Forum: Reise
Urlaub in Nordkorea: Hammer, Sichel, Badetuch

Badeurlaub in Nordkorea? Schwimmen, sonnen, sich frei fühlen im unfreiesten Land der Welt? "Mare"-Autor Jan Keith ist in Kim Jong Ils Reich gereist - auf der Suche nach der Strandidylle hinterm Todesstreifen.

Seite 1 von 5
saul7 18.02.2010, 12:08
1. Unvorstellbar

Zitat von sysop
Badeurlaub in Nordkorea? Schwimmen, sonnen, sich frei fühlen im unfreiesten Land der Welt? "Mare"-Autor Jan Keith ist in Kim Jong Ils Reich gereist - auf der Suche nach der Strandidylle hinterm Todesstreifen.
Bei dem gedanken an einen erholsamen Urlaub im Reich des Despoten läuft es mir kalt den Rücken herunter.

Beitrag melden
morini 18.02.2010, 12:22
2. warum...

....ist es möglich, ein ganzes Volk so zu knechten. Wann wird endlich Schluß gemacht mit dieser unerträglichen Verbrecherclique ?

Beitrag melden
hannah16 18.02.2010, 12:33
3. Reiseführer

Für Nord Korea in Videoform auf VBS.tv,inklusive Verhaltensregeln - "no finger pointing!" Interessant und witzig wie ich finde http://www.vbs.tv/watch/the-vice-gui...h-korea-1-of-3

Beitrag melden
Ekkehardt 18.02.2010, 12:36
4. Und..

... wie kommt man zu solch einer Reise? Welches Reisebüro vermittelt?
Man stelle sich vor, tausende besuchen das Land, die vielen Sicherheitsleute, die dann gebraucht werden.

Interessant ist es allemal, aber das Land lernt man doch nicht kennen. Der Bundesbürger hat die DDR auch nicht kennengelernt, obwohl er einreisen konnte, sooft er wollte und die Spache (i.d.R.) verstand.

Also, auf zu Kim...

Beitrag melden
PeteLustig 18.02.2010, 12:42
5. Horch&Guck

Zitat von sysop
Im Hotel "Janggakdo" gibt es drei Restaurants. Sie heißen "Nummer 1", "Nummer 2" und "Nummer 3".
Man könnte lachen, wenn es für die zwangsweise dort lebenden Menschen nicht so traurig wäre.

Und hierzulande beschweren sich Paranoiker über eine Sicherheitskamera in der S-Bahn und beschwören "1984"...
Reiseberichte dieser Art waren längst überfällig, N-Korea/China-Supporter verteufeln offizielle Journalistenberichte ja als westliche, verfälschte Propaganda.
Obwohl ich mir diesbezüglich keine Hoffnungen mache: Sie werden auch diesen Erfahrungsbericht mit eiskalter Ignoranz strafen...

Beitrag melden
frubi 18.02.2010, 12:44
6. .

Zitat von sysop
Badeurlaub in Nordkorea? Schwimmen, sonnen, sich frei fühlen im unfreiesten Land der Welt? "Mare"-Autor Jan Keith ist in Kim Jong Ils Reich gereist - auf der Suche nach der Strandidylle hinterm Todesstreifen.
Nichts neues. Bei VBS.TV gibt es auch den Vice Travel Guide to North Korea. Da zeigen die auch sehr deutlich wie es da abgeht.

Beitrag melden
Chris Jahn 18.02.2010, 13:11
7. .

Zitat von Ekkehardt
... wie kommt man zu solch einer Reise? Welches Reisebüro vermittelt? Man stelle sich vor, tausende besuchen das Land, die vielen Sicherheitsleute, die dann gebraucht werden. Interessant ist es allemal, aber das Land lernt man doch nicht kennen. Der Bundesbürger hat die DDR auch nicht kennengelernt, obwohl er einreisen konnte, sooft er wollte und die Spache (i.d.R.) verstand. Also, auf zu Kim...
Reisebüros werden Sie sicher finden, das solte kein Problem sein, einfach mal ein wenig googlen... Wenn Sie ein gutes Reisebüro im Ort haben, wird man Ihnen sicher auch dort weiterhelfen.
Sollte Nordkorea die Sicherheitsleute ausgehen, werden einfach keine Visa mehr erteilt, also wo ist das Problem?

Auf nach Kim?
Ohne mich, gerade der Kontakt zur einheimischen Bevölkerung und das Kennenlernen anderer Kulturen ist für mich persönlich im Urlaub sehr wichtig, alles was dort leider nicht geht...
:-(

Beitrag melden
mavoe 18.02.2010, 13:19
8. lol

Zitat von sysop
Badeurlaub in Nordkorea? Schwimmen, sonnen, sich frei fühlen im unfreiesten Land der Welt? "Mare"-Autor Jan Keith ist in Kim Jong Ils Reich gereist - auf der Suche nach der Strandidylle hinterm Todesstreifen.
wenns nicht so traurig wäre, würde ich auch mal nen Trip dahin wagen.
http://www.korea-dpr.com/travel.htm

Beitrag melden
mirror81 18.02.2010, 13:42
9. Bravo

Schließe mich PeteLustig an, ein Reisebericht dieser Art war längst überfällig.
Ein subjektiver Bericht basierend auf eigenen Erfahrungen in einem Land wie Nordkorea - das traue ich den wenigsten Menschen zu.
Und auch Ekkehart hat Recht (bzgl. DDR und Bundesbürger vor '89).
Wie kann ich ergo etwas abstrafen, was ich noch nicht einmal gesehen habe und versucht habe, zu verstehen.
Ich möchte hier weder Kim noch sämtliche Diktaturen und Despoten egal welcher Art verteidigen!
Natürlich hat die Verfasserin Land und Leute nicht wirklich kennengelernt; sie hatte, wie im Bericht sehr schön vermittelt, ja nicht die Möglichkeit dazu, dank Li und Li. Dennoch bedenke man die letzten Sätze, auch in Nordkorea gibt es MENSCHEN, die normal leben (oder dies zumindest versuchen) und am Ende sogar Herzlichkeit und Ausgelassenheit. Und aus diesem Grund ist sie nach NK gereist, um sich eine Meinung zu bilden und die Nordkoreaner selbst zu fragen.
Ähnliches gilt für Laos, Vietnam und Kambodscha. Es ist falsch zu sagen, da fahre ich nicht hin, weil ich das System nicht unterstütze. Auf diese Art wird man sich von gar nichts eine Meinung machen, und könnte im Endeffekt nicht mal mehr in Deutschland leben.
Ja, Saul7, es gibt sie, diese Diktaturen noch und nöcher auf dieser Welt. Am leichtesten ist es wohl sich hinzustellen und zu sagen: Oh schlimm, schlimm! So wird sich sicherlich nichts ändern.

Kompliment an die Verfasserin. Sehr guter Bericht, mehr von der Sorte bitte!

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!