Forum: Reise
Touristenabzocke in Italien: Der große Nepp
Getty Images

Weltweit machte der Fall Schlagzeilen: In Rom bekamen zwei Touristen eine Restaurantrechnung über 430 Euro - für Pasta und ein bisschen Fisch. Gegen solchen Nepp sollen und wollen Italiens Behörden vorgehen. Einfach ist es nicht.

Seite 7 von 36
Garda 06.10.2019, 12:23
60. Fast Food

Zitat von meinnamegehtdichnixan
"liebenswerte Schlawiner" was für eine lächerliche Verharmlosung von kriminellen, verdorbenen Berufsverbrechern! Ich bin ab und an beruflich in Italien gewesen; wenn ich mal außerhalb unserer Organisation essen musste, dann ging ich ganz bewusst zu McD oder Subway. So umgeht man ganz klar diese "liebenswerten Schlawiner". Und jetzt soll mr keiner mit deren Kultur kommen; auf gepanschten Wein, ausgekaute Oliven und Pizza aus der Kakerlakenbude kann ich gerne verzichten. Italien, selbst der Großteil Norditaliens, ist nur einen Steinwurf von einem Failed State entfernt!
Wer in Italien seine Mahlzeit bei McD einnimmt, sollte sich Gedanken um seine Psyche und Gesundheit machen. Wenn Sie beruflich in Italien waren, dann hätten Sie Ihren Arbeitgeber bitten können, einen Grundkurs in Italienisch zu belegen. Das ist heute üblich.
Das alleine ist schon die halbe Miete, denn in Italien wird man sehr respektiert, wenn man ein paar Brocken der Sprache beherrscht. Wenn man arrogant auftritt, von Haus aus davon ausgeht, dass man in Deutsch kommunizieren kann, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Oliven ausgekaut serviert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 06.10.2019, 12:24
61. Und überall stehen vor den Cafes und....

Zitat von Rainer Hackenberg
Ein Espresso im Stehen an der Bar kostet 0,8 - 1 €, wenn ich aber einen Sitzplatz beanspruche, kann des gleiche schnell 8-10€ Euro kosten - nicht nur in Rom und Venedig.
...Restaurants die Speise- u/o Getränkekarte - wer ganz vorne am
Domplatz sitzen will, der zahlt auch - denn auch die Betreiber zahlen.

Für eine erbetene Scheibe Zitrone zum Tee hat man in Südfrankreich auch zugelangt - iss mal so....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 06.10.2019, 12:25
62.

Ich war schon unzählige Male in Italien und habe nur einmal was negatives erlebt und das auch noch in Südtirol. Mag vielleicht daran liegen, dass ich die Hotspots meide. War auch schon mal in Venedig ohne den Markusplatz zu sehen, da gab es viel interessantere Viertel. Klar ist aber, dass der Cafepreis stark von der Lage abhängt, früher war da der Piazza del Popolo Spitzenreiter, aber da sitzen nicht nur Touristen sondern auch die Italiener die es sich das eben kosten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellas16 06.10.2019, 12:27
63. Berufsverbrecher?

Zitat von meinnamegehtdichnixan
"liebenswerte Schlawiner" was für eine lächerliche Verharmlosung von kriminellen, verdorbenen Berufsverbrechern! Ich bin ab und an beruflich in Italien gewesen; wenn ich mal außerhalb unserer Organisation essen musste, dann ging ich ganz bewusst zu McD oder Subway. So umgeht man ganz klar diese "liebenswerten Schlawiner". Und jetzt soll mr keiner mit deren Kultur kommen; auf gepanschten Wein, ausgekaute Oliven und Pizza aus der Kakerlakenbude kann ich gerne verzichten. Italien, selbst der Großteil Norditaliens, ist nur einen Steinwurf von einem Failed State entfernt!
Wer andere Menschen zu Berufsverbrechern erklärt, aber selbst nicht zu seinem Namen steht, sollte "in seinem Glashaus nicht mit Steinen werfen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 06.10.2019, 12:29
64. Wo war das? ....

Zitat von imper69
Kaum in Italien angekommen, ein Cappuccino 20 Euro und schon auf der Rückfahrt gewesen und das Land seitdem nicht mehr betreten.
...1. Reihe Piazza S. Marco oder an der Autobahnraststätte?!....

Wenn's wahr ist...

Und wenn's wahr ist, dann hätte man das wissen können - den Reisen heisst halt nicht irgendwo hinfahren und 'zuhause' erwarten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garda 06.10.2019, 12:29
65. Liebe Italiener macht was....

Zitat von juergen.lippka
Nichts gegen Geld verdienen. Aber es gibt Grenzen. Hier sollte der ital. Staat schnell und unnachsichtig handeln. Konzession entziehen und Schluß. Passiert nichts, wird diese "Krankheit" schnell um sich greifen. Was sollen Touristen von außerhalb Europas denken? Liebe Italiener macht was......
Was sollen sie denn machen? Der Tourismus ufert aus, die Massen kommen inzwischen nicht nur aus Mittel- und Nordeuropa sondern aus der ganzen Welt! An den Hotspots (egal ob Städte oder Uneso-Welterbestätten) treiben sich heute zumindest gefühlt mehr Asiaten herum als Europäer und Amis. Viele sind (noch) reiseunerfahren, somit ein leichtes Opfer.
Und das nicht nur in Italien! Und sogar legal! Ein Bier in der Altstadt von Dubrovnik kostet 5 Euro! Steht auf der Speisekarte und trotzdem wird gepichelt. Die Leidtragenden sind nicht die Touristen, sondern die Einheimischen, die sich einen Restaurant-Besuch nicht mehr leisten können. Mir macht es keinen Spaß nur mit Touristen im Lokal zu sitzen. Und das ist jedenfalls in Italien nie der Fall, auch im Florian nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ja.......Aber 06.10.2019, 12:29
66. Ich habe das Gefühl ......

Zitat von meinnamegehtdichnixan
"liebenswerte Schlawiner" was für eine lächerliche Verharmlosung von kriminellen, verdorbenen Berufsverbrechern! Ich bin ab und an beruflich in Italien gewesen; wenn ich mal außerhalb unserer Organisation essen musste, dann ging ich ganz bewusst zu McD oder Subway. So umgeht man ganz klar diese "liebenswerten Schlawiner". Und jetzt soll mr keiner mit deren Kultur kommen; auf gepanschten Wein, ausgekaute Oliven und Pizza aus der Kakerlakenbude kann ich gerne verzichten. Italien, selbst der Großteil Norditaliens, ist nur einen Steinwurf von einem Failed State entfernt!
....Sie werden sicher nicht vermisst in Italien? Ihre Äußerungen sind despektierlich und nach Ihren Essgewohnheiten zu urteilen, haben Sie in Italien auch nichts zu suchen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochenwgnr 06.10.2019, 12:30
67. So habe ich Italien auch kennengelernt

... bei meinem ersten Besuch, am Lago Maggiore. Man hat nicht für das Essen bezahlt, sondern auch noch extra für das Benutzen der Teller, des Bestecks, der Stühle, des Tischs und der Tischdecke. Diese (Neben-)kosten waren garantiert schon im Preis für die Speisen und Getränke einkalkuliert, aber versuchen kann man es ja mal. Und die Touristen, der Gastland-Sprache i.d.R. nicht (so) mächtig, sich argumentativ verteidigen zu können, zahlen, um keinen Ärger zu bekommen. Ich war schon in vielen Ländern als Tourist, und in Italien ist mir diese Touristen-Abzock-Mentalität besonders aufgefallen. Ich hasse es betrogen und beschissen zu werden in einer Situation, in der man hilflos ist, und hatte danach keine Lust mehr auf die Italiener, die ich seitdem auch nicht mehr ernst nehmen will. Das Land und deren Landschaften hätte ich mir schon noch gern angesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dokoqueen 06.10.2019, 12:30
68. Bewertungsplattformen? Kann man oft vergessen

Zitat von Zentrist
Dafür gibt es Bewertungsplattformen im Internet. Die Leute müssten nur diese Bewertungen lesen und dann entsprechende Restaurants meiden. Dann würden diese sehr schnell vom Markt verschwinden, ganze ohne staatliche Eingriffe.
Man ist in einer größeren fremden Stadt und sucht über Trip-Advisor oder andere Portale ein gutes Restaurant: Man ruft die App (oder die Website) auf..und es werden einem ca. 1000 Addressen angeboten. Die, die ganz oben stehen, sind, nach meiner Erfahrung, nicht unbedingt die empfehlenswertesten, sondern die haben bei dem Portal oft schlicht ein Premuimangebot gebucht.
Ich habe schon häufig sehr schlechte Erfahrungen mit Top-bewerteten Restaurants gemacht und manchmal erstaunlich gute mit nur mittelmäßig beurteilten Lokalen.
Um die Erfahrungsberichte der Rezensenten zu werten oder sie nach Relevanz zu sichten, fehlt mir persönlich einfach die Erfahrung und auch die Zeit. Ich will was essen und trinken....und nicht erst mal 1000 Beurteilungen auswerten. Und wenn ich zu Besuch in einer fremden Stadt bin, möchte ich auch mal spontan ein Café oder ein Kneipe aufsuchen können, ohne, dass ich erst das allwissende Smartphone zur Hand nehmen muss.
Der eigene Augenschein hilft da oft mehr.
Der Blick auf die Speisekarte - wie sind die Preise, gibt es regionale Spezialitäten oder doch nur Pizza, Pommes, Hamburger, Steak.
Ist der Laden sauber? Wie gut ist er besucht? Hört man einheimische Worte oder hauptsächlich Deutsch und Englisch.
Und man sollte die Haupttouristenströme meiden und lieber Restaurants in kleinen Seitenstraßen suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 06.10.2019, 12:32
69. Riesenportion

Wer Fleisch oder Fisch bestellt, was nach Gewicht abgerechnet wird, wird überall auf der Welt übers Ohr gehauen, es gibt in jedem Fall eine Riesenportion, die kein Mensch aufessen kann. Auf "so was" kann man sich nur einlassen, wenn man Stammgast ist und der Wirt einen kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 36