Forum: Reise
Tweets zum #Bahnstreik: "Danke, dass ihr meine #Fernbeziehung noch komplizierter mach
DPA

Die Gewerkschaft der Lokführer treibt mit der Ankündigung ihres Rekordstreiks viele zur Verzweiflung: Berufspendler und Vielreisende kommentieren den Ausstand mit witzigen, bissigen und bösen Tweets.

Seite 3 von 7
Mitreder 05.11.2014, 13:55
20. Falscher Adressat.

Warum werden die Verantwortlichen bei der Bahn, die ja auch wegen ihrer angeblich hohen Verantwortung unverhältnismäßig hohe Managergehälter und Boni kassieren, nicht verantwortlich gemacht?
Es ist genau deren Job, dass die Bahn fährt. Also, kotzt auch denen vor die Füße und nicht den Lokführeren und deren Helfern.

Beitrag melden
marty_gi 05.11.2014, 13:56
21. Solidaritaet?

Hey, dann lasst uns doch alle direkt mitstreiken!
Die IT-Branche, die Banken, die Supermaerkte, die Taxifahrer, die Makler, die Krankenschwestern, die Polizisten, die Lehrer - machen wir uns doch alle ein ganz tolles langes freies Wochenende. Legen wir die Republik mal so richtig lahm - statt uns von den Lokfuehrern auf der Nase rumtanzen zu lassen.

Mal schauen, was passiert (trauen sich die Deutschen ja doch nicht, allen voran die, die den jetzigen Monster-Streik fuer richtig halten)

Beitrag melden
mczeljk 05.11.2014, 14:01
22.

Zitat von felisconcolor
Fernbeziehung hast, warum suchst du dir nicht eine unkomplizierte Nahbeziehung. Die hätte den Vorteil das sie durch den Bahnstreik nicht noch komplizierter wird. Oder nimm zur Abwechslung einfach mal das Auto. Vielleicht freut sich ja die Beziehung auch mal über ein paar freie Tage. Eure Probleme möchte ich haben. Aber Deutschland ist dafür berühmt aus allem ein Drama zu machen.
Verstehe ich auch nicht.
Auch ich (Fernbeziehung, Bahn) bin betroffen, aber dann steige ich eben um.
DIeses Wochenende eben mit einem Mietwagen. Alles halb so schlimm---

Beitrag melden
troy_mcclure 05.11.2014, 14:02
23.

Zitat von Beobachter1
P.S.: Auch wir sind Angestellte, allerdings noch nie gewerkschaftlich organisiert gewesen. Und meine Gehaltserhöhungen lagen in den letzten Jahren deutlich über den Tarifabschlüssen. Wer Leistung bringt muss halt nicht jammern :)
Klingt nach einer Überdosis FDP und Mangel an Solidarität

Beitrag melden
lituma 05.11.2014, 14:04
24. Meine Güte..

vier läppische Tage keine Bahn: und doch geht das Leben weiter - Geheule im Schlaraffenland!!!
Die meisten Länder auf dieser Welt haben noch nicht einmal ein Schienennetz.

Beitrag melden
Stefan_G 05.11.2014, 14:04
25. zu #3

Zitat von felisconcolor
Aber Deutschland ist dafür berühmt aus allem ein Drama zu machen.
Nein.
Italien ist berühmt dafür, aus allem ein Drama zu machen.
Siehe Verdi, Puccini, Monteverdi ...
Siehe Romeo und Julia, Tsca, Bajazzo ...

Beitrag melden
Colorwaschmittel 05.11.2014, 14:05
26.

Zitat von felisconcolor
Fernbeziehung hast, warum suchst du dir nicht eine unkomplizierte Nahbeziehung. Die hätte den Vorteil das sie durch den Bahnstreik nicht noch komplizierter wird. Oder nimm zur Abwechslung einfach mal das Auto. Vielleicht freut sich ja die Beziehung auch mal über ein paar freie Tage. Eure Probleme möchte ich haben. Aber Deutschland ist dafür berühmt aus allem ein Drama zu machen.
Alternativ hätte dieser Tweet auch einfach lauten können:
ICH, ICH, ICH, ICH, ICH!!!!!

Beitrag melden
deus-Lo-vult 05.11.2014, 14:08
27.

Zitat von BerndRichter
Ihre Propaganda ist unerträglich. Ich hoffe ihre Auflagenzahlen gehen weiter zurück. Ich jedenfalls nutze speziell beim Spiegel Online einen Adblocker.
Und klicken, lesen und kommentieren doch! ROFL

Beitrag melden
bernd.stromberg 05.11.2014, 14:12
28.

Zitat von Mitreder
Warum werden die Verantwortlichen bei der Bahn, die ja auch wegen ihrer angeblich hohen Verantwortung unverhältnismäßig hohe Managergehälter und Boni kassieren, nicht verantwortlich gemacht? Es ist genau deren Job, dass die Bahn fährt. Also, kotzt auch denen vor die Füße und nicht den Lokführeren und deren Helfern.
Achso, wenn Weselsky also morgen auf Idee kommt 200% Gehaltserhöhung zu fordern (die Vertretung auch anderer Berufsgruppen ist ähnlich absurd, konkurrierende Tarifverträge sowieso) und keinen Schritt zurückweicht von seiner Forderung und durchstreikt - dann ist die Bahn schuld.

Heißt im Umkehrschluss also die Bahn hat gefälligst auf jede Forderung der GDL kompromisslos einzugehen.

Auch eine interessante Idee von Demokratie und "sozialem Frieden"...

Beitrag melden
bernd.stromberg 05.11.2014, 14:16
29.

Zitat von lituma
vier läppische Tage keine Bahn: und doch geht das Leben weiter - Geheule im Schlaraffenland!!! Die meisten Länder auf dieser Welt haben noch nicht einmal ein Schienennetz.
"Die meisten Länder der Welt haben noch nicht einmal ein Schienennetz" -> soll Ihr post sarkastisch gemeint sein? Ist gelungen!

Achja, soll ja Millionen Deutsche geben von denen Flexibilität erwartet wird und die daher beruflich zur Arbeit oder zu Terminen pendeln müssen.
Da ist man dann selbst wenn kein Streik ist oft schon 2-3h pro Tag unterwegs.

Klar als Hartz4-Kommunist vom heimischen Schreibtischstuhl aus hat man da aber stark Reden.

Oder wenn man im Hinterwald lebt und die Arbeitsstätte der Kuhstall in 10m Luftlinie hinterm aus.

Klar, da sind diese "verwöhnten" Schlaraffenland Arbeitnehmer in Deutschland die einfach nur zur Arbeit gelangen und Abends gerne noch ihre Familie wiedersehen möchten natürlich nicht zu verstehen.

Das gönne ich den Lokführern übrigens auch - darum sollen Überstunden abgebaut und Gehälter erhöht werden. Aber darum geht es, laut Weselsky, ja höchstens beiläufig...

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!