Forum: Reise
Tipps für die Lagunenstadt: Immer wieder Venedig
viennaslide/ imago images

Ob man Venedig liebt oder hasst, ist vor allem eine Frage von Organisation und Timing. Dela Kienle ist Fan der Lagunenstadt und gibt Tipps, wie man ihren Zauber in Ruhe genießen kann.

Seite 2 von 2
nathan13 11.09.2019, 10:47
10. Ganz genau!

Zitat von Schartin Mulz
dass die ruhigeren Alternativen keine mehr bleiben, ist, darüber in den Medien zu berichten.
ähnlich wie bei Instagramm, von dem man ja mittlerweile weiß, welche zerstörerischen Touristentsunamis dadurch ausgelöst werden. Und das öffentliche Anpreisen dieser Rückzugsmöglichkeiten inklusive detailierter Wegbeschreibung, Namensnennung und Linkverweis dürfte ähnliche Effekte haben. Warum preist man die Vorzüge nicht derart an, dass es einen allgemeinen Hinweis auf das Vorhandensein dieser Orte gibt, gerne einschliesslich schmackhaft und neugierig machender Ausschmückungen und überlässte es dem Abenteuergeist eines jeden einzelnen, diese Orte dann zu entdecken. Wer dazu zu bequem ist und am liebsten noch einen bebilderten Wegeplan haben möchte, hat diese Orte schlicht und ergreifend nicht verdient....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinm70 11.09.2019, 11:14
11. Ohne Touristen wirken die Orte trostlos

Ich finde es super wenn Touristenorte lebendig sind und man andere Menschen sieht die ebenfalls begeistert von diesem Ort sind, das gibt mir das Gefühl ihn gemeinsam mit anderen zu erleben.

Ich fände es ziemlich trostlos und öde wenn dort kaum jemand wäre und der Ort praktisch tot ist. Leute die auf so etwas stehen sollten besser Urlaub in der Wüste machen, dort hat man das Problem der Überfüllung jedenfalls nicht.

Klar gibts eine Obergrenze, also wenn gar kein Durchkommen mehr wäre und man ewig wartet wegen dem Gedränge. Aber ich denke so schlimm ist es in Venedig gewöhnlich nicht, zumindest nicht als ich dort war.

Und es ist auch etwas vermessen und selbststüchtig mal eben für sich selbst festlegen zu wollen das man den Ort gerne für sich allein hätte und die anderen wegzubleiben haben. Wer gibt einem das Recht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyrone 11.09.2019, 16:19
12.

Zitat von martinm70
Ich finde es super wenn Touristenorte lebendig sind und man andere Menschen sieht die ebenfalls begeistert von diesem Ort sind, das gibt mir das Gefühl ihn gemeinsam mit anderen zu erleben. Ich fände es ziemlich trostlos und öde wenn dort kaum jemand wäre und der Ort praktisch tot ist. Leute die auf so etwas stehen sollten besser Urlaub in der Wüste machen, dort hat man das Problem der Überfüllung jedenfalls nicht. Klar gibts eine Obergrenze, also wenn gar kein Durchkommen mehr wäre und man ewig wartet wegen dem Gedränge. Aber ich denke so schlimm ist es in Venedig gewöhnlich nicht, zumindest nicht als ich dort war. Und es ist auch etwas vermessen und selbststüchtig mal eben für sich selbst festlegen zu wollen das man den Ort gerne für sich allein hätte und die anderen wegzubleiben haben. Wer gibt einem das Recht?
So als Einheimischer ist das ein schönes Beispiel für Touristen, die wir garnicht mögen. Wenn der Herr ewig warten muss, wirds ihm dann doch zu viel.
Gehts noch ?
Bleibt einfach zuhause !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 11.09.2019, 18:16
13. In Venedig kann man sich bei Sonne und Regen

von der besonderen, gefühlt einzigartigen Atmosphäre dieser Stadt erfassen lassen. Man sollte sich bei Überfüllung "antizyklisch" verhalten. Schon nach der zweiten Gassenecke kann es ganz ruhig und mitteilsam sein. Außerdem kann man sich schnell und mit Gewinn nach Murano oder Burano "verziehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilienrose 11.09.2019, 20:50
14.

Wir waren vor einigen Jahren im Frühling in Venedig. Gewohnt haben wir auf dem Lido. Venedig ist ein wunderschöner Ort. Erstmal haben wir uns die üblichen Sehenswürdigkeiten angeschaut. Danach hatten wir einige Tage Zeit die Stadt und ihre Atmosphäre abseits zu genießen. Hier gibt es keine Hektik und kein Gedränge. Viele Gassen und Plätze waren so gut wie leer und wir fühlten uns fast wie Einheimische.
So werde ich Venedig, die Schöne, immer in guter Erinnerung behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streckengeher 11.09.2019, 21:06
15. Nachtzug zur Anreise

Da die Autorin offenbar nur Flugzeug und Auto kennt, noch ein Tipp zur Anreise: Es gibt einen Nachtzug, mit dem man von Müchen kurz vor Mitternacht abreist und morgens kurz nach 8 direkt am Canal Grande ankommt. Haben wir schon mehrfach gemacht, wunderbar. Und als Umweltsau muss man sich dann auch nicht fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 11.09.2019, 22:26
16. Danke für den Tipp

Zitat von streckengeher
Da die Autorin offenbar nur Flugzeug und Auto kennt, noch ein Tipp zur Anreise: Es gibt einen Nachtzug, mit dem man von Müchen kurz vor Mitternacht abreist und morgens kurz nach 8 direkt am Canal Grande ankommt. Haben wir schon mehrfach gemacht, wunderbar. Und als Umweltsau muss man sich dann auch nicht fühlen.
Vor etlichen Jahren waren wir in Venedig, das erste mal Anfang April, seitdem für mich die schönste Stadt . Es war eine besondere Atmosphäre, Touristen kaum, dafür Stege am Markusplatz und Mauer vor dem Eingang des Hotels. Wir sind barfuß in kalten Wasser gegangen und fanden es lustig. Alles gesehen, was zu sehen war und auf kleinen Straßen „verirrt“ , wo für einen Kaffee 1 Euro zählten und auf riesigen Kaffeesäcken saßen.
Das wiederholten wir bis einen Sommertag, wir wollten jemandem Venedig zeigen und erlebten eine ganz andere Stadt. Seitdem will mein Mann nicht hin und bestimmt nicht mit Auto.
Dieser Artikel und dieser Tipp zeigt, wir können noch „unsere“ Venedig finden.
Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karzignom 12.09.2019, 15:13
17. Dankbar für die Geheimnisse !?

Welche Einfalt beinhaltet die Veröffentlichung von solchen "Geheimnissen" in der gequälten Lagunenstadt.
Danke auch für die hier aufgeführten "Ratschläge" bei den Kommentaren ! Die grenzen schon an "Zweifalt" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 12.09.2019, 19:39
18.

Zitat von martinm70
Ich finde es super wenn Touristenorte lebendig sind und man andere Menschen sieht die ebenfalls begeistert von diesem Ort sind, das gibt mir das Gefühl ihn gemeinsam mit anderen zu erleben.
Die Begeisterung Einheimischer für ihre Stadt ist in der Regel etwas leiser - aber ist sie dehalb nichts wert?

Egal ob Venedig oder Sylt - wenn Einheimische sich das Leben dort nicht mehr leisten können, dann besuchen Sie als Tourist keine Stadt mehr, sondern eine Kulisse. Aber wahrscheinlich ist das irgendwann egal, dann bezahlt man Eintritt und postet Bilder mit Kostümträgern auf Instagram. Peter Pan oder Gondoliere - das macht dann keinen Unterschied mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2