll Dänemark zukünftig einfach einfach meiden. Ich mache das schon seit vielen Jahren nachdem ich meine Hunde (Amerikanische Bulldoggen) aus unerfindlichen Gründen nicht mehr mitbringen darf. Die würden sofort beschlagnahmt und getötet. Was für ein Schwachsinn, denn: Kein Hund ist von Natur aus ein "Beißer" und kein Mensch ein Killer. Aber es war noch nie ein Problem, mein Geld da aus zu geben, wo ich willkommen bin.
Das großartige Dänemark wird das Fernbleiben eines deutschen Kampfhundehalters ganz sicher verschmerzen können.

Und das eine oder andere Ferienhaus stinkt dann weniger nach Töle.

Fakt ist, dass jährlich mehr als 100.000 deutsche Hunde ihren Urlaub in Dänemark verbringen und das sie alle erholt zurückfahren. Es wurde nie ein Urlauberhund von der dänischen Polizei eingeschläfert.

http://www.fejo.dk/de/info/das-neue-hundegesetz-in-daenemark/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9