Forum: Reise
Tarifkonflikt mit Sicherheitspersonal: Ver.di will am Dienstag sechs deutsche Flughäf
AFP

Streikende Kontrolleure könnten am Dienstag für massive Flugausfälle sorgen. Nicht nur Frankfurt, Deutschlands größtes Drehkreuz, ist - wie bereits angekündigt - betroffen, sondern auch fünf weitere Flughäfen.

Seite 6 von 13
markus_wienken 13.01.2019, 12:04
50.

Zitat von hadwerker
Ich trete in jedem Fall für meine Interessen ein, aber man muss eben auch Masshalten. Natürlich haben erfahrene Menschen in ihrem Beruf deutlich mehr Geld verdient, aber wie man sieht streiken leider nicht mal alle Handwerker und die Krankenschwestern, Pflegepersonal etc. in Deutschland. Man sollte es tun, und zwar auf breiter Front. Und, im Gegensatzt zu ihnen Herr markus_wienken bin ich durchaus realistisch, es lässt sich zumindest zur Zeit noch nicht alles z.B im Handwerk durchsetzen. In Strukturschwachen Gebieten kann man eben nicht 30 Euro die Stunde verdienen, wenn das Sicherheitspersonal ungelernt schon 20 bekommen soll, wirklich ein wenig weltfremd.
Tja, dann sollen die anderen Berufen halt auch für ihre Belange einstehen und nicht neiderfüllt auf Andere schauen. Und wenn man in strukturschwachen Gegenden nicht soviel verdient wie man möchte zieht man halt um (habe ich auch getan), wo bitteschön ist das Problem?
Weiterhin: 20 Euro ist die Forderung, das wird man eh nicht erreichen. In den Verhandlungen wird man sich auf einen Betrag darunter einigen. Auf jeden Fall besser mit etwas höheren Forderungen anzufangen anstatt sich von Anfang an zurück zu halten und dann nicht mal den Inflationsausgleich hinbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
view3000 13.01.2019, 12:07
51.

Zitat von gluonball
Ist eben eine Klassengesellschaft. Es kommt nicht darauf an wie gut man ist oder wie gut man arbeitet. Auch nicht auf die Qualifikation, sondern welche Streikmacht der Berufsstand hat in den man gekommen ist. Wie sollte es denn fair sein wenn eine Krankenschwester/Pfleger die Hälfte verdient? Trotz benötigter Ausbildung? Das sind dann immer die Berufe wie bei der Müllabfuhr wo man nur mit Vitamin B rein kommt, weil die Bezahlung nicht verhältnismäßig ist.
Den einen miesen Lohn mit dem anderen zu vergleichen und gegeneinander auszuspielen ist der falsche Weg. Sie haben aber vollkommen recht, wenn sie die unterbezahlten Pflegeberufe in den Fokus rücken. Hier gibt es auch noch viel zu tun. Daher ist es gut, dass die Gewerkschaften aus ihrer jahrelangen Agenda-Hypnose erwachen und sich für Arbeitnehmerrechte und faire Löhne einsetzen. Wer das nicht erkennt, gehört wahrscheinlich zu einer Klasse, die den Bezug zum Arbeitnehmer und zum normalen Leben gänzlich verloren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.01.2019, 12:07
52.

Zitat von gluonball
Ist eben eine Klassengesellschaft. Es kommt nicht darauf an wie gut man ist oder wie gut man arbeitet. Auch nicht auf die Qualifikation, sondern welche Streikmacht der Berufsstand hat in den man gekommen ist. Wie sollte es denn fair sein wenn eine Krankenschwester/Pfleger die Hälfte verdient? Trotz benötigter Ausbildung? Das sind dann immer die Berufe wie bei der Müllabfuhr wo man nur mit Vitamin B rein kommt, weil die Bezahlung nicht verhältnismäßig ist.
Bei den Krankenschwestern/Pflegern sehe ich 2 Möglichkeiten:
- Sie sind überwiegend zu dämlich (Gutmütigkeit kann man das nicht mehr nennen) für Verbesserungen zu kämpfen
- Sie sind mit den Arbeitsbedingungen/Löhne zufrieden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.rabeneck 13.01.2019, 12:08
53. Warum so viele Böse Worte von Leuten die keine Ahnung haben?

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neider
ich bin einer der "angelernten" Kontrolleure an einem Flughafen die jetzt in den Ausstand gehen oder gegangen sind. Um hier mal so einiges Klar zu stellen was irgendwelche Neider und/oder unwissende von sich geben, keiner der sogenannten "Luftsicherheitsassisten" ist UNGELERNT - Jeder hat eine Berufsausbildung denn das ist eine der vielen Mindestvoraussetzungen des BMI (Bundesministerium des Innern), desweiteren muss eine Prüfung vor der Bundespolizei abgelegt werden in der man bei Erfolg eine Beleihung bekommt, diese ist zwingend Notwendig denn man ist ab dem Moment der Beleihung ein Amtsträger (mit allen Rechten und Pflichten). Weiter muss man wärend der Arbeit ständig mit Test`s des BMI rechnen denn die überprüfen ständig alle Flughäfen - der eine oder andere hat das sicherlich schon mal erlebt wenn am Airport plötzlich eine opder mehrere Kontrollspuren geschlossen werden und überall Beamte auftauchen, oder? Dann kommen wir mal zu den 3-jährigen Rezertifizierungen, jede 3 Jahre muss man wieder eine Prüfung ablegen ob man auch wirklich seinen Job beherrscht. Mal ganz ehrlich, welcher Klempner/Mechaniker/Verkäufer usw. muss sich so einem procedere unterziehen??? Aaaaah, keine weitere Begrufsgruppe in Deutschland muss das..! Hierbei möchte ich keine der o.a. Berufsgruppen diskreditieren, ganz im Gegenteil. Auch diese werden benötigt. Um das aber noch ein bisschen mehr zu erklären, der Bund hat unsere Tätigkeit an dritte übertragen (Lobbyismus in der Ära G.Schröder) und die Branche verdient sich seit dem `nen golden Arsch... Woran die ganzen Leute mal denken sollten - wir sind dafür eingesetzt damit IHR in möglichst größter SICHERHEIT Fliegen könnt..!!! In dem Jargon der Bundespolizei das mal Klar auszudrücken, wir sind für die Abwehr terroristischer Angriffe auf die zivile Luftfahrt eingesetzt. So, bevor hier jetzt noch so ein Häuptling aus dem Tal der Ahnungslosen die "Schreibwut" überfällt - Denkt darüber bitte erst einmal nach denn IHR seid es in der Regel immer die nach mehr Sicherheit schreien. Uuuuups, habe ich ja vergessen - SICHERHEIT DARF NICHTS KOSTEN aber JEDER WILL SIE HABEN.
Also, bitte erstmal nachdenken bevor man den nächsten Flug plant oder bucht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasenmaeher 13.01.2019, 12:13
54. Durchatmen

Cool, saubere Luft! Wenn hier überhaupt etwas überzogen ist, dann weniger diverse Forderungen, als vielmehr die stetig steigenden Inlandsflüge in unserem geographischen Zwergstaat. Und fürs Bierchen geht man auch nicht mehr in die Kneipe an der Ecke, sondern jettet mal eben fürs Wochenende nach Malle. Weil es billig ist und somit geht. Unter Umweltaspekten ist somit jeder Zwangsruhetag an einem beliebigen Flughafen ein definitiver Gewinn. Für ein paar Stunden wird die nach-mir-die-Sintflut-Mentalität der Menschen ausgebremst. Gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.01.2019, 12:16
55.

Zitat von gluonball
Manche Berufe haben eben keine "Streikmacht" wenn sie streiken interessiert das niemanden. Was machen die? Z.B. Friseure? Die können auch Jahrzehnte streiken und niemanden würde es interessieren. Zu meinen:"ho ho dann sollen sie eben streiken!" Ist lächerlich. Nicht umsonst streiken vor allen die Transportbranchen, weil sie eben eine Streikmacht haben, die andere nicht haben. Wenn das nun das Kriterium für das Gehalt sein soll, dann ok. Aber dann muss man sich eingestehen, dass man in einer Klassengesellschaft lebt, die mit und die ohne Streikmacht.
Es ist sicherlich richtig, dass sich die Berufszweige bei der "Streikmacht" unterscheiden. Mir ist bei Friseuren bisher noch gar kein Streik aufgefallen, insofern vermag ich die Streikmacht dieses Berifes nicht wirklich einzuschätzen, dürfte aber sicherlich geringer sein als beim Sicherheitspersonal. Hier würde ein Arbeitskampf schwieriger und langwiedriger aber sicher nicht unmöglich werden.
- Ein weiteres Beispiel ist der Bereich Pflege. Hier schätze ich die Sreikmacht als extrem hoch ein, tut sich dennoch kaum etwas.
Scheint daran zu liegen, dass die Angestellten dort entweder zu dämlich oder überwiegend eben doch zufrieden sind. In beiden Fällen also kein Grund neidisch auf das Sicherheitspersonal zu schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfgangBansner 13.01.2019, 12:19
56. Eingkeit macht stark

Ich kann das Gejammere von einigen Foristen hier einfach nicht mehr ab.
Streiken ist ein Grundrecht in Deutschland.
Jeder Werktätige hat ein Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren.
Der Einzelne kann seine Forderungen nicht ohne gemeinsame Einigkeit durch gelebte Solidarität durchsetzen. Streik ist die daher das einzige Druckmittel eines abhängig Beschäftigten.
Dort, wo die Mitarbeiter einen hohen gewerkschaftlichen Organisationsgrad haben, da sind die Löhne und Arbeitsbedingungen entsprechend.
Und , wenn einige Berufgruppen sich nicht gemeinschaftlich organisieren, dann sind die Einkommen entsprechend niedrig, weil diese Ihre Durchsetzungskraft nicht benutzen.
Ich habe volles Verständnis für die Arbeitnehmer.
Wenn alle Kellner, alle Frisöre, alle Köche, alle Krankenpfleger etc. sich gewerkschaftlich organisieren und gemeinsam Forderungen erheben würden, sehe das Lohngefüge anders aus.
Gerade die Bürger aus den jungen Bundesländern sollten das mal probieren.....
In Tegel Düsseldorf fallen 70 % der Flüge aus, in Schönefeld 10 %. Das sagt doch alles.
Seid einig, seid einig - dann seid ihr auch frei.
Und nebenbei:
Es ist ja inzwischen so, dass im Westen der Bundesreublik Arbeitnehmer streiken, damit es eine Ostwestangleichung gibt, der gemeine Ossi aber selbst nicht gewerkschaftlich organisiert ist.
Ich sehe das regelmässig in einigen Bereichen. Da streikt bei den öffentlichen Betrieben im Westen 80 % und kein Rad bewegt sich. Und im Osten fährt jeder Bus, jede Strassenbahn, die Behörden haben voll geöffnet.
Ich habe schon bei Gewerkschaftsveranstaltungen angeregt, die Ossis sollen sich um sich selbst kümmern und ihre Forderungen nach gleichen Löhnen alleine durchsetzen, ohne die gewerkschaftliche Kraft aus dem Westen.
Dass es geht, beweist die Chemieindustrie, der Bergbau, Opel, Porsche, VW usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 13.01.2019, 12:28
57.

Zitat von markus_wienken
Bei den Krankenschwestern/Pflegern sehe ich 2 Möglichkeiten: - Sie sind überwiegend zu dämlich (Gutmütigkeit kann man das nicht mehr nennen) für Verbesserungen zu kämpfen - Sie sind mit den Arbeitsbedingungen/Löhne zufrieden
Haben Sie einen gesellschaftlich relevanten Job? Nein - Sehen Sie, das macht die Sache einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomen49 13.01.2019, 12:42
58.

Zitat von katerramus
Der Ansatz mit bundesweit gleicher Bezahlung für gleiche Arbeit ist zu begrüßen. Die Forderung von 20 € die Stunde für einen Anlern- Job halte ich jedoch für maßlos überzogen. Wenn man den Mindestlohn für Pflegehelfer in der Altenpflege nimmt, 10,50 € im Westen, fehlt jede Verhältnismäßigkeit. VERDI kann diese irrwitzige Forderung nur stellen, weil sich mit geringem Aufwand ganze Flughäfen stilllegen lassen. In anderen Bereichen sind Streiks sehr viel aufwändiger und für die Gewerkschaften sehr viel teurer oder gar nicht möglich. Sorry, dieses Mal fehlt mir jedes Verständnis.
Die Forderung von VERDI ist masslos: Nicht Gutverdiener fühlen sich vor den Kopf gestoßen (die trifft man eher mit dem Streik) sondern das große Heer der zT mit Mindestlohn oder wenig darüber vergüteten Menschen in Deutschland, die regelmäßig und professionell ihrer Arbeit nachgehen: Leisten die den Arbeit 2. Klasse? Wie kann man diesen Menschen vermitteln, dass sie weniger wert sind als Sicherheitspersonal, das nur aufgrund seiner Schlüsselfunktion eine Bedeutung erlangt, die ihre Arbeit ansonsten nie hätte. Was können die denn so aussergewöhnliches, was müssen sie so spektakuläres lernen?
Man würde sich freuen, wenn für die Altenpflege und für Kindererzieher mit ähnlich krassen Massnahmen und Forderungen getrommelt würde. Die wären wenigstens sozial-relevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 13.01.2019, 12:42
59. Ver.di ist eine ...

berechnende Vereinigung.
Klar wünschen alle den Kontrolleuren eine angemessene Bezahlung.
Aber scheinheilig Ver.di könnte sich den Krankenhaus-/Plegeberufen annehmen.
Gesellschaftlicher Notstand.
Aber da stimmen wohl die Einahmen durch Mitgliedsbeiträge nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13