Forum: Reise
Strand-Reservierer: Italiens Küstenwache greift in Handtuch-Krieg ein
DPA

Italienische Behörden gehen zunehmend hart gegen Urlauber vor, die sich Strandabschnitte mit Handtüchern oder Liegen reservieren. Wer erwischt wird, muss ein saftiges Bußgeld zahlen.

Seite 1 von 14
reflektionist 08.08.2016, 18:16
1. Kommen gerade vom Urlaub in Italien zurück...

...waren auf einem fast ausschließlich von Italienern genutzten Campingplatz. Der dazu gehörende Strandabschnitt war fast vollständig mit im And verankerten befestigten Sonnenschirmen (nicht vermietete) blockiert. Ich halte es für ein Märchen und für (warum eigentlich?) gezielte Desinformation, dass die Deutschen hier eine Vorreiterrolle einnehmen. In unserem Fall waren es ausschließlich Italiener, die sich hier für die gesamte Urlaubszeit ihr Revier abgesteckt haben.

Beitrag melden
Heinrich Herz 08.08.2016, 18:33
2. Wenn man das Foto sieht...

... und die Thematik zur Kenntnis nimmt, scheint ein Urlaub in der Abflughalle von Ryanair zehnmal romantischer und stressfreier zu sein...

Beitrag melden
broväsor 08.08.2016, 18:35
3. Zuhause ist es am schönsten

Zitat von reflektionist
...waren auf einem fast ausschließlich von Italienern genutzten Campingplatz. Der dazu gehörende Strandabschnitt war fast vollständig mit im And verankerten befestigten Sonnenschirmen (nicht vermietete) blockiert. Ich halte es für ein Märchen und für (warum eigentlich?) gezielte Desinformation, dass die Deutschen hier eine Vorreiterrolle einnehmen. In unserem Fall waren es ausschließlich Italiener, die sich hier für die gesamte Urlaubszeit ihr Revier abgesteckt haben.
Ist doch völlig egal, wer, wie, wo, sein Revier abgesteckt hat. Deutsche Behörden würden bei der Besetzung einer Parkbank mit Sonnenschirm und Decke-unabhängig von der Nationalität- doch ähnlich reagieren, wenn es denn jemand täte:) Vielleicht auch nicht, wenn Italien aber dafür sorgt, dass diese nervige Urlaubsgeschichte ein Ende findet, kann man ihnen nur dankbar sein. Und: Quantitativ viele Landsmänner sorgen eben häufiger für Ärger.

Beitrag melden
112211 08.08.2016, 18:40
4. Überall

Das üble Verhalten einiger Mitmenschen, Areale mittels Handtüchern und Bademäntel abzustecken, lässt sich auch hierzulande in nahezu jeder Therme beobachten. Entsprechende Schilder der Betreiber werden geflissentlich ignoriert. In Eging am See löste ich nahezu eine Prügelei aus, als ich mit einer kleinen Gruppe Behinderter zu Besuch war und mich erdreistete, einen seit über einer halben Stunde unbenutzten Liegestuhl von seinem Reseriverungshandtuch zu befreien, um einer Person meiner Gruppe einen freien Liegeplatz zu bescheren.

Beitrag melden
Joachim Kässmodel 08.08.2016, 18:44
5. Was ein Spaß

Ich fliege für die British Airways und warte früh morgens nach Nachtflugverbot als erster mit meinem Flieger an der Runway. Da kommt plötzlich ein Flieger von Lufthansa und startet durch. Nachdem ich mich bei meinem deutschen Kollegen beschweren wollte, da ich doch zuerst an der Startbahn stand, bekam ich nur die Antwort, ob ich denn nicht das ausgelegte Handtuch auf der Runway gesehen hätte. Selten so gelacht

Beitrag melden
italiam5s 08.08.2016, 18:47
6.

@reflektionist, erst lesen dann schreiben. Wie vom Autor beschrieben, die Städte können Abschnitte verpachten, dann stellt ein Anbietet X eben Sonnenschirme zum mieten hin. Sie wollen mir doch nicht ernsthaft erzählen die Italiener würden ihre Sonnenschirme im Sand "verankern". Und mit welcher Begründung sollte der Autor hier Meinungsmache gegen "deutsche" betreiben?

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 08.08.2016, 18:57
7.

Ein PAL - Problem Anderer Leute.

Weder leg ich irgendwo mein Handtuch hin noch bin ich im Urlaub vor 9 wach bzw. handlungsfähig.

Die Italiener sollten das einfach richtig regeln: Öffentliche Strände - da gibts keine Platzreservierungen und wo ein Mensch hinpasst, da darf er hin.
Nichtöffentliche bzw. verpachtet Strände: da hat der Eigentümer/Pächter das Sagen.

Soweit ich das in "meiner " Region beurteilen kann, gehts aber um freie Strände, für die sich irgendein Mafiosi-Honk dergestalt verantwortlich fühlt, daß er -widerrechtlich- Infrastruktur aufbaut und dafür abkassiert.

Wohl nicht, bevor er dem örtllchen Bürgermeister und Polizeimensch einen gewissen Umschlag vorbeigebracht hat.

Das ist also eigentlich kein PAL, sondern ein italienisches Problem. Was das fragwürdige Betragen fremder Nationen eher hintenanstellt.

Beitrag melden
ellereller 08.08.2016, 18:58
8. Fehlübersetzung

Guerra ad ombrellone selvaggio heißt auf deutsch: "Krieg gegen den wilden (meint: illegalen) Sonnenschirm". Sie übersetzen das mit "wilder Sonnenschirm-Krieg", so als wäre der Krieg wild. Ein Produzent halbseidener Strümpfe ist aber etwas anderes als ein halbseidener Strumpffabrikant. Wenn Sie es unbedingt in ein Wort packen wollen, brauchen Sie Durchkoppelungs-Bindestriche, müssten also "Wilder-Sonnenschirm-Krieg" schreiben, aber auch das ist weckt eher Missverständnisse.

Beitrag melden
GoaSkin 08.08.2016, 19:05
9. Bußgelder haben in Italien Tradition

In Italien gibt es viel Schattenwirtschaft und auch sonst sind die Leute kreativer, wenn es darum geht, das Finanzamt auszutricksen. Der Staat reagiert darauf wiederum, in dem er viel Kreativität dabei zeigt, was die Einführung von Bußgeldern und Gebühren betrifft und setzt auch auf Steuern, die sich nicht so leicht vermeiden lassen (darum auch so hohe Spritpreise).

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!