Forum: Reise
Tempelhofer Freiheit: Surfen auf der Landebahn

Früher tosten hier die Turbinen, heute gehört der ehemalige Flughafen Tempelhof den Berlinern. Seit das Areal vor einem Jahr für die Öffentlichkeit freigegeben wurde, lassen die Städter hier Drachen steigen, spielen Fußball - oder*üben sich im Windsurfen.

Seite 1 von 3
MaxMatthias 08.05.2011, 09:05
1. Dreigroschenoper

"Die Pampa mitten in der Stadt! Das ist echter Luxus."
Berliner waren schon immer kreativ, wenn es um ihre Freizeit geht. SIe Politik sollte diese Oase in Ruhe lassen. Kostet auch wenoiger. Berlin ist pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 08.05.2011, 09:20
2. Tempelhof ist echt super

Eine fantastische Landschaft wie an der Nordsee.
Und wenn die Leute nicht über die Wiesen latschen (tun die meisten auch gar nicht), werden auch weiterhin die Lerchen zwitschern.
Bloß nichts dran machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opitz 08.05.2011, 10:43
3. Beliebt ohne Bebauung - kann nicht sein!

Warum in aller Welt muss man das jetzt noch "verbessern"? Wieviele Pamukkale-Brunnen kann diese Stadt brauchen?
Koennwa das nicht bittebitte so lassen und mit die jesparte Kohle die neue Goldschaukel in Mitte finanzieren, damit der Tourist nicht auch noch nach Tempelhof findet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davi_ac 08.05.2011, 11:00
4. Eine Schande für Berlin

Ich für meinen Teil halte es bis heute für eine Schande, einen historisch derart wertvollen Platz zu einem Naherholungsgebiet zu degradieren. Gerade die Berichterstattung im Vorfeld der Bürgerbefragung sorgt heute noch für Wutanfälle. Da wurden junge Familien interviewed, die sich in der Nähe des Flughafens ein Haus gekauft hatten und sich nun über den Fluglärm beschwerten - als hätten sie beim Kauf nicht gewusst, worauf sie sich einlassen. Bis heute habe ich keinen "alteingesessenen" Anwohner gehört, der sich über den Flughafen beschwert hätte. Laut ja, das wurde dann aber mit einem Schulterzucken abgetan. "Dat iss halt so am Flughafen."

Als gebürtiger Berliner kann ich die Entscheidung bis heute nicht nachvollziehen und bin ehrlich gesagt froh, dass ich weit genug entfernt wohne, um das Elend nicht jeden Tag sehen zu müssen. Es ist dem Berliner Senat sicherlich sehr recht gewesen, nun einen Kostenpunkt weniger im Haushalt zu haben - wobei EDDI (ICAO-Code für Tempelhof) ja noch nicht ganz daraus verschwunden ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanzschule 08.05.2011, 11:51
5. .

gut das die schliessung des flughafens nicht rückgängig gemacht wurde.ein wunderschöner platz inmitten der großstadt.
jeder meiner freunde , die als berlin besucher , diesen platz besuchten waren begeistert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-130304073144247 08.05.2011, 12:01
6. Widerwärtig.

Wer Natur und weite Ebene will, der soll eben nicht in Berlin MITTE leben. Punkt.

Die Schließung des Airports war eine Frechheit. Die angeblichen Verluste relativieren sich, da sie nur aus den Unterhaltskosten für das überwiegend leerstehende Gebäude bestanden. DAS gehörte aber dem Bund - der es in den nächsten Jahren Berlin "schenken" will, da der Senat die glorreiche Idee der Schließung hatte.

Der Flughafen hat Gewinne gemacht. Im Gegensatz zu Schönefeld übrigens. Dann kamen schon vor vielen Jahren die Schließungsgerüchte, Airlines wichen aus, Gebühren wurden erhöht und Easyjet bekam Schönefeld fast kostenlos.

Berlin ist ein super Beispiel, was man davon hat wenn Nichtskönner regieren. Pardon: PARTY kann der Herr Bürgermeister ja...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 08.05.2011, 12:40
7. das Berlin von damals

Zitat von davi_ac
Ich für meinen Teil halte es bis heute für eine Schande, einen historisch derart wertvollen Platz zu einem Naherholungsgebiet zu degradieren.
Wenigstens bleibt dadurch alles weitgehend baulich unverändert. Man hat wenigstens optisch die Illusion, der Fehler ließe sich rückgängig machen.
Allerdings, zum Vergleich ein anderer historischr Platz: Das Gelände "Topographie des Terrors" war Mitte der 80er und davor ein Offroad-Übungsgelände direkt an der Mauer, wo man sich auch ohne Führerschein nach Herzenslust mit Jeeps und Enduros austoben konnte, ohne sich einen Kopp zu machen was man da unter die Räder nimmt.

Zitat von
Gerade die Berichterstattung im Vorfeld der Bürgerbefragung sorgt heute noch für Wutanfälle. Da wurden junge Familien interviewed, die sich in der Nähe des Flughafens ein Haus gekauft hatten und sich nun über den Fluglärm beschwerten - als hätten sie beim Kauf nicht gewusst, worauf sie sich einlassen. Bis heute habe ich keinen "alteingesessenen" Anwohner gehört, der sich über den Flughafen beschwert hätte. Laut ja, das wurde dann aber mit einem Schulterzucken abgetan. "Dat iss halt so am Flughafen."
Ich hab die Anwohner der Anflugschneise sogar beneidet. Auf einem Balkon zu frühstücken, der nach Süden 'raus geht, und die sehr, sehr leisen Turboprop-Flugzeuge in Augenhöhe vorbeischweben zu sehen wie die Schmetterlinge, im Glanz der aufgehenden Sonne an einem Sommermorgen, das muss doch unvergleichbar schön gewesen sein.

Zitat von
Als gebürtiger Berliner kann ich die Entscheidung bis heute nicht nachvollziehen und bin ehrlich gesagt froh, dass ich weit genug entfernt wohne, um das Elend nicht jeden Tag sehen zu müssen.
Berlin ist eben nicht mehr Berlin. Tempelhof weg, Ku'damm verwaist, Bahnhof Zoo zum Lehrter Bahnhof umgezogen, AFN (Rik deLisle) für immer verstummt, am 1.Mai in Kreuzberg nur noch tote Hose, Günters Humpen in der Turmstaße gibt's nicht mehr, und in der Haubachstraße steht nicht mehr Elke hinterm Tresen, die ist gestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanzschule 08.05.2011, 13:13
8. lötzinn

Zitat von spmc-130304073144247
Wer Natur und weite Ebene will, der soll eben nicht in Berlin MITTE leben. Punkt. Die Schließung des Airports war eine Frechheit. Die angeblichen Verluste relativieren sich, da sie nur aus den Unterhaltskosten für das überwiegend leerstehende Gebäude bestanden. DAS gehörte aber dem Bund - der es in den nächsten Jahren Berlin "schenken" will, da der Senat die glorreiche Idee der Schließung hatte. Der Flughafen hat Gewinne gemacht. Im Gegensatz zu Schönefeld übrigens. Dann kamen schon vor vielen Jahren die Schließungsgerüchte, Airlines wichen aus, Gebühren wurden erhöht und Easyjet bekam Schönefeld fast kostenlos. Berlin ist ein super Beispiel, was man davon hat wenn Nichtskönner regieren. Pardon: PARTY kann der Herr Bürgermeister ja...
die glorreiche idee der schließung am vom damaligen bundesverkehrsminister und berliner bürgermeister (beide cdu)sowie dem brandenburger ministerpräsidenten (spd).
der flughafen liegt auch nicht in mitte , sondern in schöneberg-tempelhof.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qx87 08.05.2011, 14:35
9. warum sind die größten Meckerer

immer die Leutchen die nie auf das Feld gehen?
Flugzeuge gibts doch nun wirklich genug. Was soll die Aufregung?

Aber solch einen verrückter Platz, das ist nun wirklich einmalig.

Was mich wirklich auch beeindruckt ist die gute Laune und Rücksichtnahme der Leute, 20 Meter weiter wenn man den Columbiadamm kreuzen muss herrscht tödlichster Verkehr und Aggressivität, hat man das lebend geschafft, ändert sich alles schlagartig.
Ein merkwürdiger Ort mit einer bemerkenswerten Stimmung.

bitte bleib so wie du bist, liebes Flugfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3