Forum: Reise
Unpünktlichkeit bei der Bahn: Fast jeder dritte Zug ist verspätet
DPA

Die Bahn hat ein Pünktlichkeitsproblem. Einer Statistik des Unternehmens zufolge häufen sich seit Jahresbeginn die Verspätungen. Der Konzern spricht von einem "unseligen Mix aus Störfaktoren".

Seite 3 von 11
WernerT 11.10.2015, 14:26
20. Keine Preiserhöhung?

Gut im Nahverkehr hebt die Bahn die Preise an, trifft ja nicht viele Reisende und auf der Strecke München/Frankfurt-Dresden/Berlin/Stralsund, nur die östliche Hauptverkehrsader der Bahn. Aber sonst stimmt der Artikel - besonders traurig, der SPON hat genau diese Informationen schon einmal gebracht, nur die drei Klicks fürs Archiv sind wohl schon zu viel Aufwand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 11.10.2015, 14:27
21. Warum klappt das

in anderen Ländern, nur bei diesem unsäglichen Haufen nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 11.10.2015, 14:30
22. Keine Reserven

Die Bahn scheint auch bei langen bekannten Streckenstörungen ihren Fahrplan nicht anzupassen.

Bei meiner letzten Fahrt von Lübeck nach Berlin und zurück mit der Bahn hatte der Zug zurück nach Lübeck 15 Minuten Verspätung als er am Hauptbahnhof Berlin abfuhr. Der Zug konnte nicht eine Minute aufholen, so dass ich in Hamburg Hbf. meinem Anschlußzug nur noch hinterherwinken konnte.
Erstaunlich war auch, wie langsam der ICE auf dieser Strecke teilweise fährt.

Wenn das Streckennetz so marode ist dass der Zug nur langsamer fahren kann, dann stellt doch bitte die Fahrpläne so um, dass man die Anschlusszüge noch bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sushiboi 11.10.2015, 14:32
23.

Zitat von euronote
Habe vor einiger Zeit einen Bericht über die Bahn aus Japan gesehen,glaube war Phoenix,dort dürfen die Lokführer bei einer Verspätung von 2 Minuten eine Nachprüfung machen,samt dicken Anschiss,passiert das mehrmals dürfen die sich einen anderen anderen Job suchen.Was können die Japaner was wir nicht können ?
Die können bzw. konnten damit z.B. Unfälle verursachen, weil Zugführer, um obige Strafmaßnahmen zu vermeiden, auf Kosten der Sicherheit einfach zu schnell fahren. Der bekannteste Unfall war der Eisenbahnunfall von Amagasaki mit über 100 Toten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.neiman.7 11.10.2015, 14:34
24.

Zitat von euronote
Habe vor einiger Zeit einen Bericht über die Bahn aus Japan gesehen,glaube war Phoenix,dort dürfen die Lokführer bei einer Verspätung von 2 Minuten eine Nachprüfung machen,samt dicken Anschiss,passiert das mehrmals dürfen die sich einen anderen anderen Job suchen.Was können die Japaner was wir nicht können ?
Ganz einfach: Robuste Technik und Mitarbeiter, die sich verantwortlich fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinJemand 11.10.2015, 14:35
25.

"dort dürfen die Lokführer bei einer Verspätung von 2 Minuten eine Nachprüfung machen,samt dicken Anschiss"

Dies wird wohl kaum bei jedem Anlass gelten. Schmeisst sich etwa ein Selbstmörder vor die Bahn, oder kommt es zu schweren Sturm, ist der Lokführer kaum Schuld. Da dies sicherlich nicht bei jedem dritten Zug passiert, sollten wir realistischerweise erstmal die Gründe für Verspätungen differenzieren, bevor wir die tollen Japaner heranziehen. Dort gibt es auch Überfüllzustände bei U-Bahnen, die in Deutschland keiner hinnehmen würde bzw. bei denen man gar keine Passagiere mehr aufnehmen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.neiman.7 11.10.2015, 14:36
26.

Zitat von MichaelundNilma
das die Privatisierung der Bahn nicht die, von Politik und Industrie, prognostizierten Verbesserungen hinsichtlich Kostenstruktur und Leistungsfähigkeit gebracht hat. Im Gegenteil. Das Trimmen der Bahn auf einen Börsengang, mit der damit verbundenen Hoffnung auf satte Gewinne, erfüllte sich, zumindest für den derzeitig einzigen Aktionär Staat, nicht. Der Abbau und Verkauf von notwendiger Bahninfrastruktur, wie Gleisen und Bahnbetriebswerken, fahren des rollenden Materials auf Verschleiß, verfallende Brücken, sowie fehlende Kundennähe, allein der Gewinnmaximierung wegen, brachten die Bahn an die Grenze ihrer Möglichkeiten, Pünktlichkeit zu garantieren. Zu wenig Personal, Rückbau notwendiger Ausweichgleise und fehlende Züge, zu wenig Investitionen in Gleisbau, als Folge viele Langsamfahrstrecken, werden auch in Zukunft massiv für Verspätungen sorgen. Die einzige Möglichkeit einer Verbesserung wäre die Rückumwandlung in die alte Staatsbahn, inklusive beamtetem Personal. In England ging die Privatisierung der Bahn, bekannter Maßen, ebenfalls gründlich in die Hose.
So einfach ist das nicht. In Japan sind viele Eisenbahngesellschaften privat und funktionieren tadellos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politische Bildung? 11.10.2015, 14:36
27. Auch im Nahverkehr

Ich pendel täglich im MKK von Hanau nach Frankfurt hier sind zu den Stoßzeiten fast alle RBs und REs verspätet. Wenn ich eine andere Option hätte würde ich niemals mit der DB reisen. Da ist einfach kein Verlass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 11.10.2015, 14:38
28. Typisches Staatsunternehmen

Typisch konkurrenzloses Staatsunternehmen mit für die Leistung viel zu hoch bezahlten Vorstand. Wenn man sich die Wurschtelei dieser Manager anschaut, kann es einem als zahlender Kunde die Zornesröte ins Gesicht treiben. Aber sich über Monate zu Lasten der Kunden mit den Lokführern anlegen. Strategien für die Zukunft? Außer Blabla eher nicht. Eher Friedhof für unterzubringende abgehalfterte Politiker. Ich werde meine BahnCard kündigen, da eh nur unpünktlich unterwegs gewesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sushiboi 11.10.2015, 14:38
29.

Zitat von rus13
Es ist unrealistisch zu denken, dass ein Zug in einer Minute ausgestiegen und eingestiegen wird. ... An manchen Haltestellen wollen nunmal 100 Personen aussteigen und danach nochmal 100 Personen einsteigen.
Mit ein bisschen Organisation, sowohl auf dem Bahnsteig als auch beim Aus- und Einsteigen, geht das sehr wohl. Genügend Türen, also ein den Anforderungen folgendes Zugdesign, sind natürlich auch eine Voraussetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11