Forum: Reise
Urlaubsfrust: "Von Deutschen kommen die lächerlichsten Beschwerden"

Wer sucht, der findet: Viele Urlauber nutzen kostbare Ferienzeit dazu, nach Mängeln und kleinen Schäden im Hotel zu fahnden - um nachher eine Preisminderung einzufordern. Im Interview erklärt Tourismus-Profi Karl Born, was die deutsche Meckerkultur so einzigartig macht.

Seite 32 von 41
marvinw 30.07.2011, 10:23
310. Deutsche sind auf Platz 2 der unbeliebtesten Urlauber

Und Engländer sind auf Platz 1.
Ich habe es wirklich zum ersten Mal gesehen dass manche im Urlaub nicht das Trinkgeld dem Kellner geben sondern auch noch versuchen weniger Geld zu geben, was soll man nur davon halten? Urlaub ist zum Sparen da sondern zum Spaß, Deutsche wollen tatsächlich 8 Stunden schlafen.
Jedoch muss ich eingestehen dass sie in ihrem Beruf ausgebeutet werden und tatsächlich eine Menge Erholung brauchen, im Gegensatz zu anderen Europäern. Daran sind sie aber definitiv selbst schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 30.07.2011, 10:35
311. Liegt auch an Lebensweise der Deutschen

Die meisten werden in ihre Heimat gegängelt und verarscht wo es nur geht: Stromkosten, Nebenkosten, Spritkosten, Ausbeutung am Arbeitsplatz usw. Deutsche sind nicht gewohnt einander Unterstützung zu geben. Dieses ständige Prüfen von Kosten/Nutzen und Absichern eigener Rechte geht dann im Urlaub weiter.
Das sollte man auch berücksichtigen: das Leben in Deutschland ist angestrengend und nur für Reiche locker.

PS: Unglaublich was für ein Raddau sie gemacht haben als ich einmal versucht habe ihre Liegen um ein Paar Cm zu verschieben. Und dazu waren sie schon dabei zu packen und in 5 Min. zu gehen.
So etwas habe ich wirklich noch nie erlebt.
Erinnerte mich irgendwie an einen Idioten der mich auf Landstrasse drängelte, letzendlich in voller Unfallgefahr überholte er mich und gefärdete dabei den Gegenverkehr und nach ca. 1 Minute bog er nach links ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
küss_di_hand 30.07.2011, 10:36
312. Gääähn!

Langweilig. Jeder kennt sie die Geschichte vom häßlichen Deutschen. Und natürlich ist jeder der hier postet, bis auf ein paar Ehrliche der "Ausnahmedeutsche".
Wenn sie dann wegbeliben die häßlichen Deutschen, und die Länder es nur mit spendierfreudigen Russen, hochgeselligen Briten, im Umgang mit Frauen sehr höflichen und ausgabefreudigen Italienern oder den sprachbegabten Franzosen zu tun haben, ist das Gejammere in den Touristengebieten auf einmal hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nightsky 30.07.2011, 10:40
313. geht mir auf den Zeiger

mir geht dieses "german bashing" gewaltig auf den Zeiger und ja da mecker ich drüber.

Vor vielen Jahren war ich auf einer Rundreise in Marokko, der Reiseleiter, ein in Südfrankreich und Marokko Reiseführer hatte nichts besseres zu tun als die ganze Zeit sich über die Marotten der Deutschen lustig zu machen.
Ich kann mir auf der Straße von Italienern, Russen, Türken usw. anhören wie scheisse "Ihr Deutschen" doch seid.

Was die Beschwerdekultur angeht, kann mir keiner erzählen, daß dies in anderen Ländern immer anders gehandhabt wird aber klar.
Ich habe jahrelang im technischen Support gearbeitet und mir allerhand anhören dürfen, prozentual an dem Kundenstamm gemessen, hat sich dort keine Nationalität irgendwas geschenkt, aggressive Engländer, schreiende Italiener, sauertöpfische Amies, drohende Türken etc. pp.

Nicht mehr oder minder geschickter als "DIE Deutschen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
küss_di_hand 30.07.2011, 10:46
314. .

Zitat von vengeance183
... sinkt die Toleranz der Kunden mit den Preisen. Wenn man eine Reise in ein fernes Land als pauschales All-Inclusive Paket verramscht, bekommt man das entsprechende Schnäppchen-Klientel. So isses eben. Meine beste Freundin erzählte mir jüngst am Telefon vom grauenvollen Urlaub, den ihre Schwägerin hinter sich hatte: "Stell dir vor, das Essen war scheußlich, der Pool dreckig und alles irgenwie total alt und abgewohnt. Und jetzt kommt's sie haben 699 Euro pro Person für 10 Tage all-inclusive gezahlt! Voll teuer, ey!" Ich musste tatsächlich lachen. "Süße, unser Urlaub auf Island hat für eine Woche 1.500 Euro pro Person gekostet. Und wir hatten nur Frühstück." (Dafür aber einen wunderschönen Urlaub, bei dem sogar die deutsche Reisegruppe sehr gut erträglich und null beschwerdefreudig war.) Eine Frage des Klientels, würde ich sagen. Der Deutsche ist sich anscheinend selbst am unerträglichsten, Sie sind der allberbeste Beweis. Ich selbst mache diese Erfahrungen kaum oder selten. Kommt halt immer darauf an wie man in den Wald ruft. Wenn man schon hingeht mit dem Gefühl: "schon wider diese Deutschen, bäh"! Dann sind unsere Landsleute halt eben genauso. Die meisten Landsleute sind meistens sehr angenehme Menschen. Grüße, Veri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
küss_di_hand 30.07.2011, 10:50
315. .

Zitat von Inmate777
PS: ich lege auf Reisen immer einen kleinen Oesterreichischen Akzent auf, fuer was ist man denn nahe der Grenze aufgewachsen... ;-)
Armseliges Würstchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 30.07.2011, 11:01
316. Für eine Handvoll Dollar noch mehr

Wer einige der hunderttausend Hotelbewertungen durchliest, die von Deutschen ins Netz gestellt werden, der wundert sich über gar nichts mehr. Ein Fünf-Sterne-Hotel irgendwo im Süden wird als „herrliche Anlage“ bezeichnet und im nächsten Beitrag als „verwahrloster Schuppen – das Essen ist ok, für andere Fraß – die Zimmer sind angemessen und sauber, dann wieder schmutzige Löcher – die Bedienung ist freundlich, dem anderen erscheint sie frech und faul. Frei erinnerte Zitate: „Auf dem Weg zum Speisesaal sah ich eine Badekappe auf dem Fußboden, in einer Wasserlache, aber keiner machte sie weg.“ Oder: „Die weißen Liegestühle am Pool waren schon leicht vergilbt.“ Oder: „Es ging schon unmöglich los – als wir ankamen, war niemand an der Rezeption.“ Und so weiter, man könnte locker einen satirischen Roman aus den Hotelbewertungen machen, sie sind teilweise zum Schießen.

Der repräsentative deutsche Tourist will für eine Handvoll Dollar noch mehr, er ist ein „nur“ Sein-Gutes-Recht-Inanspruchnehmer und als solcher gefürchtet vom Garda-See bis nach Gran Canaria. Mit der kühnen Ankündigung, Urlaub machen zu wollen, tarnt sich der Deutsche notdürftig, denn er betrachtet das Ferienerlebnis insgeheim als eine Aufgabe, die erfolgreich gelöst werden muss. Alle Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Erholungsunternehmens sind rigoros zu beseitigen, weil sich auch Kleinigkeiten summieren, wenn man zu großzügig über sie hinwegsieht – und was ist dann das Ende? Ein verpatzter Urlaub, jawoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VPolitologeV 30.07.2011, 11:22
317. Tja

Die alte Erkenntnis ist noch nicht bei jedem Deutschen angekommen: "Wenn man alles so will wie zu Hause, sollte man dort bleiben."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 30.07.2011, 11:23
318. nee

Zitat von Pepito_Sbazzagutti
Stimmt, zumal das Gemecker von einer Frau kommt, deren einzige Qualifikation darin besteht, unfallfrei geradeaus zu gehen.
Aber nur dann, wenn sie nicht gleichzeitig Kaugummi kaut. Dann kommt sie ins Schlingern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
be1ua 30.07.2011, 11:29
319. .

Zitat von Oachkatzlschwoaf
Ich kann Sie gut verstehen! Wenn ich beim Boarding diese Quatschköpfe schon sehe, dann bete ich, dass dieser oder jener nicht neben mir sitzen möge. Können Sie mir weiterhelfen? Seit Jahren komme ich nicht drauf, mit WEM diese Wichtigtuer auf der Frühmaschine um 6 h telefonieren? Der chinesische Geschäftspartner wohl nicht, die Gespräche sind in deutsch....
Seitdem ich einen Hanyblocker in der Tasche habe, kann ich relativ angenehm reisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 41