Forum: Reise
Ungeschönte Video-Aufnahmen: So sieht es aus, wenn man den Everest besteigt
Elia Saikaly

Keine Musik, keine Effekte und keine Weitwinkelkamera: Elia Saikaly hat die letzten Höhenmeter auf dem Weg zum Everest-Gipfel gefilmt - so wie er sie mit seinen eigenen Augen gesehen hat.

Seite 1 von 2
herbert 22.06.2018, 07:21
1. Die Profilneurose kennt keine Grenzen

Da besteigen Figuren den höchsten Berg um zu zeigen, welch Potenz Wunderkind sie sind.
Viele wissen gar nicht, welche gesundheitlichen Schäden oder sogar den Tod sie damit in Kauf nehmen.
Denn die Luft wird immer dünner und das Herz oder die Nieren setzen bei vielen aus. Frostschäden sind wie ein Tatoo.
Die Landschaft wird vermüllt und die Cola Dosen erreichen den Gipfel.

Wann beendet man endlich diesen Irrsinn ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laufer 22.06.2018, 07:54
2.

"Experten sind sich uneins, ob die legendäre Felsstufe durch das Beben 2015 zerstört wurde. "Es sieht so aus, als gäbe es den Hillary Step nicht mehr", sagt auch Saikaly."

Jährlich besteigen hunderte den Mt. Everest, ist da noch niemandem aufgefallen, ob der Hillary Step weg ist oder nicht? Komische Aussage im Artikel....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 22.06.2018, 08:08
3.

Zitat von herbert
Da besteigen Figuren den höchsten Berg um zu zeigen, welch Potenz Wunderkind sie sind. Viele wissen gar nicht, welche gesundheitlichen Schäden oder sogar den Tod sie damit in Kauf nehmen. Denn die Luft wird immer dünner und das Herz oder die Nieren setzen bei vielen aus. Frostschäden sind wie ein Tatoo. Die Landschaft wird vermüllt und die Cola Dosen erreichen den Gipfel. Wann beendet man endlich diesen Irrsinn ?
Nach dem Spaziergang für Familien und Senioren auf den Kilimandscharo (Snacks und Bier/Limo wird von Einheimischen getragen), nach den Kreuzfahrtschiffen in die Antarktis - was blieb da noch übrig?

Alle anderen Ziele sind doch voller Touristen und/oder von Touristen zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guinan 22.06.2018, 09:12
4. Mehr oder weniger alter Hut.

Es gibt einen bereits fast 20 Jahre alten Imax-Film, in dem genau dies bereits gezeigt wurde. Damals gab es allerdings noch keine Digitalkameras sondern die lediglich 70 Sekunden (?) laufenden Filmspulen mußten von Sherpas den Berg raufgeschleppt werden. Aber auch auch in "Everest" sieht man sehr gut, wie die Bergsteiger sich jeden einzelnen Schritt aus dem Körper quälen.
Der Film ist insgesamt meiner Meinung nach sehr sehenswert: https://www.imdb.com/title/tt0120661/?ref_=fn_tt_tt_3 oder https://de.wikipedia.org/wiki/Everest_–_Gipfel_ohne_Gnade.
Das Filmteam war tragischerweise während des großen Unglücks 1996 vor Ort, bei dem 8 Menschen ums Leben kamen, und dokumentiert teilweise die Rettungsmaßnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxpwn 22.06.2018, 10:14
5. Müllhalde

Ach du meine Güte, der Gipfel sieht ja fürchterlich aus. Es werden wohl die Fahnen der Besteiger sein, aber es sieht aus wie eine Müllhalde! Na ja, entfernen kann man es wohl nicht mehr, das Zeug wird ja niemand runterschleppen. In 5 Jahren sieht man dann nichts mehr, weil jeder sein "Andenken" hinterlassen muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realitätssprecher 22.06.2018, 10:54
6.

Zitat von foxpwn
Ach du meine Güte, der Gipfel sieht ja fürchterlich aus. Es werden wohl die Fahnen der Besteiger sein, aber es sieht aus wie eine Müllhalde! Na ja, entfernen kann man es wohl nicht mehr, das Zeug wird ja niemand runterschleppen. In 5 Jahren sieht man dann nichts mehr, weil jeder sein "Andenken" hinterlassen muss?
Ca. 75% von dem was man sieht sind tibetische Gebetsflaggen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jominator 22.06.2018, 12:43
7. Keine "Weitwinkelkamera"?

Dieser Begriff an sich ist schon grenzwertig und zeugt von wenig Sachverstand. Und da fast nur weitwinklige Aufnahmen gezeigt werden verstehe ich überhaupt nicht was die Autorin damit sagen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 22.06.2018, 12:52
8.

Zitat von laufer
"Experten sind sich uneins, ob die legendäre Felsstufe durch das Beben 2015 zerstört wurde. "Es sieht so aus, als gäbe es den Hillary Step nicht mehr", sagt auch Saikaly." Jährlich besteigen hunderte den Mt. Everest, ist da noch niemandem aufgefallen, ob der Hillary Step weg ist oder nicht? Komische Aussage im Artikel....
Der Hillary Step im eigentlichen Sinne ist eine etwa 12 Meter hohe Felsstufe kurz vor dem Gipfel des Everest. Da der Hillary Step aber häufig durch Schnee und Eis bedeckt ist, ist das Erkennen von Veränderungen der Konturen der Felswand nicht gerade trivial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner_grzimek 22.06.2018, 20:37
9. "Mt. Everest: Mass Adventure Tourism On Steroids"

Ich bin seit 25Jahren 'technischer' Bergsteiger - 'wuerde nie zum Everest gehen - es ist zum gewissen Teil ein 'catch as catch can' - die Bergsteiger (Sensations Esel) haben tausende von Dollars an sich ------ und alle wollen an Dein Geld ran: Need help? Mehr Sauerstoff? Got some money? " Pay me the tip in advance" - Viele tausend cash-dollars schwirren in den Zelten und am Donkey Trail rum - Diebstahl und Corruption sind an der Tageordnung. ----- Ein gutes Geschaeft fuer die Region, welche sich in den letzten 30 Jahren enorm nach oben wirtschaften konnte. ----- Nur: Mit klassischem Bergsrteigen hat das nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2