Forum: Reise
Sparprogramme bei Airlines: Die Luxus-Probleme der Premiumkunden
DPA

Fluggesellschaften müssen sparen, doch die Premiumkunden erwarten weiterhin Luxus: Kein Wunder, dass einige Hoffnungen der Fluggast-Elite enttäuscht werden. Schon verspotten Vielflieger manch eine Lounge als "Kartoffelsalatparadies".

Seite 1 von 10
eizboks 30.10.2013, 07:07
1. Das ist Quatsch....,

dass Emirates Standards in Bequemlichkeit setzt. Hatte kürzlich während eines Übernachtflug auf einem ihrer furchtbar unbequemen Business-Class-Liegen erfolglos versucht zu schlafen. Da sind selbst die alten LH-Sitze bequemer. Ansonsten ist dem Artikel wenig hinzuzufügen. Stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanibarras 30.10.2013, 07:21
2. Jammern auf höchstem Niveau?

Die Airlines haben ihre jammerdepressiven Hansels selbst heran gezüchtet.
Wer Jahrzehntelang jedem Ticketkäufer suggerierte,mit dem Papierschnipsel nicht nur die Airline, sondern den ganzen Flughafen inklusive aller Bediensteten als Leibeigenege, kauft zu haben, braucht sich nicht zu wundern, wenn lautes Gekläffe und Gekeife einsetzt, werden die Leckerli geschrumpft oder gestrichen.
Fliegen war und ist Luftbusfahrerei.
Auf diesen Boden der Tatsachen wird sich die künftige Realität einpendeln.
Fehlkonditionierte Kunden sollen andere Airlines ausprobieren - wenn es diese mit den von ihnen frequentierten Streckenverbindungen überhaupt gibt.
Sie werden feststellen, dass es sich um einen internationalen Trend handelt, der aus dem Wolkenkuckucksheim vollkommen überzogener Kundenvorstellungen zurück auf den wirtschaftlich realisierbaren Boden der Tatsachen führt.
Für den Kundenkreis, der FC-Tickets aus der Portokasse zahlt, sollten die Airlines aufpreispflichtige Lounges und Services einrichten, bei denen das FC-Ticket lediglich die Zugangserlaubnis bedeutet.
Dass z.B. beim Kranich der HON-Status zu einem fast schon inflationären Gut geworden ist, wurde erkannt und diese Statuserreichung entsprechend schwieriger.
Wem das alles nicht passt, möge sich einen Privatjet anschaffen bzw. chartern bzw. von den bekannten Sitzplatzcharterangeboten in derartigen Jets Gebrauch machen.
Alles andere ist und bleibt Holzklasse, lediglich unterschieden in Fichte, Eiche und Mahagoni, gegen Aufpreis eventuell Teak.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mabu 30.10.2013, 07:21
3. schlecht recheriert!

Die "United Clubs" stehen nicht First Class oder Gold-Star-Kunden offen, sondern ausschließlich Mitgliedern (von internationalen Flügen abgesehen, da kann man auch mit dem Gold-Status eintreten). Die Mitgliedschaft kostet jährlich einige 100 US-$. Der Service hat sich bei United in den letzten Jahren leicht gebessert: An der Bar gibt es jetzt mindestens 1 Bier- und 1 Weinsorte umsonst, der Rest muss wie früher weiterhin bezahlt werden, vom "freien Besäufnis quer durch alle Alkoholsorten" wie bei der Lufthansa oder Air Canada ist United noch weit entfernt. Cocktails waren also immer kostenpflichtig.

Verbessert hat sich bei United auch der Zugang zum Internet: Früher war der auch noch kostenpflichtig wegen T-Mobile Hotspot. Heute ist er kostenlos für die Mitglieder. Auch bei der Verpflegung hat sich United-Standard leicht verbessert, von Luxus wie bei Air Canada etwa oder auch Lufthansa Senator ist er aber weit entfernt. Daher ein Trost für alle Lufthansa-Vielfieger, die noch nie Europa verlassen haben: Es ist nicht alles so schlecht bei der Lufthansa wie der Spiegel Online schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riskreversal 30.10.2013, 07:34
4. Das Schlimmste...

....sind nicht unbedingt Waschraeume oder das Buffetangebot in den verschiedenen Lounges, sondern irgendwelche 25-30 jaehrige Hochschulabsolventen und calvinistische Rechenknechte, die nun bei irgendeiner IT-Beratung oder einer Sonstwie-Consulting arbeiten, und in der Ruhezone unbedingt nochmal mit "dem Jochen", oder "der Julia" ihre versch.... Folien besprechen muessen. Wenn diese Beraternullen einfach still sein wuerden, dann wuerde sich ein Aufenthalt um Einiges verbessern. Und nun mal ganz abgesehen davon, man kann sich ja auch so takten, dass der Aufenthalt in der Lounge zeitlich minimal ist, und wenn ich dann doch Ruhe brauche, dann nehme ich mir eben ein Hotelzimmer. Was den Komfort im Flugzeug angeht, so ist die Lufthansa im Angebot ganz solide, nichts Besonderes (wie bspw. Singapore Airlines) oder nichts Cooles (wie bspw. Virgin), aber das Preis-Leistung Verhaeltnis in der Business Klasse stimmt. Ich fliege zwar gern Business oder First, aber sobald man austeigt und sich am Ziel befindet, dann ist meist jeder erhaltene Komfort passe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imlattig 30.10.2013, 07:42
5. das...

macht mir angst, dass unsere geisti moralische vielfliegerelite hungernd und
unausgeschlafen am zielflughafen ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caius 30.10.2013, 07:43
6. Raubtierfütterung einer Gesamtschulklasse

Warum wird betont, dass sich das Verhalten in der Schlange ausgerechnet mit Gesamtschülern vergleichen lässtt?! Verhalten sich Gesamtschüler anders, als Schüler vom Gymnasium?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senfaddierer 30.10.2013, 07:45
7. Kartoffelsalatparadies...haha

Kartoffelsalatparadies trifft es auf den Kopf. Seit Monaten gibt es in den Longes immer das Gleiche: Kartoffelsalat, Leberkäse, Brezen - von München bis Berlin. Aber in der Tat: Es geht nicht um die Abgrenzung, es geht um die Möglichkeit, in Ruhe zu arbeiten und die Wartezeit zu nutzen. Diesen Zweck erfüllen die Lounges in jedem Fall, und der Kartoffelsalat ist nicht der schlechteste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Corey 30.10.2013, 07:46
8.

Das Ding ist ein Verkehrsmittel wie ein Omnibus oder eine Straßenbahn. Wenn ich in die Aluröhre steige weil ich primär von A nach B kommen. Ein Snack und ein Getränk ist nett, kann ich aber auch selbst bezahlen wenn Ticketpreis und Kosten dafür dementsprechend fair sind. Warum man beim Fliegen einen solchen Zinnober um lächerliche Statusgeschichten macht erschließt sich mir nicht - ist das Selbstbewusstsein so angeschlagen?

Übrigens könnte man noch sparen wenn man den Fuhrpark für die Premiumkunden nicht aus übertrieben motorisierten Fahrzeugen zusammenstellen wurde. Ein 500S oder entsprechend motorisierte Cayenne können auf dem Vorfeld sowieso nicht ausgefahren werden und haben deswegen über dem Durchschnitt liegende Defekte, deren Behebung die Fzg-Hersteller auf Gewährleistung inzwischen ablehnen, da die Fahrzeuge nicht angemessen betrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentar4711 30.10.2013, 07:46
9. optional

Einerseits habe ich ja wenig Mitleid, wenn auch einem First Class Passagier, in der Regel das Ticket bezahlt von der Firma, mal wieder klar wird, dass auch er nur ein normaler Mensch ist.

Andererseits sehe ich das als gefährlich für die Airlines an. Gerade an den teuren Tickets verdient man richtig gut, ausgerechnet diese Kunden zu verärgern und der Konkurrenz in die Arme zu treiben könnte böse enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10