Forum: Reise
Spirituelle Orte in Tirol: Magie unter der Fichte
Ferienland Kufstein

Beim Wandern tankt man Kraft, klar - schöne Landschaft, frische Luft. Das österreichische Kuftstein verspricht noch mehr: An magischen "Kraftorten" soll sich Energie spürbar bündeln. Touristennepp - oder ist was dran?

Seite 1 von 3
Pfaffenwinkel 14.10.2015, 12:08
1. Unsere Vorfahren

bauten ihre Tempel und später auch Kirchen auf sogenannten Kraftplätzen. Vielleicht ist ja doch etwas dran, auch wenn man es nicht messen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahaot44 14.10.2015, 12:49
2. Tiroler Magie

Hallo,
ein schöner Artikel mit schönen Fotos, aaber:
wenn es einen magischen Ort bei Kufstein gibt, dann ist das m.E. die Tischofer-Höhle, ganz kurz hinter dem ersten Treppenaufstieg von Kufstein ins Kaisertal.
Wollte Hiking Harry diesen Platz vielleicht geheimhalten??
Hier gab es prähistorische Funde und hier war der Sammelplatz der Tiroler Schützen, damals gegen Napoleon und die Bayern (nein, nicht den FCB!).
Und dann erst die Aura!

K.Otto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_dawkins 14.10.2015, 12:50
3. Warum nicht

New-Age-Nepp auch für Touristen... Wem´s hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 14.10.2015, 13:00
4. Das ist nicht wahr.

Zitat von Pfaffenwinkel
bauten ihre Tempel und später auch Kirchen auf sogenannten Kraftplätzen. Vielleicht ist ja doch etwas dran, auch wenn man es nicht messen kann.
Sie bauten sie - und tun's noch immer - an beherrschenden Plätzen oder an vorher von der pekuniären Konkurrenz beherrschten Orten, zur Demonstration von Macht und Anspruch auf alles, was man von dort aus sehen kann... also alles. Können Sie gerne von Südamerika über Nordamerika über Europa bis Asien nachprüfen.
"Kraftplätze" .. naja, Sie schreiben ja selber diminuierend "sogenannt"....Ist natürlich Unsinn, und verkauft sich deswegen gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 14.10.2015, 13:04
5. Endlich eine super Fotoserie ...

... mit einem hübschen Artikel. Die magische Kraft, naja, die wohnt wohl eher in Einem selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0xd00faffe 14.10.2015, 13:16
6. Also bei mir stehen Kirchen ...

A) In Großstädten an Ein- und Ausfallstraßen
B) In kleinen Dörfern immer ziemlich in der Mitte
C) Außerhalb besiedelter Orte an weithin sichtbaren Orten.

Fall C ist zugegebenermaßen meistens recht idyllisch. Hokuspokus mit "Kraftorten der Altvorderen" brauch' ich trotzdem in keinster Weise, um mir da einen Reim drauf zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 14.10.2015, 13:32
7.

Zitat von Pfaffenwinkel
bauten ihre Tempel und später auch Kirchen auf sogenannten Kraftplätzen. Vielleicht ist ja doch etwas dran, auch wenn man es nicht messen kann.
Unsere Vorfahren bauten Tempel und Kirchen da, wo ein geeigneter Platz zur Verfügung stand. Das war alles andere wichtig, nur nicht irgendwelche "Kraftplätze".

Warum sind denn die heutigen Kraftplätze alle irgendwo in der Natur, aber eben genau nicht in Kirchen (und Tempeln)?

Kraftplätze sind das Ergebnis unserer hektischen Gesellschaft, ein "Event", um einfach mal wieder runterzukommen. Dafür reicht es eigentlich, einen x-bleliebigen Baum mal zu umarmen. Aber dann wäre das ja kein "Event"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
is-this-so? 14.10.2015, 13:34
8. Om

Das belaechelte Om soll zur Ruhe und Glueck bringen. Letzteresist durch Neuroaufnahmen bewiesen, das Zentrum in Gehirn, das bei Gluecksgefuehl aufleuchtet, leuchtet auch auf, wenn man Om sagt. Alle genutzten Messgeraete messen das Bekannte.Diese Messgeraete werden herangezogen das Unbekannte zu messen. Interessante "Logik". Wir wissen, das wir nur ein Bruchteil der Materie kennen. Ist es nicht besser zu beschreiben, was man wirklich weiss, als das zu verspoetten, was man fuerunlogisch haelt. Ich fuehre gerne an, dass der Mann, der sagte etwas winzig kleines koenne einen erwachsenen Mann umbringen laecherlich gemacht wurde. Heute weiss jedes Kindergartenkind, dass Bakterien jemanden toeten koennen. Ich hoffe wir lernen weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweltbuerger 14.10.2015, 14:12
9.

Ich finde es schön, dass der Artikel trotz des Mangels an Verständnis der Autorin für das Thema die Möglichkeit offen lässt, dass Kraftorte existieren. Das zeugt zumindest von geistiger Offenheit. Leider versteht die Autorin noch nicht, was mit einem Kraftort gemeint ist und spürt daher: Nichts. Das ist schade, aber ich bin mir sicher, dass der Ausflug und die Beschäftigung mit dem Thema mit der Zeit ihre Wirkung entfalten werden und es zu einer weiteren Öffnung kommt. Dass diese Orte so schön und ruhevoll sind wie sie sind, ist bereits Ausdruck ihrer Kraft und Energie. Ein Baum (vor allem ein alter Baum in einem alten Wald) hat nicht nur - sondern IST - eine enorme Energie, die dort ihren Ausdruck findet. Der Baum ist ein Lebewesen und ihn zu berühren oder zu umarmen ist ähnlich wohltuend wie die Berührung oder innige Umarmung mit einem Menschen. Die ist ja auch schön, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3