Forum: Reise
Streik in Frankfurt: Lufthansa streicht am Montag 140 Flüge
dapd

Flugreisende müssen sich wegen neuer Streiks am Flughafen Frankfurt wieder auf lange Wartezeiten und Flugausfälle einstellen. Nach dem Abbruch der Tarifgespräche wollen die 200 Vorfeld-Mitarbeiter von Sonntagabend bis Donnerstagmorgen die Arbeit ruhen lassen.

Seite 1 von 2
levitian 26.02.2012, 17:28
1. Ruhen lassen ist immer gut!

Zitat von sysop
Flugreisende müssen sich wegen neuer Streiks am Flughafen Frankfurt wieder auf lange Wartezeiten und Flugausfälle einstellen. Nach dem Abbruch der Tarifgespräche wollen die 200 Vorfeld-Mitarbeiter von Sonntagabend bis Donnerstagmorgen die Arbeit ruhen lassen.
Auf jeden Fall eine sofort wirksame, hocheffiziente Methode zur Lärmbekämpfung und Luftreinhaltung! Von mir aus kann das jahrelang so weiter gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grubbi 26.02.2012, 17:44
2. weltfremd

Zitat von levitian
Auf jeden Fall eine sofort wirksame, hocheffiziente Methode zur Lärmbekämpfung und Luftreinhaltung! Von mir aus kann das jahrelang so weiter gehen.
Gehören Sie auch zu den Leuten, die aus Geiz in einen Vorort von Frankfurt oder Wiesbaden ziehen, sich da für ein Spottpreis ein Grundstück kaufen und von da an jeden Tag beim (staatlich finanzierten) "Pendeln" die Luft verpesten, Staus erzeugen und Lärm verursachen und dann auch noch die Dreistigkeit besitzen sich über Fluglärm aufzuregen?


Der Flughafen Frankfurt ist schon seit 80 Jahren an dieser Stelle und wer glaubt, daß der sich niemals vergrößert ist nicht nur naiv sondern auch weltfremd. Ich lache mich tot über die Fluglärmgegner und muss bei jeder 747 die ich fliegen sehe grinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pzf85jj 26.02.2012, 17:49
3. .

Zitat von levitian
Auf jeden Fall eine sofort wirksame, hocheffiziente Methode zur Lärmbekämpfung und Luftreinhaltung! Von mir aus kann das jahrelang so weiter gehen.
Die paar gestrichenen Flüge werden den Kohl nicht fett machen. Mich würde ausserdem viel mehr interessieren, was sich diese DGF-Fuzzis bei ihrem Harakiri-Streik denken. Die Geschichte wird doch so laufen, wie in den vergangenen Streiktagen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pzf85jj 26.02.2012, 17:50
4. .

Zitat von grubbi
Der Flughafen Frankfurt ist schon seit 80 Jahren an dieser Stelle und wer glaubt, daß der sich niemals vergrößert ist nicht nur naiv sondern auch weltfremd. Ich lache mich tot über die Fluglärmgegner und muss bei jeder 747 die ich fliegen sehe grinsen.
Nun ja, "grinsen" vielleicht nicht, aber ein sanftes Lächeln umschwebt meine Lippen, nicht nur bei der 747 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
levitian 26.02.2012, 18:08
5. Der Titel, der mir zu grubbi einfällt, wäre nicht jugendfrei!

Zitat von grubbi
Gehören Sie auch zu den Leuten, die aus Geiz in einen Vorort von Frankfurt oder Wiesbaden ziehen, sich da für ein Spottpreis ein Grundstück kaufen und von da an jeden Tag beim (staatlich finanzierten) "Pendeln" die Luft verpesten, Staus erzeugen und Lärm verursachen und dann auch noch die Dreistigkeit besitzen sich über Fluglärm aufzuregen? Der Flughafen Frankfurt ist schon seit 80 Jahren an dieser Stelle und wer glaubt, daß der sich niemals vergrößert ist nicht nur naiv sondern auch weltfremd. Ich lache mich tot über die Fluglärmgegner und muss bei jeder 747 die ich fliegen sehe grinsen.
Unser Haus steht schon länger mitten in Frankfurt. Aber viel interssanter scheint mir ihr dauergrinsendes dämliches Gesicht, das exakt Ihren Geisteshorizont widerzuspiegeln scheint!

Nochwas: ein Flughafen kann sich nicht vergrößern: er kann lediglich vergrößert/ausgebaut werden. Und da wünsche ich mir die gleichen Rechte, wie sie mein Nachbar hat, wenn ich mein Haus ausbauen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkskamera 26.02.2012, 18:26
6.

Zitat von levitian
Unser Haus steht schon länger mitten in Frankfurt. Aber viel interssanter scheint mir ihr dauergrinsendes dämliches Gesicht, das exakt Ihren Geisteshorizont widerzuspiegeln scheint! Nochwas: ein Flughafen kann sich nicht vergrößern: er kann lediglich vergrößert/ausgebaut werden. Und da wünsche ich mir die gleichen Rechte, wie sie mein Nachbar hat, wenn ich mein Haus ausbauen will.
Welche Rechte sind hier genau gemeint?

Fluglärm ist ein Problem, soweit gehe ich noch mit.

Wo ich aber nicht mitgehe sind die ständigen alternativlosen Fluglärmgegner, die der Meinung sind, dass man einfach die Flüge reduziert und alles ist gut.

Schonmal drüber nachgedacht, was das bedeutet? Und damit meine ich nicht die paar Urlauber, die jetzt nicht mehr zum Wunschtermin fliegen können oder auf andere Flughäfen ausweichen müssen.

Damit meine ich die gesamte Wirtschaftsregion und Peripherie rund um den Flughafen, die wirtschaftlich darunter leidet. Und auch die Gegner leiden darunter, nämlich spätestens dann, wenn sie für Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarf plötzlich mehr zahlen müssen.

Aber darüber nachzudenken scheint ja bei einigen Fluglhafen-Gegnern auf der Strecke geblieben zu sein.

Einfach nur zu sagen "Ich will meine Ruhe" ohne sinnhafte Alternativen ist kurzsichtig und egoistisch.

Aber das ist ja hier nicht das Thema.

Zum Thema: Ich finde die Forderung völlig überzogen und habe kein Verständnis dafür, dass 200 Mitarbeiter einen der größten Verkehrsflughäfen Europas derart beeinflussen können.

Bei manchen Gewerkschaften scheint es mir eher wichtig, ab und zu mal wieder in die Schlagzeilen zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derselbstgerechte 26.02.2012, 18:46
7.

Ich finde es absolut legitim das gestreikt wird. Es ist ein Grundrecht, was durch die Kapitalisierung und die Profitmaximierung versucht wird schlecht zu reden. Die täglichen Kosten steigen und steigen und steigen, da ist es doch nur allzu verständlich, dass eine "angemessene" Gehaltsaufstockung stattfinden muss, die zumindest die Inflationskosten (langfristig) decken muss. Das Management knausert mit Sicherheit nicht, wenn es um ihre Provisionen geht und mehr als arbeiten tun diese Personen auch nicht. Zumindest rechtfertigt das nicht die übermäßigen Gehälter.
Und ja, es ist ärgerlich, dass der Streik zu Irritationen im Flugverkehr führt, aber ein nettes Bitten um mehr Geld funktioniert eben nicht.
Und warum nicht, weil die Herren aus dem Management lieber einen Streik in Kauf nehmen und deswegen sind diese Personen am Streik maßgeblich mitbeteiligt und aus den Konsequenzen die daraus folgen.
Mal ist man der Hund und mal der Baum, so ist das Leben... Legt euch wieder schlafen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tufkar 26.02.2012, 18:53
8. die Rosinenpickergewerkschaften

gehen mir schon lange gegen den Strich. Hoffentlich bleibt Fraport hart, mal sehen wie lange die Streikkasse der Minigewerkschaft mitmacht. Die Entwicklung für Berufsgruppen, die besonders wirksam streiken können, eigene Gewerkschaften ins Leben zu rufen geht ganz klar gegen das Solidaritätsprinzip. Wenn es dann für jede Berufsgruppe eigene Gewerkschaften gibt, fallen bie zukünftigen Lohnrunden die hinten runter, bei denen ein Streik den Ablauf nicht groß stört.

Und zum Zweiten finde ich Lohnbegehren nach Vergütungen, die üblicherweise eine langjährige Ausbildung voraussetzen, für Anlernkräfte ziemlich unverschämt.

Ich würde mit der GdF auch nicht sprechen und sie wirklich ausbluten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwbaumann 26.02.2012, 19:04
9. wie oft noch?

dies ist nun thread nummer 11 zu diesem thema.
welche neuigkeiten werden geboten?
"verbietet die gewerkschaften", "geiselnehmer", "die verdienen zu viel", "die fordern zu viel", "die haben doch gar nicht studiert", "ich habe grenzenlosen neid, denn ich bin so unwichtig".
und gleichzeitig wird betont, die auswirkungen seien ja gar nicht so schlimm, die streikbrecher würden die streikenden doch voll ersetzen.
alles schon 10x von den fachleuten gehört.

die blanken zahlen kann jeder nachlesen, der schlichterspruch ist öffentlich.
durch die gewerkschaft veröffentlicht.
die angeblichen 70% erhöhung damit schon lange widerlegt und nur durch interessierte kreise wiederholt.

es ist schön zu wissen, dass die neider, besserwisser und frustrierten als minderheit in einer demokratie zwar gerne ihre unerheblich meinung äussern dürfen, dies aber keine auswirkung hat.
mögen sie weiter hetzen, wenn sie es nötig haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2