Forum: Reise
United Airlines: Passagier wird mit Gewalt aus überbuchtem Flugzeug gezerrt
Facebook/Audra Dickerson

United Airlines praktiziert eine eher rabiate Art der Kundenbetreuung: Als bei einem überbuchten Flug kein Freiwilliger zurücktrat, wurde ein Passagier per Zufall ausgewählt - und aus dem Flugzeug geschleift.

Seite 5 von 11
jkleinmann 10.04.2017, 21:48
40. Die Airline hat Hausrecht,

aber der zahlende Kunde hat nach diesem Vertragsabschluss doch ein Recht, transportiert zu werden!? Oder nicht? Es liegt ja kein fehlerhaftes Verhalten des Kunden vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimbosmurf 10.04.2017, 21:53
41. Liebes SpOn-Team...

...an dieser Story gibt es so viele schöne Elemente. Warum lasst Ihr die eigentlich einfach links liegen, anstatt sie hier auch noch mit aufzulisten?

Flug UA3411 startet in Chicago O'Hare um 17:40 Nachmittags. Selbst, wenn man davon ausgeht, dass United eine Weile gebraucht hat, um festzustellen, dass ihre Crew keinen Platz in der Maschine findet, nehmen wir an, man hat erst 2 Stunden nach der geplanten Abflugszeit gemerkt, dass die Crew nicht mitkann (was falsch ist, denn 2 Stunden später ist der Flieger ja trotz des ganzen Ärgers wohl geflogen!), dann wäre es knapp 20 Uhr gewesen.

Eine Suche mit Google Flights, Chicago O'Hare nach Lousiville, Kentucky (die Route von UA3411), nur Flüge nach 20 Uhr, ergibt noch DREIZEHN weitere Flüge, die dir Crew bis zum nächsten Morgen locker nach Louisville gebracht hätten.
Wieso man dann im Jahr 2017, wo vermutlich mehr Kameras als Passagiere im Flugzeug sind, so eine Scheisse abziehen kann, ist mir ein absolutes Rätsel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 10.04.2017, 21:55
42. Ich habe auch schon Erfahrungen mit Überbuchung bei United...

aber das ist bei weitem nicht so blutig ausgegangen. Ich musste zwar "Star Alliance"-weit bis in die oberste Konzernebene eskalieren und kenne wohl so ziemlich jede Ausrede, die United so zutage fördert, aber letztlich mussten sie mir doch nach US Recht das 4-fache des Ticketpreises zahlen. Immerhin.
Wenn ich das Video vorher gesehen hätte, hätte ich umgebucht. So oder so, mit United Airlines fliege ich nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 10.04.2017, 22:01
43. United Airlines

ist eine sehr rabiate Fluggesellschaft aus Houston. Ich selbst bin vor Abflug von Rio de Janeiro nach Houston mehrfach kontrolliert und schikaniert worden. Auch mir ist sehr ernst das "Auschecken" angeraten worden. Schlussendlich habe ich es nur dem Wohlwollen einer Stewardess zu verdanken, dass ich über Houston nach Amsterdam fliegen konnte. Diese Erfahrung ist mir eine dauerhafte Lehre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred_t 10.04.2017, 22:09
44. Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten?

... aber doch nicht so! Ach ich vergaß, Trump ist President. Sein Handlungsweise macht Schule, wie man sieht.
Ich kann nur hoffen das dies ein Einzelfall ist obwohl KLM auch schon solche Angebote den Kunden gemacht hat. Habe aber nicht gehört daß Reisenden der Zutritt zur Kabine verwehrt wird.
Für die agierenden Mitarbeiter von UA sollte dies hoffentlich auch entsprechende Konequenzen haben um weiteren Übergriffen vorzubeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 10.04.2017, 23:11
45. Statt dem Passagier zu helfen...

... wird OMG geblökt und mit der Kamera draufgehalten. Gerade in diesem offensichtlichen Fall hätten alle Passagiere den UA-Mitarbeitern lächelnd den Vogel zeigen können und wenn es hart kommt den Flieger kurzerhand nicht zum Starten bringen können. Aber diese Dessolidarisierung der gesättigten Völker schafft es als Reaktion erschrocken "Schaut mal" zu rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH-Hamburger-HH 10.04.2017, 23:12
46. Komische Sichtweise

Es ist erstaunlich, dass viele Foristen die leider gängige, aber völlig indiskutable Überbuchungspraxis der Fluggesellschaften immer noch verteidigen. Die Passagiere haben gültige Tickets und damit das Recht, befördert zu werden. Niemand darf Sie mit Gewalt aus dem Flugzeug zerren. Erscheint ein Passagier nicht, so hat er seinen (leeren) Platz dennoch bezahlt. Ein Anspruch der Fluggesellschaft, durch vorsätzliche Überbuchung doppelt zu kassieren besteht nicht. Das Vorgehen von United war sowohl moralisch verwerflich als auch rechtswidrig. Es sollte nicht nur mit einem hohen Schadensersatz sanktioniert sondern unbedingt auch arbeits- und strafrechtlich scharf geahndet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 10.04.2017, 23:12
47. Völlig falscher Film

Es vergeht mittlerweile kein Tag mehr, an dem ich mich frage, wer solche und ähnliche Entscheidungen trifft. Noch irrwitziger ist, dass Chicago - Louisville in 5 Stunden mit dem Auto zu bewältigen ist. Statt der üblichen 4 x 400 Dollar + Übernachtung hätte ein Anmietung eines SUV und der Sprit nicht mehr als 150 Dollar gekostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 10.04.2017, 23:12
48. Nicht nur United hat veraltetes Fluggerät

Als bekannt wurde das sich US Airlines in einem schlechten Zustand befinden war es in unserer Firma ein geflügeltes Wort ob es sicherer wäre von Charlotte über Frankfurt nach LA zu fliegen und nicht den direkten Flug zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
levy_izhak 10.04.2017, 23:37
49. Von wegen vom Computer zufällig bestimmt

Die haben sich gedacht, das ist ein Asiate (Amerikaner mit asiatischem aussehen) mit dem kann man es machen, der wird das schon akzeptieren. Merkwürdig ist das keiner der vier 'vom Computer' ausgewählten Fluggäste weise waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11