Forum: Reise
Tricks für Bahnfahrer: Einmal 1. Klasse, bitte
DPA

Breitere Sitze und den Kaffee gibt es an den Platz: In der 1. Klasse der Bahn zu fahren, bietet Vorteile - ist aber teuer. Wann es sich trotzdem lohnen könnte, in der Komfortklasse zu fahren.

Seite 1 von 10
karlo1952 07.08.2019, 08:27
1. Ich halte diese Flex-, Spar-

und Super-Sparpreise für unüberschaubar. Fast keine blickt mehr durch. Auch wenn der Sinn dieser Preise eine Auslastungssteuerung sein soll, bin ich der Meinung, dass ich für eine Leistung von A nach B bezahle, und nicht für den Zeitpunkt der Buchung. Zur Kapazitätslenkung gäbe es auch andere Mittel als nur der Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seilrutscher 07.08.2019, 08:58
2.

Vielen Dank für diesen Trick . Ich wäre NIE auf die Idee gekommen dass es billiger ist Samstags zu fahren als Freitag Abend. Wie haben sie das nur rausgefunden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ente987 07.08.2019, 08:58
3. Flexpreis....

Einfach den Flexpreis für die gleiche Verbindung einen Zug früher oder später buchen und dann doch den nicht mehr buchbaren Zug wählen...
Die DB Lounge Vorteile hat man übrigens auch mit Comfort-Status. Bringt einem nur gar nichts, wenn kein einziger Bahnhof unterwegs durch halb Deutschland eine DB lounge hat oder diese schon spät nachmittags schließt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurzanbinden 07.08.2019, 09:03
4. wird...

wird denn der 1. klasse preis als super sparpreis auch angezeigt wenn man mit bahncard 50 im system sucht? falls nicht sollte das geändert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 07.08.2019, 09:04
5. Eine Wissenschaft für sich

Der Zeitaufwand des Kunden für das Heraustüfteln der "günstigsten" Verbindung spielt für die Bahn offenbar keine Rolle. Dafür darf man sich dann "Sparfuchs" nennen. Was ja auch irgendwie peinlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaunt 07.08.2019, 09:17
6.

Das Einstiegsszenario in diesen Artikel ist nicht korrekt beschrieben.
Man kann einfach Berlin-Hagen zum Flexpreis zu einer anderen Uhrzeit buchen und schon darf man auch zur "ausgebuchten" Zeit mitfahren. Genau deshalb kauft man ein Flex-Ticket. Zugegeben: Sitzplatzreservierung klappt dann zwar nicht, aber im Normalfall wird sich ein Platz finden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 07.08.2019, 09:24
7.

Flexpreis, Sparpreis, Supersparpreis - das erinnert mich an die gruseligen Zeiten von Moonshinetarif, Weekendtarif etc, als man erst nach 18 Uhr mit dem Handy telefonieren konnte, weil's vorher irrsinnig teuer war. Gott sei Dank ist das vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thenovice 07.08.2019, 09:37
8. Revolutionäre Idee...

... wie wäre es denn, wenn die Bahn doch um überfüllte Züge zu gewissen Stoßzeiten weiß, zu ebendiesen Zeiten mehr Züge einzusetzen, die man zu anderen Zeiten wieder streichen könnte? Ich dachte immer ein Unternehmen sollte versuchen die vorhandene Nachfrage zu bedienen und nicht versuchen die Nachfrage zu ändern... das führt nämlich zur Frustration beim Kunden, der sich dann Alternativen aussucht - Flixbus ist z.B. nur ein Ergebnis völlig verfehlter Strategien der Bahn... Und die Geister die ich rief...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topas 07.08.2019, 09:58
9.

Zitat von thenovice
... wie wäre es denn, wenn die Bahn doch um überfüllte Züge zu gewissen Stoßzeiten weiß, zu ebendiesen Zeiten mehr Züge einzusetzen, die man zu anderen Zeiten wieder streichen könnte? Ich dachte immer ein Unternehmen sollte versuchen die vorhandene Nachfrage zu bedienen und nicht versuchen die Nachfrage zu ändern... das führt nämlich zur Frustration beim Kunden, der sich dann Alternativen aussucht - Flixbus ist z.B. nur ein Ergebnis völlig verfehlter Strategien der Bahn... Und die Geister die ich rief...
Revolutionäre Idee. Dass das Schienennetz auf bestimmten Strecken am Limit läuft, auch nicht 50% der Bahnflotte untätig rumsteht und auf den Einsatz wartet sondern BWL-Grundwissen-mäßig nur rollende Wagen Umsatz bringen und alles unterwegs ist: Alles egal - wenn ich fahren will soll mir die Bahn ihren Supersparpreis anbieten.
Genauso könnte man argumentieren:
Wieso baut man nicht mehr Ferienhäuser - dann müssten die Anbieter zur Hauptsaison nicht die Preise anziehen, sondern könnten ganzjährig denselben Preis anbieten. Dass mehr Häuser Geld kosten, mehr Grundstücksflächen und Infrastruktur benötigen ist doch egal...
Und die Urlaubsflieger können doch alle zwischen 10:00 und 16:00 starten und landen - dann kommt man nicht spätabends am Ziel an. Dass eine Airline nur x Flugzeuge hat, ein Flughafen nur begrenzte Slots im Flugbetrieb hat ist doch egal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10