Forum: Reise
Stellplatz-Tipps für die Ostsee: Meer Freiheit geht nicht
Oliver Lück

Für Camper gibt es an der Ostsee wunderschöne, abgelegene Schlafplätze. Eine Reise entlang der Küste - von der Insel Poel über Polen bis ins schwedische Fischerdorf Smögen.

Seite 1 von 4
Ostseeland 21.07.2016, 07:29
1. Es gibt sie überall...

...diese kleinen verschwiegenen Plätze. Das Problem sind die Menschen die anderen das bischen Freiheit nicht gönnen. Man braucht Genehmigungen z.B. eine Anglererlaubnis um einen Fisch zum Essen zu fangen. Als Tourist muss man diese 21 Tage vor dem Urlaubstermin beantragen. Kostet auf Rügen eben 23 € Fischereischein für 28 Tage dazu 10€ Berechtigung. Freiheit sieht anders aus. In DE ist alles geregelt aber manche sagen, Urlaub ist Okay aber Freiheit ist anders. Warum wird in der EU kein Gesetz geschaffen, dass jedem erlaubt zu Angeln zum Eigenverbrauch. In den Baltischen Staaten ist das Usus. Unsere "Freiheit" ist sehr eingeschränkt. Warum? Weil eine Behörde es vorgibt! Urlauber hier sagen, Kurtaxe, Angelerlaubnis, Stellplatzmiete teils horrend, Urlaub in "Freiheit" nie wieder. Polen und die baltischen Staaten sind in der Beziehung besser und werden einen Boom bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 21.07.2016, 07:47
2. Keine Alternative.

Kalt und algenverseucht. Das ist die Ostsee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Masterpeez 21.07.2016, 08:28
3. Campingführer

Wer solch schöne und auch kleine Plätze mag, sollte sich den ACSI-Campingführer Klein & Fijn zulegen. Ist zwar nur in niederländisch erhältlich, aber gut lesbar. Es sind dort nur kleinere und schön gelegene Plätze beschrieben, die sonst nirgends in Führern auftauchen und das europaweit.
Allzeit gute Fahrt, Masterpeez

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 21.07.2016, 08:29
4. auf der Durchreise waren wir auch mal für 2 Tage an der Ostsee

Zitat von Ostseeland
...diese kleinen verschwiegenen Plätze. Das Problem sind die Menschen die anderen das bischen Freiheit nicht gönnen. Man braucht Genehmigungen z.B. eine Anglererlaubnis um einen Fisch zum Essen zu fangen. Als Tourist muss man diese 21 Tage vor dem Urlaubstermin beantragen. Kostet auf Rügen eben 23 € Fischereischein für 28 Tage dazu 10€ Berechtigung. Freiheit sieht anders aus. In DE ist alles geregelt aber manche sagen, Urlaub ist Okay aber Freiheit ist anders. Warum wird in der EU kein Gesetz geschaffen, dass jedem erlaubt zu Angeln zum Eigenverbrauch. In den Baltischen Staaten ist das Usus. Unsere "Freiheit" ist sehr eingeschränkt. Warum? Weil eine Behörde es vorgibt! Urlauber hier sagen, Kurtaxe, Angelerlaubnis, Stellplatzmiete teils horrend, Urlaub in "Freiheit" nie wieder. Polen und die baltischen Staaten sind in der Beziehung besser und werden einen Boom bekommen.
auf einem Campingplatz. Der Stellplatz war streng vorgeschrieben und so groß wie ein Handtuch, der Strand restlos überfüllt und Gebührenpflichtig. Keine Ahnung warum man sich das antut. Wir waren wie gesagt nur auf der Durchreise nach DK. Fast menschenleere Strände und Platz ohne Ende. Nur zum angeln ist das natürlich nichts. Da sollte man nach Schweden. Mit einer Fähre überhaupt kein Problem.
Urlaub an der deutschen Nord- oder Ostseeküste? Im Leben nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abocado 21.07.2016, 08:46
5. Verbrannt...

... sind solche Plätze, wenn man sie in solchen Listen oder Campingführern publik macht. Der Tourist zerstört das, weshalb er gekommen war. Viele Touristen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mol1969 21.07.2016, 09:01
6.

Zitat von cabeza_cuadrada
auf einem Campingplatz. Der Stellplatz war streng vorgeschrieben und so groß wie ein Handtuch, der Strand restlos überfüllt und Gebührenpflichtig. Keine Ahnung warum man sich das antut. Wir waren wie gesagt nur auf der Durchreise nach DK. Fast menschenleere Strände und Platz ohne Ende. Nur zum angeln ist das natürlich nichts. Da sollte man nach Schweden. Mit einer Fähre überhaupt kein Problem. Urlaub an der deutschen Nord- oder Ostseeküste? Im Leben nicht....
Verallgemeinern Sie immer derart? Sie haben bei der Auswahl Ihres Platzes eben nicht den besten herausgesucht. Klar gibt es die von Ihnen beschriebene Variante, aber ich kann Ihnen gerne Gegenbeispiele nennen. Zum Beispiel Ückeritz auf Usedom. Der Campingplatz besteht aus einem vorderen kleinen Teil, der Ihrer Beschreibung nahekommt und einem sehr großen Teil (ca. 5 KM lang entlang der Ostsee), in dem Sie selbst in der Hauptsaison problemlos Platz finden, nicht parzellisiert, schattig und nirgendwo mehr als 150 Meter Fußweg bis zum Strand. Der Strand ist übrigens in Deutschland nicht gebührenpflichtig, sondern durch Zahlung einer Kurtaxe, die bei jeder Übernachtung anfällt und der Pflege der Infrastruktur dient, abgegolten. Nur wenn Sie schummeln und die Kurtaxe sparen wollen, müssen Sie als Ausgleich "Eintritt" am Strand bezahlen.

Und an der Nordsee sollten Sie mal St-Peter-Ording ansehen. Kilometerlange Sandstrände und Platz ohne Ende, ganz wie Ihre Beschreibung von Dänemark. Nur mit dem Unterschied, dass ich mir in Deutschland ein gutes Essen mit zwei Bier leisten kann, in Dänemark kommt das doppelt so teuer. Und ein paar hundert Kilometer Anfahrt spare ich auch.

Ich liebe jedenfalls Urlaub an der deutschen Nord- und Ostseeküste, mache dabei Dänemark oder Schweden aber nicht schlecht. Natürlich hat das seine Reize, ist aber eben deutlich teurer und weiter weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mol1969 21.07.2016, 09:05
7.

Zitat von frank_w._abagnale
Kalt und algenverseucht. Das ist die Ostsee.
Kalt ist sie vielleicht noch im Mai. Ab Juli bis September normalerweise min. 20° Grad. Ich nenne das angenehm, ist mir im Sommer deutlich lieber als 28° in der Adria.
Algen sind mir in 25 Jahren regelmäßigen Nord- und Ostseeurlauben nicht verstärkt aufgefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juri. 21.07.2016, 09:06
8. Sobald

ein Fahrverbot wochentags von von 0600 bis 0900 und 1400 bis 1800 Uhr eingeführt sowie das Sonntagsfahrverbot auf Wohnmobile und -anhänger ausgeweitet wird, habe ich kein Problem mit diesen.
Solange gilt: hinten drin alles festbammeln damit man leichte Kurven auch mal mit mehr als 30 nehmen kann und auf der Landstrasse gehen auch mehr als 60. Und nein, auch die älteste Möhre braucht weniger als 2 Minuten bis 60.
Für Leute die in Urlaubsgebieten sind schon touristenverstopfte Strasse unerträglich, schließlich hat noch niemand von denen was vom Navi gehört. Und Wohnmobile sind DER Herzinfarktbeschleuniger in der ganzen Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mol1969 21.07.2016, 09:17
9.

Zitat von juri.
ein Fahrverbot wochentags von von 0600 bis 0900 und 1400 bis 1800 Uhr eingeführt sowie das Sonntagsfahrverbot auf Wohnmobile und -anhänger ausgeweitet wird, habe ich kein Problem mit diesen. Solange gilt: hinten drin alles festbammeln damit man leichte Kurven auch mal mit mehr als 30 nehmen kann und auf der Landstrasse gehen auch mehr als 60. Und nein, auch die älteste Möhre braucht weniger als 2 Minuten bis 60. Für Leute die in Urlaubsgebieten sind schon touristenverstopfte Strasse unerträglich, schließlich hat noch niemand von denen was vom Navi gehört. Und Wohnmobile sind DER Herzinfarktbeschleuniger in der ganzen Sache.
Bin zwar kein Wohnmobilfahrer, aber drängelnde Vertreter im A4 auf der Autobahn und hetzende Berufstätige, die meinen, ihr 5 Minuten späteres Aufstehen mit einer entsprechend ambitionierten Fahrweise auf dem Weg zur Arbeit ausgleichen zu können, nerven mich um ein Vielfaches mehr als gemütlich dahinrollende Wohnmobile. Vielleicht sollten Sie lieber einmal Ihre eigene Fahrweise kritisch überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4