Forum: Reise
Tweets zum #Bahnstreik: "Danke, dass ihr meine #Fernbeziehung noch komplizierter mach
DPA

Die Gewerkschaft der Lokführer treibt mit der Ankündigung ihres Rekordstreiks viele zur Verzweiflung: Berufspendler und Vielreisende kommentieren den Ausstand mit witzigen, bissigen und bösen Tweets.

Seite 7 von 7
herecomesthebut 05.11.2014, 20:34
60. Traurig

Anstelle dass man sich Gedanken macht, wie ehrenwert es von der GDL ist, die Begleiter auch zu vertreten, die nicht so eine Macht haben... Stellt euch mal vor die Egoistenärzte würden auf die Straße gehen, damit die Schwestern mehr verdienen.
Aber weil eine Gruppe eines ihrer Grundrechte unserer Demokratie ausübt muss man sich fürs Wochenende was anderes überlegen... da muss man schon anfangen diese Menschen anzufeinden.
Fremdscham ist ein starker Begleiter der ganzen Debatte. Fremdscham wie verblendet so viele Menschen sind.

Beitrag melden
herecomesthebut 05.11.2014, 20:35
61. Traurig

Anstelle dass man sich Gedanken macht, wie ehrenwert es von der GDL ist, die Begleiter auch zu vertreten, die nicht so eine Macht haben... Stellt euch mal vor die Egoistenärzte würden auf die Straße gehen, damit die Schwestern mehr verdienen.
Aber weil eine Gruppe eines ihrer Grundrechte unserer Demokratie ausübt muss man sich fürs Wochenende was anderes überlegen... da muss man schon anfangen diese Menschen anzufeinden.
Fremdscham ist ein starker Begleiter der ganzen Debatte. Fremdscham wie verblendet so viele Menschen sind.

Beitrag melden
debreczen 05.11.2014, 20:51
62. Weiter so!

Wenn die SPD-nahen Riesengewerkschaften sich für die AN einsetzten, dann gäbe es keinen Bedarf an GDL und auch keinen Wunsch der Zugbegleiter, durch GDL vertreten zu werden. Aber Verdi & Co machen seit zwanzig Jahren den HiWi der Lohndrückerkartelle in Politik und "EU-Wirtschaft". Diese "Gewerkschaften" haben tatenlos zugesehen, wie Millionen (las zuletzt: 22 %) der abhängig Beschäftigten in den Hartz4-Bereich abgewertet wurden. Fazit der Betroffenen: braucht keiner. Also Konkurrenzgründungen. Wer die verbieten will, der will einfacj gerne den FDGB zurück. Und an alle anderen: organisiert Euch! Zeigt die Ausbeuter in Pflege, die Einwanderererpresser, die Stundenerschleicher im Einzelhandel und Werkvertragspfuscher an. Tut Euch zusammen! Niemand sagt, daß das einfach ist, aber wer noch die Lüge glaubt, daß möglichst viel Billigarbeisplätze bei internationalen Steuervermeidern "uns" zugutekommen, der ist naiv oder Lobbyist. Ich wünsche jedem Erfolg dabei, für bessere Arbeitsbedingungen u angemessenen Lohn zu kämpfen. Genau dafür waren Gewerkschaften einst gedacht.

Beitrag melden
Reiner17 05.11.2014, 21:42
63. Bin gegen den Streik

Wenn eine so klitzekleine Gewerkschaft mit solchen Geschützen auffährt, um GROSS zu werden, dann ist das ein Armutszeugnis. Hier werden Interessen vorgeschoben, die zwar gegen die Bahn gerichtet sind, aber die Bahnreisenden werden so ganz nebenbei ebenfalls in "Sippenhaft" genommen.

Die Lokführer sollte bedenken, dass wenn solche Machtkämpfe zur Regel werden, daß es in Deutschland rapide bergab gehen wird. Wer im Vorteil ist in solchen Berufen tätig zu sein sollte froh sein seine Arbeit zu behalten. Die Forderungen sind einfach überzogen.

Wenn es gerechte Regeln der Entlohnung geben sollte:
- Dann müssten Rahmenbedingungen geschaffen werden, die nicht nur - schon priveligierten Berufsgruppen - zu Gute kommen, sondern ALLEN in Deutschland.
Sollten die Gewerkschaftsführer mal Mindestlohn für ALLE Sturköpfe aushandeln, damit sie begreifen, dass sie nicht nur gegen die Bahn kämfen, sondern eben auch gegen Geringverdiener, die nicht einfach aufs Auto umsteigen können.

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 05.11.2014, 22:08
64.

Ach, macht all das Sehnen und Harren die "Fernbeziehung" nicht viel schöner?
Falls nicht, zieht gefälligst zusammen! Wen scheren eure Befindlichkeiten? Eure Beziehung taugt im Zweifel ohnehin nichts, da ihr für derlei altmodischen Kitsch viel zu modern und pragmatisch seid, ergo könnt ihr einfach "Schluss machen"!
In jedem Fall ist euer angebliches Schicksal eher nichtig im Vergleich zu den seit einem Jahrhundert erkämpften Arbeitnehmerrechten, die hier mit Füßen getreten werden sollen.
Wo lebt ihr eigentlich?
Mal mehr lesen und weniger auf Twitter rumblödeln!!!

Beitrag melden
puuhchen 05.11.2014, 23:19
65.

Ich verstehe das ganze Gejammer nicht. Die Gewerkschaft macht das, was sie machen soll - sie setzt sich für ihre Mitglieder ein. Was brächte denn ein Streik, würde er nicht weh tun?? Er muss seine Branche lahm legen, damit sich etwas ändert. Natürlich ist es ärgerlich für Pendler und diejenigen, die auf die Bahn angewiesen sind - und deren Unmut ist natürlich verständlich. Aber genau so muss es doch bei einem Streik sein. Ich wünsche der GdL viel Durchhaltevermögen und einen langen Atem!

Beitrag melden
edoo 06.11.2014, 00:16
66. Kämpft mal jemand.,,,

Wird gleich gejammert.
Wir Deutschen gehören nicht zu den Mutigen wir wollen pünktlich hinter dem warmen Ofen sitzen und wer aufmüpfig wird, ist ein Kommunist oder irgend so ein Sozi. Aber das der Boss ein 500 amd fährt, der Studierte von nebenan mehr zu Haus ist, das wurmt einen doch. Und überhaupt ist alles ungerecht.
Ich kanns nicht mehr hören.
Lasst die Bahner für ein besseres Leben kämpfen und tut es notfalls auch!

Beitrag melden
tottbert 06.11.2014, 00:45
67. Idee : 1,-€ für Lockführer, die fahren

Wie wäre es denn, wenn wir alle einem Lockführer, den wir ab Donnerstag früh treffen und der seinen Dienst antritt 1,-€ übergeben?
Wenn daraus ein Massen Ding würde, wäre ich gespannt, wann bei den GDL Fahrern der Neid überwiegt und wie viele dann noch Herrn Weselsky folgen würden.

Beitrag melden
RenegadeOtis 06.11.2014, 07:22
68.

Zitat von Stefan_G
Nein. Italien ist berühmt dafür, aus allem ein Drama zu machen. Siehe Verdi, Puccini, Monteverdi ... Siehe Romeo und Julia, Tsca, Bajazzo ...
Ah, Shakespeare, der berühmte Dichter aus Stratford-upon-Sicilia.

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!