Forum: Reise
"Spaniens schönste Dörfer": Wo Touristen willkommen sind
Getty Images

Fischerorte, Bergnester und verschlafene Winkel stehen auf der Liste der schönsten Dörfer Spaniens: Gäste erfahren so, wo Ursprünglichkeit zu erleben ist - und die Orte erhalten bitter nötiges Marketing.

Seite 2 von 3
sirgorath 28.02.2019, 11:29
10.

Zitat von manskyEsel
Es ist sehr wichtig, daß jedes Fleckchen Erde Tourismus hat! Wo käme man hin, wenn es Orte gäbe, die von dieser Seuche nicht befallen sind. Macht daher bitte, bitte mehr Reklame für die letzten unberührten Gegenden.
Diese Orte haben sich selber dafür beworben. Die wollen das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schredder66 28.02.2019, 11:49
11. Wo waren Sie denn?

Zitat von fatherted98
...müssten dort halbwegs nette Unterkünfte und Verpflegung vorhanden sein....ist aber meist nicht. Als Rennradler würde ich gerne durch das spanische Hinterland fahren....ist aber meist durch die schlechte Infrastruktur und die noch schlechteren Unterkünfte keine Freude....die Spanier könnten sich mit Radlern in der Vor- und Nachsaison auch auf dem Festland ein Standbein schaffen.....Malle quillt im Frühjahr und Herbst über....da könnte man mit einigem Geschick die Radler "umlenken"....
Wo sind Sie denn als Rennradler schon überall in Spanien? Ich behaupte mal halbwissend-gefährlich, dass Spanien eine gewisse Rennradler-Tradition hat. Und dementsprechend auch von diesen Sportler frequentiert wird. Ob das ausser den Einheimischen noch andere wissen, kann ich nicht beurteilen. Wenn man aber dort Radrennsport betreiben möchte, wo auch der Bade-Tourist urlaubt, dann verpasst man eben einiges. Kleiner Tipp: Kantabrisches Gebirge / Picos de Europa. Als Rennradler sollte man auch ein bisschen mehr ertragen können, als Sterne-Komfort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 28.02.2019, 11:50
12. Nicht zu beneiden

Zitat von rainer-rau
Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie es zuhause nicht aushalten. (Blaise Pascal, Mitte 17. Jahrhundert). Laotse hat diese Entwicklung und ihre negativen Folgen schon im 6. Jhdt. v. Chr. erkannt, kann man im Taoteking nachlesen. Sonderbarerweise wird umso mehr sinnlos herumgereist, je mehr die eigenen vier Wände dauernd nach dem neuesten aufgeschwatzten Trend designt werden. Hier schlägt der stumpfe Herdentrieb voll zu, nicht zu verwechseln mit Schwarmintelligenz.
In dem Fall wünsche ich Ihnen ganz viel Spass dabei, den Rest Ihres Lebens in den eigenen vier Wänden zu verbringen.

Wer denkt, dass die Leute nur aufgrund eines "Herdentriebs" reisen, hat das Reisen definitiv nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltraumschrott 28.02.2019, 11:52
13. Vom hohen Ross herunter...

... möchte der geneigte deutsche Tourist bitte völlig unberührte Dörfer, die aber bitte mit regem Dorfleben und natürlich ohne motorisierten Verkehr, dafür bitte Eselkarren und malerisch zahnlos in die Kamera lächelnden Bauern.
Da aber der egoistische Spanier dafür so gar kein Verständnis hat und lieber ebenfalls die Annehmlichkeiten westlicher Zivilisation genießt, lebt kaum noch jemand in solchen Dörfern.
Die einzige Chance, abgelegene Dörfer zu erhalten, besteht nun einmal im Tourismus. Denn auch in Spanien brauchen die Menschen Arbeitsplätze, um leben zu können.
P.S.: Fornalutx zu bewerben, ist allerdings komplett sinnfrei, das Dorf ist zwar auf eine disneylandartige Weise durchaus schön, aber erstens hinreichend bekannt und in jedem Reiseführer zu finden und zweitens mittlerweile zum großen Teil von ausländischen Residenten besiedelt, die keine Einnahmen aus dem Tourismus benötigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schredder66 28.02.2019, 11:54
14.

Zitat von mborevi
Leider hat die Politik später versäumt, diese zu erhalten. Anstatt das Land vorsichtig zu entwickeln hat man den Bauspekulanten das Land geopfert. Heute kann man halbwegs sehenswerte Orte lange suchen. Daher: Lieber Italien.
Wenn Sie das für die spanische Mittelmeerküste und die spanischen Inseln festgestellt haben, dann kann ich Ihnen durchaus zustimmen. Aber es gibt Alternativen am Atlantik (Baskenland, Asturien, Galizien). Das Problem: Das Wetter ist möglicherweise nicht so stabil wie am Mittelmeer oder auf den Kanaren.

Und wenn Sie im Binnenland keine halbwegs sehenswerten Orte finden, dann kennen Sie Spanien nicht. Ich kenne beileibe nicht alles, im Gegenteil. Aber das was ich kenne, bietet genau das, was sie in Italien zu finden glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaKader 28.02.2019, 12:32
15. Nicht alles ist ein Geheimtipp…

…sonst stünde es auch nicht in SPON. Nijar beispielsweise, gelegen vor den Toren Almerías, ist alles andere als unentdeckt; es ist touristisch mehr als erschlossen und gilt als Tor zu "Cabo de Gata". Halbwegs unentedeckt liegt im Norden von Nijar die "Desierto de Tabernas", Europas einzige Halbwüste. Die braucht ein wenig Marketing. Eigentlich ist sie bekannt aus Filmen wie "Lawrence von Arabien" und "Indiana Jones", gänzlich unbekannt sind die weißen Dörfer an ihrem Rand. Man muss da allerdings zu Fuss hin, weil man mit dem Auto auf den Eselhohlwegen aufsitzt, wenn es nicht gerade ein Offroader ist. In Europa ist die Tabernas meine Lieblingsdestination.

Ansonsten sind da einige Orte dabei, die bei mir auf die Liste kommen. Dank an die Redaktion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 28.02.2019, 13:03
16. Zweifelhaft

Den Beitrag möchte ich doch in vielen Punkten als überzogen, euphemistisch und zweifelhaft bezeichnen. Ich habe spaßeshalber mal durch die Comunidad Valenciana geklickt, dort sind wir seit nun 50 Jahren ansässig. Auf der Liste u.a. das "Castillio de Guadalest". Ein Dorf, dass Touristen nötig hat, um erhalten zu werden? Das ich nicht lache! Das war mal so vor 50 Jahren, vielleicht auch noch vor 40. Guadalest ist schon lange eine von zumeist so britischen wie angetrunkenen Touristen regelrecht heimgesuchte "Sehenswürdigkeit" - sprich Neppfalle. In den Restaurants bekam ich beim letzten Besuch nichts mehr zu essen - "solamente beber" - nur Getränke, sprich Bier billigster Provenienz. Durch die Gassen schieben sich die Menschenmassen wie beim Gedränge auf dem Oktoberfest. Von den alten Fassaden, die ich noch erleben durfte, ist nicht mehr viel übrig, es reiht sich ein Andenkenladen an den nächsten. Es gibt eine Menge kleiner, verschlafener Orte, die wunderschön sind und in die ich immer wieder gern fahre, zum Fotografieren, zum Essen, zum Entdecken, auch um mal mit den Menschen zu reden. Dort sind die Menschen auch noch freundlich... das sind sie im Castillio de Guadalest schon lange nicht mehr. Dort wie in vielen Orten entlang der Küste sind die Menschen heute ausgesprochen unfreundlich - bis man Ihnen sagt "Ich bin Deutscher". Warum das so ist versteht man, wenn man dort Briten oder Russen live erlebt hat. Insgesamt mag diese Liste wohl alles Mögliche sein. Eine Sammlung von tollen Geheimtipps ist sie wohl eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schredder66 28.02.2019, 14:37
17.

Zitat von shardan
Den Beitrag möchte ich doch in vielen Punkten als überzogen, euphemistisch und zweifelhaft bezeichnen. Ich habe spaßeshalber mal durch die Comunidad Valenciana geklickt, dort sind wir seit nun 50 Jahren ansässig. Auf der Liste u.a. das "Castillio de Guadalest". Ein Dorf, dass Touristen nötig hat, um erhalten zu werden? Das ich nicht lache! Das war mal so vor 50 Jahren, vielleicht auch noch vor 40. Guadalest ist schon lange eine von zumeist so britischen wie angetrunkenen Touristen regelrecht heimgesuchte "Sehenswürdigkeit" - sprich Neppfalle. In den Restaurants bekam ich beim letzten Besuch nichts mehr zu essen - "solamente beber" - nur Getränke, sprich Bier billigster Provenienz. Durch die Gassen schieben sich die Menschenmassen wie beim Gedränge auf dem Oktoberfest. Von den alten Fassaden, die ich noch erleben durfte, ist nicht mehr viel übrig, es reiht sich ein Andenkenladen an den nächsten. Es gibt eine Menge kleiner, verschlafener Orte, die wunderschön sind und in die ich immer wieder gern fahre, zum Fotografieren, zum Essen, zum Entdecken, auch um mal mit den Menschen zu reden. Dort sind die Menschen auch noch freundlich... das sind sie im Castillio de Guadalest schon lange nicht mehr. Dort wie in vielen Orten entlang der Küste sind die Menschen heute ausgesprochen unfreundlich - bis man Ihnen sagt "Ich bin Deutscher". Warum das so ist versteht man, wenn man dort Briten oder Russen live erlebt hat. Insgesamt mag diese Liste wohl alles Mögliche sein. Eine Sammlung von tollen Geheimtipps ist sie wohl eher nicht.
Ich habe das Glück, die Landessprache zu beherrschen. Ich mag zwar aussehen wie ein Tourist, aber ich benehme mich nicht wie ein solcher (ausser, dass ich wie sie Geld da lasse). Und ich spreche die Sprache der Einheimischen. Das öffnet nicht nur Türen, sondern auch Herzen. So kann man als Tourist wunderbar zurecht kommen. Man erlebt ungekünstelte Gastfreundschaft - gebührenfrei. Dass Touristen abgezockt werden, ist nicht nett. Aber oftmals von diesen selbstverschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El_Lobo 28.02.2019, 15:19
18. Mal zu Hause bleiben?

Warum so weit reisen wenn man das auch zu Hause sehen kann? Wie wäre es mit einem Besuch von Wanne-Eikel oder der Veddel in Hamburg? In den neuen Bundesländern gibt es auch jede Menge halbverlassene Kuhdorfe wo Wessis noch willkommen sind. Spanien ist weit, und Flug und Automiete sind auch nicht ohne. Dörfer mit fotogenen Bruchbuden findet man überall in der Nähe, ist auch viel billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 28.02.2019, 15:54
19. Guter Mann...

Zitat von schredder66
Wo sind Sie denn als Rennradler schon überall in Spanien? Ich behaupte mal halbwissend-gefährlich, dass Spanien eine gewisse Rennradler-Tradition hat. Und dementsprechend auch von diesen Sportler frequentiert wird. Ob das ausser den Einheimischen noch andere wissen, kann ich nicht beurteilen. Wenn man aber dort Radrennsport betreiben möchte, wo auch der Bade-Tourist urlaubt, dann verpasst man eben einiges. Kleiner Tipp: Kantabrisches Gebirge / Picos de Europa. Als Rennradler sollte man auch ein bisschen mehr ertragen können, als Sterne-Komfort....
...ich spreche von touristischer Erschließung für eine breite Masse von Radtouristen a la Mallorca....und nicht vom Pritschen Pennen in irgendwelchen 2 Sterne Häusern...da können Sie ihren Rücken ja gerne betten wenn Sie der Leidensfähigkeit frönen wollen (nur wen interessiert das?).
Das Spanien eine Rennrad-Tradition hat, bestreitet niemand....davon sprach ich auch nicht...sondern von der Chance in diese Gegenenden einen gut laufenden Tourismus zu bringen mit vielen Rennradlern und MTBern zu bringen.
Wenn Sie als "Vollwissender" gern mal durchs Hinterland fahren ist das ja schön für Sie....nur viele werden es nicht sein die Ihrem Beispiel folgen so lange die Infrastruktur nicht stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3