Forum: Reise
Van-Nomaden in Australien: Freiheit, die süchtig macht
Anja Tiedge

Nicht nur Urlauber lieben ihr Camperleben in Down Under. Auch Tausende Australier genießen die Freiheit des Nomadentums - rund ums Jahr, immer auf der Jagd nach Sonne und Wellen.

Seite 2 von 3
klaus_muller 08.12.2016, 12:20
10. @mol1969

Re Einkommen, es gibt etliche Möglichkeiten Geld zu erarbeiten unter anderem teilzeit in Supermärkten, Aushilfe auf Farmen, diese suchen oft hilfe da die Farmers ja auch gerne mal in den Urlaub fahren würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 08.12.2016, 16:05
11. ...

Zitat von klaus_muller
Re Einkommen, es gibt etliche Möglichkeiten Geld zu erarbeiten unter anderem teilzeit in Supermärkten, Aushilfe auf Farmen, diese suchen oft hilfe da die Farmers ja auch gerne mal in den Urlaub fahren würden.
In Australien oder auch Amerika, ja, hierzulande eher nein. Das ist so wie mit dem Meldegesetz. Hierzulande mischt sich der Staat in viel zu viele private Dinge ein. Fängt schon damit an, daß man nicht "wild" campen kann, selbst wenn "wild" nur ein Parkplatz irgendwo bedeutet. Und im deutschen Supermarkt? Ob man da jemanden einstellt, der morgens mit dem Van auf den Parkplatz gefahren kommt? Ja, hat der denn überhaupt Abitur? Zum Regale einräumen braucht es das vielleicht. Es gibt tausende bürokratische Gründe, warum solche Dinge in Deutschland nicht gehen. Und demzufolge, wo sind die deutschen Rentner, die sowas machen? Und ich meine nicht die, sich sich auf Campingplätzen für 30 Jahre häuslich einrichten. Wo sind die jungen Menschen, die sowas machen? Hier? Es gibt sie praktisch nicht, weil dieses Land spießig und reaktionär, bräsig und selbstzufrieden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camilli79 08.12.2016, 17:09
12. Immer die Ausnahme

Nomaden dieser Art sind Männer, bei denen es die meisten Frauen nur sehr begrenzt aushalten, da die Männer ja auf einem Ego-Trip sind und Verantwortung für andere scheuen, ja deswegen aus dem normalen Leben flüchten. Ich kann es ohne Frau nicht aushalten, daher opfere ich meinen Ego Trip und streite mich als Sesshafter bestens im Bett und in der Küche..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 08.12.2016, 17:25
13. Neues Meldegesetz

Fürdiejenigen, die glauben, es wäre einfach, in Deutschland eine Scheinanmeldung hinzukriegen, seit November 2015 muss auch wieder der Vermieter mit unterschreiben ( das war ja abgeschafft). Der Staat gängelt den Bürger hier gewaltig. von Anmeldung zu GEZ. Ich verstehe, dass es gegen die Erschleichung von Sozialhilfen gehen soll, aber da würde es doch genügen, diejenigen, die solche Hilfen beziehen, zu kontrollieren und den anderen ihre Freiheit zu lassen, auch wenn sie im Wohnwagen herumziehen wollen. Und wer b

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Preben Herbst 08.12.2016, 17:59
14.

Wenn ich heute, am Donnerstag, den 8.12.2016 um 17.56 Uhr Spiegel online lese, dann fühle ich mich wie auf Gala.de. Wie schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Texmex 08.12.2016, 18:08
15.

Diese Nomaden gibt es hier auch. Nennen sich bei uns "Snow Birds" (Zugvoegel) . Es sind in der Regel Rentnerehepaare die hier mit grossen Wohnmobilen und Wohnwagen kreuz und quer durch die USA ziehen. Im Winter im warmen Sueden der USA und im Sommer im kuehleren Norden. Viele diese Renter haben ihr Haus verkauft und leben nun ausschliesslich in Ihren Fahrzeugen. Meldepflicht gibt es keine in den USA, aber wild campen ist auch bei uns verboten. Man trifft diese Snow Birds meisst in State Parks, National Parks oder auf Camping Plaetzen des Army Corps of Engineers. Viele arbeiten dann dort unentgeltlich als Parkwaechter und duerfen dafuer ein paar Wochen umsonst Campen. Wobei dass oft kein Camping mehr ist. Diese bis zu 45 Fuss langen Wohnmobile sind komplett ausgestattet. Klima, Heizung, Dusche, Waschmaschine, Trockner, Satellitenfernsehen, ... und und und.. Im Prinzip mit allem Komfort eines Hauses. Nur eben auf Raedern mit 600 PS Dieselmotor im Heck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shlomo Spitzberg 08.12.2016, 21:00
16.

Habe das selbst mal ein Jahr lang gemacht, allerdings im Nachbarland Neuseeland.
In Deutschland meinen gut bezahlten Job als Maschinenbauingenieur gekündigt und ab nach Neuseeland und 1 Jahr im Bus gewohnt (Nissan Vanette mit Ausbau). Beste Zeit meines Lebens.
Vielleicht mache ich das noch einmal, nur muss da jetzt meine Frau mitspielen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudy09.rd 08.12.2016, 22:05
17.

Die Wohnmobile und Caravans sind nichts weiter als ein pain in the neck.Wir haben hier keine Autobahnen.Die Highways sind zweispurig und 100km/h ist die zugelassene Hoechstgeschwindigkeit.Die Vans und mobile homes sammeln oft dutzende von Fahrzeugen hinter sich.Es gib

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xlabuda 09.12.2016, 01:33
18. viele vergessen vielleicht die einfachsten Dinge - was ist bei einem Unfall oder einer Krankheit ???

Zitat von mol1969
Ich denke auch, rechtlich bekommt man das hin. Melde ich mich halt bei einem Kumpel als Untermieter an, dann gibt es auch eine Postadresse und mit einer entsprechenden Vollmacht sollte auch das Entgegennehmen von wichtiger Post kein Problem darstellen. Dank Handy ist die Erreichbarkeit unterwegs ja kein Problem mehr. Ich könnte mir das schon vorstellen. Zumindest für eine gewisse Zeit, sagen wir mal 2-3 Jahre. Die Frage, die ich mir bei solchen Geschichten immer stelle, ist die der Finanzierbarkeit. Lassen wir mal große Erbschaften, Lottogewinne oder einfach reich geboren mal außen vor, denn das sind doch nur wenige Ausnahmen. Wie soll ein Normalsterblicher das also finanzieren? Mir ist klar, dass man mit wenig Geld auskommen kann. Aber der Unterhalt des Fahrzeuges incl. Benzin und Reparaturen kostet schon mal mehrere hundert EUR monatlich, Essen kann man natürlich auch günstig mit Discounterprodukten organisieren. Trotz allem wären wohl nach meiner Schätzung auch bei sehr sparsamer Lebensführung mind. 1000 EUR monatlich bei 1 Person erforderlich. Woher nehmen, wenn man kein Einkommen hat?
Da sollte man schon versichert sein - irgendwie. Die günstigste kostet vielleicht ca. 150 - 200,00 € monatlich. Und wenn der Ernstfall eintritt, muß man eventuell erst 3 Tage auf dem Esel bis zum nächsten Krankenhaus/Arzt reiten oder sogar fliegen (in AUS z.B.) und dann wird kassiert - cash.
Wer da nicht das nötige Kleingeld hat, hat vielleicht zum letzten Mal gesch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krawatz 09.12.2016, 13:31
19.

Zitat von camilli79
Nomaden dieser Art sind Männer, bei denen es die meisten Frauen nur sehr begrenzt aushalten, da die Männer ja auf einem Ego-Trip sind und Verantwortung für andere scheuen, ja deswegen aus dem normalen Leben flüchten. Ich kann es ohne Frau nicht aushalten, daher opfere ich meinen Ego Trip und streite mich als Sesshafter bestens im Bett und in der Küche..
Sesshafte sind ja Leute die Angst vor Veraenderung haben und alleine nichts gebacken kriegen und staendig Selbstbestaetigung von ihren Frauen bekommen muessen....
Viel Spass beim streiten in Bett und Kueche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3