Forum: Reise
Studie zur Lebensqualität: In Melbourne lebt es sich am besten
Getty Images

Immer wieder Melbourne: Die australische Stadt schlägt in punkto Lebensqualität seit Jahren alle Metropolen der Welt. In einer Studie des britischen "Economist" gelangten nur zwei europäische Großstädte unter die Top Ten.

Seite 6 von 6
cabeza_cuadrada 20.08.2014, 13:14
50. es ist fast überall warm....

das stimmt. Deswegen haben auch alle eine Klimaanlage im Haus.

Ich glaube Heizkosten sind höher als "Kühlkosten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suppenkoch 20.08.2014, 13:35
52. die USA läßt fast jeden ins Land?

Zitat von cabeza_cuadrada
welches Jahrhundert meinen Sie?
Ich glaube, Sie haben sich im Artikel geirrt. Hier hat niemand über die USA gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realo2 20.08.2014, 15:33
53. Kann nicht sein!

Mit dem verbreiteten Englisch-Fraß in dieser Stadt wäre sie für die letzten Zehn gerade gut genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karlsson auf dem Dach 20.08.2014, 18:08
54. Es

Es ist wie so oft anglo-amerikanischer Quatsch, der in deutschen Medien kritiklos übernommen und nachgebetet wird. Die "Lebensqualität" bewertet jeder Menschen für sich anders. Nicht jeder hat eine "Vollkaskoschutz-Mentalität", nicht jeder hat Kinder usw. Was völlig unter den Tisch fällt (und sich auch kaum statistisch erfassen lässt) sind "weiche Faktoren", wie Herzlichkeit und Solidarität im Miteinander. Das interessiert natürlich auch ein Business-Magazin nicht besonders. Deswegen werden auch lateinamerikanische Städte in solchen Pseudo-Rankings niemals weit vorne auftauchen, denn dort ist nicht jede Straße so sauber, dass man von ihr essen kann, und auch sonst ist bei weitem nicht alles perfekt - aber es gibt sehr vieles, was liebenswert ist und diese Städte für viele Menschen extrem lebenswert macht. Andererseits auch gut, dass Leute vom Schlage des Economist dahinter nie kommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hh-jung 20.08.2014, 22:14
55. am lebenswertesten ist es dort ...

... wo man sich selbst am wohlsten fühlt. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
massimo.montanario 21.08.2014, 13:02
56. Wien ist Spitze - Aus der Sicht von Expatriates

Zitat von gisela.schwan
Dieses Ranking, solche Rankings, machen wenig Sinn, weil die Auswahlkriterien und deren Messung viel zu willkürlich sind ... ... und in Europa kenne ich kaum Städte in denen sie Straßen und Gebäude so herunter gekommen sind wie in Wien.
Im Februar 2014 wurde die internationale Studie "Quality of Living 2014" der Beratungsfirma Mercer Consulting Group veröffentlicht. Wien rangiert erneut auf dem ersten Platz und ist demnach die Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Nicht nur in Europa, sondern weltweit.
Auf den Plätzen zwei bis fünf landeten Zürich (Schweiz), Auckland (Neuseeland), München (Deutschland) und Vancouver (Kanada).
Zur Beurteilung der Lebensqualität wurden für 223 Städte 39 Faktoren aus der Sicht von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herangezogen, die ins Ausland entsandt worden sind (Expatriates).

Diese Merkmale schließen politische, soziale, wirtschaftliche und umweltorientierte Aspekte ein. Hinzu kommen Faktoren wie persönliche Sicherheit und Gesundheits-, Bildungs- und Verkehrsangebote sowie andere öffentliche Dienstleistungen.
Die Daten wurden im Zeitraum September bis November 2013 erhoben.
Ein Blick in diesen Blog zeigt, wie "vergammelt" Wien ist:
www.skyscrapercity.com/showthread.php?t=1565897&page=124

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark621 23.08.2014, 03:34
57. Melbourne zu teuer (überschätzen den Wert)

Zitat von spon_1327892
Es ist zu heiss, zu teuer, zu viel Verkehr,
Du hast Recht. Zu teuer. Die meisten Menschen in Melbourne und Sydney sind besessen über eigene Standalone/selbstständig-Haus zu besitzen, und sie zahlen erschreckend hohen preise und Zinseszins für relativ schwachen Immobilien. Sie überschätzen den Wert ihrer Immobilie enorm, weil sie nicht wissen, was in anderen Ländern vorhanden ist. (Ich bin in Australien geboren und ich war seit vielen Jahren sehr unwissend über die Welt außerhalb Australien.)

The "Economist" wählte die Städten in einer sehr oberflächlichen Weise. Sie berücksichtigte nicht die Persönlichkeit von Menschen in der Stadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6