Forum: Reise
Tischvergabe in Pariser Cafés: Nur die Schönen sitzen am Fenster

Sehen und gesehen werden, das dürfen in zwei Pariser Cafés angeblich nur schöne Menschen. Unattraktive bekommen laut ehemaligen Mitarbeiterinnen keinen Platz am Fenster oder auf der Terrasse. Der Betreiber wiegelt ab.

Seite 1 von 2
MonsieurAlex 12.11.2013, 07:27
1. In Berlin genauso,

z. B. auf der Terrasse im Cafe am Neuen See.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 12.11.2013, 08:08
2.

Tja, nicht immer regiert das Geld oder "wer zuerst kommt, mahlt zuerst"! Besucher eines Etablissements sind eben auch seine Aushängeschilder. Wer will denn schon mit schlecht gekleideten Personen (in Paris meist Touristen) seine Stammkundschaft und seinen Ruf ruinieren.
Vive la France! Ob so etwas in Deutschland auch möglich wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 12.11.2013, 08:18
3. mhh

Ich weiß auch nicht, wo das Problem ist. Finde die Idee sogar garnicht so schlecht. Sehe das auch nicht als Diskriminierung, es ist ja nicht so, dass man "hässliche" Leute nicht rein lässt. Frage mich nur, nach welchen Kriterien das ausgesucht wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 12.11.2013, 08:35
4.

Zitat von sysop
Sehen und gesehen werden, das dürfen in zwei Pariser Cafés angeblich nur schöne Menschen. Unattraktive bekommen laut ehemaligen Mitarbeiterinnen keinen Platz am Fenster oder auf der Terrasse. Der Betreiber wiegelt ab.
Mit ziemlicher Sicherheit führt dies zu mehr Umsatz, da schöne Menschen am Fenster eher weitere Kunden anlocken als hässliche (natürlich mit prima inneren Werten, die man aber mit einem Blick durchs Fenster nicht sieht).

Nun die Frage: Wem ist hier ein Vorwurf zu machen? Den Kunden, die so reagieren? Oder dem Betreiber, der seine Platzvergabe an diesem Verhalten orientiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi7777 12.11.2013, 08:53
5. Paris, Paris!

Viel relevanter it die unterschiedliche Preisgestaltung bei manchen Cafés und Bars:
Ich war mal mit einem Kollegen in einem Bistro im neuen "La Défense" um nach der Arbeit ein Bier zu trinken. Ich wollte an die Theke, aber er wollte unbedingt draußen sitzen und versprach, dafür auch meine Rechnung zu übernehmen - trotz meiner Warnung, es werde sehr viel teurer draußen ... Als dann die Rechnung kam, hat er geschluckt - das Bier kostete etwa drei mal so viel wie an der Theke - und das war schon nicht billig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pefete 12.11.2013, 08:59
6. schön

das finde ich gut. muss ich also nicht am fenster sitzen, wo mir jeder auf den teller guckt, sondern kann in ruhe in der ecke meinen kaffee genießen. schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Professor Balthasar 12.11.2013, 09:08
7. Hässlicher Chef

Einfach mal "Gilbert Costes" in die Google Bildersuche eingeben. So, wie er aussieht, müßte er sich auf der Herrentoilette verstecken. Erinnert an den gruseligen Chef von Abercrombie & Fitch, der nur Menschen einstellt, die im Gegensatz zu ihm gut aussehen. Da die Unternehmen in beiden Fällen unabhängig vom Schönheitswahn bestens laufen, bleibt als Ursache nur ein psychisches Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 12.11.2013, 11:04
8. Ein Ei - Henne

Problem. Die Menschen, die zu den Schönen und Reichen gehören wollen und ein Betreiber, der dieses Prinzip nutzt, um sein Geschäft nach vorne zu bringen.
Wenn die Menschen das nicht mitmachen, dann ist das Prinzip für den "A....". Aber dazu besteht kein Anlass auf Hoffnung, wenn ich mir anschaue, wie sehr Sendungen wie DSDS oder Tante Heidis Show Erfolg haben. Man könnte das Ganze auch Co-Dependency nennen... wie in richtigen Beziehungen. Erst wenn jemand aussteigt... ohne Wenn und Aber... dann bricht das System auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cadaquesien 12.11.2013, 11:17
9. optional

Auf jedem Schulhof, in jedem Sportverein, an jeder Clubtür wird diskriminiert, was das Zeug hält. Nach Geschlecht, nach Aussehen, nach zu vermutender Zahlungskräftigkeit. Regt sich kein Mensch drüber auf. Frauen kommen zuerst rein, hübsche Frauen noch zuerster. Bist Du ein Mann, sieht's nicht so gut aus mit dem Reinkommen - es sei denn, auch Du siehst gut aus, bist gut und teuer angezogen und vermittelst allgemein den Eindruck, als würdest Du ordentlich Geld lassen. Das ist Usus, und das ist ja auch zu verstehen. Die schönen Frauen locken die entsprechenden Männer, die sich dann spendabel zeigen. Der Clubbesitzer will Geld verdienen, wer kann ihm das verübeln? Der Mensch will sich abgrenzen, das steckt so in uns drin. Leider, denn diese Neigung war bzw. ist oft Grund für Unfrieden und Streit. Aber so ist das, und das wird sich auch nicht ändern. Dieser Pariser Gastronom verdient genau damit Geld, wie so viele andere auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2