Forum: Reise
Urlaubsfotos: Die gleichen Orte, die gleiche Frau - 30 Jahre später
Lisa Werner

Als Studentin ist die Fotografin Lisa Werner durch Europa gereist. Drei Jahrzehnte später kehrte sie an die gleichen Orte zurück - und schoss die Fotos von damals noch einmal.

Seite 1 von 6
horstieeee 25.07.2017, 06:47
1. Schöne Idee

Schöne Idee scheitert an der Ausführung.

Es wäre richtig cool gewesen, hätte man sich auch noch die Mühe gemacht den Bildausschnitt und die Perspektive, wie 10 Jahre zuvor zu wählen.

So wirkt es gewollt und nicht gekonnt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 25.07.2017, 07:12
2. Ja, ja, die Sensucht nach der vergangenen Zeit,

Für eine Amerikanerin hat das natürlich auch einen gewissen Aha-Effekt. Und kaum zu glauben: Lisa Werner hat sich nur unwesentlich verändert in den dreißig Jahren. Leider hat sich aber die Brennweite der Objektive verändert. Bekommt man mit dem iPhone (hier: leider) ein Weitwinkelobjektiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bkachler 25.07.2017, 07:43
3. Der Zahn der Zeit..

.. macht sich vor allem bei den ausbleichenden analogen Fotos bemerkbar. Schade. Leider ist das Einscannen tausender alter Fotos eine sehr zeitaufwaendige Angelegenheit, deren Dringlichkeit staendig zunimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 25.07.2017, 07:50
4. toll...

....das Wetter war vor 30 schlechter....und was ist aus der Frau links geworden....keine gute Umsetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mann-in-kapstadt 25.07.2017, 07:59
5. Luftqualität

Sicher, die Fotos haben über die Jahre auch gelitten, aber das Foto mit dem Kölner Dom scheint 1987 an einem deutlich diesigeren Tag entstanden zu sein. Erzeugt nur die altersbedingte Braunfärbung den Eindruck von "dicker Luft" oder mögen 1987 noch deutlich mehr Feinpartikel und NOx in der Luft der Millionenstadt am Rhein gewesen sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arch.aisch 25.07.2017, 08:19
6. Genau hinsehen

Gerade bei dem Photo, das im Textteil an den Anfang gestellt wird und in der Photostrecke auf Platz 8 positioniert wurde, stimmt die Analyse und Beschreibung nicht. Die Fachwerk/Gebäude-Kulisse hat sich sehr wohl geändert.
Alle wesentlich im Hintergrund erkennbaren Gebäude sind saniert oder als Ersatz neu errichtet. Gerade auch die Dachpartien sind komplett erneuert. Keine durchhängenden Firste und Schleppgauben mehr. Alle Kopfhöhen an-/ausgeglichen. Man kann das bedauern oder begrüßen. Es geht mit solchen Maßnahmen natürlich Autentizität verloren. Andererseits verkommt das Ensemble nicht zur Kulisse, kann genutzt werden und wird damit in mehrfacher Hinsicht am Leben gehalten. Der Wert des Letzteren dürfte höher anzusetzen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 25.07.2017, 08:26
7.

Schönes Projekt. Und es zeigt das es der modernen Fotografie mit ihrer Superschärfe und realen Farben irgendwie deutlich an Charisma fehlt. Ich finde die analogen Fotos wesentlich stimmungsvoller. Und über die Pedanten und Motzkis hier im Kommentarbereich kann man mal wieder nur lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Ulrich 25.07.2017, 08:35
8. Stimmt

Zitat von horstieeee
Es wäre richtig cool gewesen, hätte man sich auch noch die Mühe gemacht den Bildausschnitt und die Perspektive, wie 10 Jahre zuvor zu wählen.
Und von einer "Fotografin" hätte ich auch erwartet, dass sie diese Szenen mit der gleichen Brennweite fotografiert. Vielleicht beim nächsten mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prostetnik 25.07.2017, 08:48
9. ...stimmt! Die gleichen sich

Zuerst dachte ich, das wäre die selbe Frau/Brücke - oder dieselbe?
Aber in einer Zeit, wo man in Berlin "Fine Dining" kann ist das eh alles gleich (heute Morgen gelesen).
Sogar der Duden macht alles gleich (weich)
http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-abc-dasselbe-das-gleiche-a-311593.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6