Forum: Reise
Stromausfall: Viele Züge können Münchner Hauptbahnhof nicht anfahren
DPA

Am Münchner Hauptbahnhof gibt es Probleme wegen eines Stromausfalls. Viele Züge - auch im Fernverkehr - können den Bahnhof derzeit nicht anfahren.

Seite 1 von 3
drmedwurst 16.11.2019, 11:23
1. Kopfbahnhof

Ich wäre sehr besorgt wenn die Züge den Kopfbahnhof durchfahren würden.. Von daher gut dass sie umgeleitet werden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000239462 16.11.2019, 11:41
2. Mal wieder...

Wozu der Artikel? Das ist doch Business as usual bei der Bahn. Nix Neues, alles beim Alten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 16.11.2019, 12:40
3.

Warum erfahre ich das jetzt erst?


- - - - - - - - - - Da es bei uns schon anderthalb Stunden online steht, vermuten wir, dass Sie heute zu spät auf SpOn waren... MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaikKretschmer 16.11.2019, 12:44
4. Deswegen braucht es eine stabile Stromversorgung

Ich befuerchte, dass es solche Stromausfaelle in Zukunft noch haeufiger geben wird. Dann wird auch der letzte Anhaenger der Erneuerbaren Energien oder Gruenen-Waehler einsehen muessen, dass wir ohne Kern- oder Kohlekraftwerke nicht die Stromversorgung in Deutschland nicht sicherstellen koennen.

Insbesondere bezieht die Deutsche Bahn ihren Strom aus einem eigenen Stromnetz, den sogenannten Bahnstromnetz, welcher zu 66% immer noch mit Dampfkraftwerken erzeugt wird. Sinkt diese Zahl weiter, wird das Netz unzuverlaessiger werden und die Zuege werden oefters stehen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drmedwurst 16.11.2019, 12:56
5. @4

der Stromausfall hat nichts mit der Stabilität des Stromnetzes zu tun. Es gab einen Brand in einer Trafostation, was im Artikel jedoch nicht erwähnt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 16.11.2019, 13:23
6. Vielleicht ...

... sollte auch hier Frau AKK als Vertreterin der Eigentümer dieses Unternehmens mal ein Statement dazu abgegeben (lassen). Wie wärs mit: "Gerade deshalb müssen wir verstärkt Truppen ins Ausland schicken, wir haben ja zu Hause sonst keine Probleme." Dieses Land entwickelt sich eindeutig in die falsche Richtung. Ich hoffe Herr Musk hat das bei seiner vorschnellen Ankündigung sich hier auch niederlassen zu wollen berücksichtigt. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 16.11.2019, 13:57
7.

Zitat von drmedwurst
Ich wäre sehr besorgt wenn die Züge den Kopfbahnhof durchfahren würden.. Von daher gut dass sie umgeleitet werden ;-)
Na ja, eine unglückliche Formulierung, bzw. ein Hamburger Journalist muss nicht unbedingt wissen, dass der Münchner Hbf. ein Kopfbahnhof ist.

Vielleicht weiß ein Münchner Journalist auch nicht, dass der Hamburg- Altonaer Bhf. ein Kopfbahnhof ist :)

"Fernverkehrszüge, die den Hauptbahnhof durchfahren, werden laut Bahn umgeleitet"
Richtig wäre gewesen. "Fernzüge, die nicht in München enden, werden umgeleitet."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 16.11.2019, 15:07
8.

Zitat von Hans58
Na ja, eine unglückliche Formulierung, bzw. ein Hamburger Journalist muss nicht unbedingt wissen, dass der Münchner Hbf. ein Kopfbahnhof ist. Vielleicht weiß ein Münchner Journalist auch nicht, dass der Hamburg- Altonaer Bhf. ein Kopfbahnhof ist :) "Fernverkehrszüge, die den Hauptbahnhof durchfahren, werden laut Bahn umgeleitet" Richtig wäre gewesen. "Fernzüge, die nicht in München enden, werden umgeleitet."
Der Hamburger Journalist wird aber wahrscheinlich nicht selbst am Hauptbahnhof recherchiert haben, sondern eine Meldung aufgegriffen haben. Der zuständige Bahnbeamte sollte vielleicht doch wissen, dass es sich um einen Kopfbahnhof handelt. Außerdem wird er (oder sie) ja vielleicht schon mal in München gewesen sein, und als aufmerksamen Journalisten wird ihm nicht entgangen sein, dass am Ende des Gleises ein Prellbock steht, bzw., wenn er weiterfährt, dass sich dann die Fahrtrichtung ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 16.11.2019, 16:00
9.

Gut, dass es eine Umleitung gibt (Südring nach München Ost). Schade, dass die Stadt München und die DB sich bisher standhaft weigern, dort eine dauerhafte S-Bahn-Verbindung einzurichten, und stattdessen einen Tieftunnel neben/unter den bestehenden setzen wollen, was die neuralgischen Punkte noch anfälliger machen würde - von der Verschlechterung der bestehenden Verkehrsleistung mal ganz abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3