Forum: Reise
Urlaubsfrust: "Von Deutschen kommen die lächerlichsten Beschwerden"

Wer sucht, der findet: Viele Urlauber nutzen kostbare Ferienzeit dazu, nach Mängeln und kleinen Schäden im Hotel zu fahnden - um nachher eine Preisminderung einzufordern. Im Interview erklärt Tourismus-Profi Karl Born, was die deutsche Meckerkultur so einzigartig macht.

Seite 3 von 41
chrimirk 29.07.2011, 08:22
20. Das ist eine Aussage!

Zitat von sysop
Wer sucht, der findet: Viele Urlauber nutzen kostbare Ferienzeit dazu, nach Mängeln und kleinen Schäden im Hotel zu fahnden - um nachher eine Preisminderung einzufordern. Im Interview erklärt Tourismus-Profi Karl Born, was die deutsche Meckerkultur so einzigartig macht.
Wenn Milionen verreisen und nur ein winziger Bruchteil wirklich meckert, so sind es gleich zig-Tausende. Was soll dieses rethorische Geschwätz. German-Bashing? Vermutlich hat der Verfasser nichts besseres anzubieten.
Und: Wie viele Fälle mit sehr berechtigter Klage des Urlaubers gibt es? Sagt man dann auch gleich "der betrügerische Spanier/Grieche/Italiener"? Warum haben die Reisekonzerne in den letzten Jahren so eine Menge von Prozessen klagender Kunden verloren und daraufhin ihre Kataloge mächtig überarbeitet?
Aber: Der "miese Deutsche" ist einfach ein Dauerbrenner. Bei Manchen. Im Inland und im Ausland. Man kann damit leben, frei nach Friedrich dem Großen: "Tiefer hängen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_krankls_pferd 29.07.2011, 08:25
21. willkommen bei der bild

"SPIEGEL ONLINE: Gegen die TUI hat ein Kunde einen Prozess gewonnen, weil ihm die angekündigte Abenteuerreise zu normal war und nie Lebensgefahr bestanden habe - stimmt da was mit dem deutschen Reiserecht nicht? "

Was soll das bitte? An diesem Beispiel sieht man, wie rechtsstaatliche Institution durch "Journalisten" anhand von (bewussten?) Fehlinformationen/-interpretationen ins lächerliche gezogen werden.
Ein medien- und informationspolitischer Wahnsinn, den man eigentlich eher von Bild und Konsorten gewohnt ist.

Spiegel, quo vadis? (leider schon seit Jahren)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 29.07.2011, 08:27
22. Warum "wir" meckern.

Zitat von sysop
Wer sucht, der findet: Viele Urlauber nutzen kostbare Ferienzeit dazu, nach Mängeln und kleinen Schäden im Hotel zu fahnden - um nachher eine Preisminderung einzufordern. Im Interview erklärt Tourismus-Profi Karl Born, was die deutsche Meckerkultur so einzigartig macht.
Okay. "Wir" ist falsch - ich hab' seit mehr als 5 Jahren keinen richtigen Urlaub mehr gehabt, dazu fehlte das Geld. Dieses Jahr wirds auch keinen geben, so nebenbei.

Aber warum gemeckert wird ist klar: es geht weniger um "unerträgliche" Mängel - denn abgesehen von Baulärm, Gestank, braunem Wasser, Kakerlaken und übelkeiterregenden Essen gibt's eigentlich wenig echte Mängel - es geht um genau die Prozente zum Sparen. Gerade Familien (Mittelschicht) mit Kindern sind chronisch knapp bei Kasse, und wenn man irgendwie noch 10, 15% Preisnachlass herausbekommt, kann man sich nachher mehr leisten.

Italienische Komplimente bringen zwar größere Zimmer, nicht aber Preisnachlässe ... und irgendwie scheinen wir Deutschen immer geiziger zu werden. Oder weniger Geld zu haben, nichts vom Wohlstand abgeben zu wollen, Lebensqualität erhalten ... und deswegen geiziger zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroStar2011 29.07.2011, 08:28
23. titles are for monarchs

Zitat von sysop
Wer sucht, der findet: Viele Urlauber nutzen kostbare Ferienzeit dazu, nach Mängeln und kleinen Schäden im Hotel zu fahnden - um nachher eine Preisminderung einzufordern. Im Interview erklärt Tourismus-Profi Karl Born, was die deutsche Meckerkultur so einzigartig macht.
Die vielreichen Facetten der dt Leitkultur im taeglichen Umgang mit anderen Menschen ist weltweit beruechtigt.
Beim taeglichen Umgang mit Touristen aus der ganzen Welt sticht eine bestimmte Nationalitaet schnell heraus, wenn es um Arroganz, Oberlehrertum, Wichtigtuerei und extremer Unfreundlichkeit geht.

Natuerlich trifft das nicht auf jeden einzelnen aus DE zu. Trotzdem ist dieses mentalitaetsbedingte Defizit der meisten dt Touristen, das leider von einer Generation zur naechsten weitervermittelt wird, aber immer noch ausreichend um DE den ersten Platz in dieser alles andere als ruhmreichen Kategorie zu garantieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 29.07.2011, 08:35
24. Geiz

Wer für 500 Euro 1 Woche in den Urlaub fliegt gibt abzüglich der Flugkosten ca 30 Euro pro Tag für das Hotel mit Halbpension aus. Dafür bekommen sie in Deutschland geradem mal ein Zimmer ohne alles. Wer dann eine Suite und Top Essen in rauen Mengen verlangt sollte mal Nachdenken was er bereit ist zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 29.07.2011, 08:36
25. Auch hier nichts neues.

Zitat von sysop
Wer sucht, der findet: Viele Urlauber nutzen kostbare Ferienzeit dazu, nach Mängeln und kleinen Schäden im Hotel zu fahnden - um nachher eine Preisminderung einzufordern. Im Interview erklärt Tourismus-Profi Karl Born, was die deutsche Meckerkultur so einzigartig macht.
Gott schuetze mich vor Sturm und Wind,
und vor (Gruppen von) Deutschen, die im Urlaub sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maro2 29.07.2011, 08:37
26. Einschleimen und Lügen

bringt einen also weiter als auf sein recht zu bestehen?
Ein weiterer Axthieb in den baum der Erkenntnis das die Deutschen ein kleinliches und nörglerisches Wesen haben ^^.
Vieleicht ist es, was ja wohl nicht in jedem fall geschehen wird, etwas kleinlich gleich mit einer Klage zu drohen, auch wenn dies ja nur die Ankündigung einer Konsequez ist. Besser allemal als einschleimen (schöne Augen)oder zu lügen (Gesundheit). Wie wir wohl alle wissen ist im Tourismus nicht alles Gold was (in Katalog) glänzt. Da hat die Tourismus- bzw. Hotel- und Veranstalterbranche den Kunden selbst sensibilisiert.

Und auf wen beruft sich denn dieser Artikel. Herr Born ist ja, wenn ich mir seine Vita anschaue, nicht unbedingt der neutrale Gesprächspartner für dieses Thema.

Hier mal ein Auszug aus seinem beruflichen Werdegang (Quelle: http://www.karl-born.de/person.htm):


01. Oktober 1987
Wechsel zu TUI nach Hannover
Direktor Flugverkehr; Generalbevollmächtigter;

01. Oktober 1992
Mitglied des Vorstands

01. November 1997
Mitglied des Vorstands TUI Group
verantwortlich für den Geschäftsbereich Europa Mitte (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen);
Zugleich Vorsitzender der Geschäftsführung TUI Deutschland und direkt verantwortlich für das Ressort Touristik

01. Oktober 2000 bis 30. September 2006
Professur für Betriebswirtschaftslehre/ Tourismusmanagement an der Hochschule Harz, Wernigerode

Seit 1. Oktober 2006 Honorarprofessor Tourismusmanagement/Tourismuswirtschaft an der Hochschule Harz, Wernigerode


März 2009 VDRJ-Preis der Deutschen Reisejournalisten „für besondere Verdienste um den Tourismus“

Mitgliedschaften

Mitglied des Aufsichtsrates der Dorint GmbH, Köln
Mitglied des Aufsichtsrates der Ameropa GmbH, Bad Homburg
Mitglied des Aufsichtsrates der DSR Hotel Gruppe, Rostock
Mitglied Studienkreis für Tourismus, Ammerland
Mitglied Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT)
Mitglied im Ausschuss "Berufsaus- und -fortbildung" des DeutschenReiseverbandes
Vorsitzender der Jury für die Verleihung des Willy Scharnow-Preises
Mitglied wissenschaftlicher Beirat TINTKO (Team für Internationale Touristische Kommunikation)
Mitglied wissenschaftlicher Beirat des Deutschen Tourismusverbandes (DTV)

Interessant wäre auch die Quelle der Behauptung "Der Anteil der lächerlichen Beschwerden ist bei den Deutschen überproportional".
Ist dies eine persönliche Meinung oder kann es anhand einer umfassend erarbeiteten Statistik belegt werden. Und wenn es eine Statistik gibt, von wem wurde sie erstellt bzw. in Auftrag gegeben? Gibt es einen Link dazu?
Oder hat sich Herr Born nur gut verkauft? Lediglich dadurch, daß vor den Fragen "SPIEGEL ONLINE:" steht, unterscheidet sich der Artikel von einem reinen Monolog des Tourismus-Profi´s und gibt ihm einen Anschein seriöser neutraler Berichterstattung. Wäre in diesem Artikel ein renomierter verbraucherschützer involviert gewesen, würde der Gesamteindruck der (zu Unrecht?) durch kleinlich nörgelnde Deutsche gepiesackten Tourismusunternehmen sicherlich anders ausgefallen.

Mein persönliches Fazit: Kein Artikel welchen ich, bereits auf den ersten Blick, als neutral oder umfassend recherchiert ansehe. Aber es ist ja Saure-Gurken-Zeit, und mir drängt sich der Eindruck auf das auch SPON seine Seiten irgendwie füllen muss.
Bitte (nicht) weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 29.07.2011, 08:37
27. tzzz...

Klar,es gibt leider viele Beanstandungen auf den Reisewegen zu den schönsten Wochen des Jahres.Diese zu beantstanden ist völlig in Ordnung.
Was aber leider zum Volkssport ausufert sind rummeckern egal an was,oftmals unterstützt durch primitive TV Sendungen die nach jedem auch noch so kleinsten Haar im Duschgulli suchen.Oft sind es gerade die Leute die Zuhause in Plattenbauten und Wohnbunkern Zuhause sind und nun den Schlossstandard im Allinclusive dreisterne Schuppen suchen.
Wieder daheim findet sich im Pool der Anwaltsschwemme immer Jemand der sich der Streiteröffnung widmet.Hier wird geklagt egal wieviel Prozent Nachlass letztendlich rausgepokert werden,schließlich hat man ja die Rechtsschutzversicherung und freut sich auf einen evtl.positiven Entscheid.Das Ansehen welches im Gastland zurücklbleibt ist egal,nächstes Jahr geht´s ja wieder nach Malle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 29.07.2011, 08:47
28. Tatsächlich...

...ist doch leider so, das viele Mitbürger ihr Nörgeln und Kritteln nicht allein nur auf den Urlaub beschränken. Es gibt einfach Menschen, die haben an allem etwas auszusetzen, schrecklich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kck 29.07.2011, 08:51
29. Tourismus-Werbung bitte sachlicher

Die Beschwerden sind auf die bunten Versprechungen oder blumigen Verheissungen der Tourismus-Branche zurückzuführen.
Mehr Sachlichkeit ---> weniger Bescherden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 41